MotoGP - GP-Kommission beschließt Neues

Wildcard-Fahrer mit Sonderkonditionen

Die Grand Prix Kommission entscheidet: Spritkontrollen, neue Bezeichnung für Nicht-Werksfahrer und Einschränkungen für die Moto3.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Grand Prix Kommission beschloss bei einem Treffen am 12. Oktober in Malaysia neue Regeln für 2014. In der Moto3 dürfen demnach ab der kommenden Saison nur noch sechs Getriebe mit zwei Spezifikationen verwendet werden, die vor dem ersten Rennen festgelegt werden. Auch für die MotoGP-Klasse gab es weitere Vorschriften. So wird ab 2014 die Sprittemperatur, die nicht höher als 15 Grad Celsius liegen darf, in einem separaten Behälter kontrolliert. Der Tank muss dabei komplett leer sein.

Schon vor einige Zeit wurde bekannt gegeben, dass die MotoGP-Fahrer mit Magneti Marelli ECU und eigener Software als Werksfahrer bezeichnet werden. Die CRT wird abgeschafft , eine neue Bezeichnung der Klasse aller anderen Anwärter, wird ab 2014 als 'offen' bezeichnet. Aus Kostengründen dürfen Wildcard-Fahrer selbst entscheiden, welchen ECU und welche Software sie nutzen. Zudem dürfen die Piloten mit einer Wildcard drei Motoren an einem Rennwochenende verwenden.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x