MotoGP - Iannone wollte mehr

Spies: Bester 10. Platz

Andrea Iannone war sich sicher, dass er ohne Schmerzen im Arm beim Katar GP noch besser abgeschnitten hätte. Ben Spies freute sich, dass er ins Ziel kam.
von

Motorsport-Magazin.com - Bei seinem Debüt-Rennen der MotoGP in Katar fuhr Andrea Iannone als Neunter ins Ziel. "Es war wirklich schwierig mit meinen Armen. Wir haben es mit Injektionen probiert, denn das war wohl die einzige Möglichkeit, den Schmerz zu überstehen, aber nach nur vier Runden ging es nicht mehr", beschrieb der Italiener seine Schmerzen im Arm, die im Laufe des Wochenendes wie aus dem Nichts aufgetaucht waren.

Wir werden sehen, ob ich die Lücke in Zukunft noch schließen kann
Andrea Iannone

"Es tut mir leid, denn ich dachte, dass ich noch etwas länger an Nicky [Hayden] dranbleiben könnte, aber dann merkte ich, dass ich es nicht hinbekomme", fuhr der Pramac-Pilot fort. Zudem begann sein Reifen schon nach nur sechs Runden stark abzubauen. "Ich hatte versucht, die Bike-Settings zu ändern, um zu sehen, ob sich die Situation verbessern würde, aber das passierte nicht, also bin ich einfach mit den Schmerzen weitergefahren." Dennoch war Iannone durchaus zufrieden. "Wir sind in den Top-10 und wir werden sehen, ob ich die Lücke in Zukunft noch schließen kann."

Teamkollege Ben Spies schaffte es ebenso noch unter die besten Zehn. "Das war der beste zehnte Platz, den ich in meinem Leben je einfuhr. Das Rennen war gut. Wir hatten einen guten Start, aber ich wusste, dass ich die gute Pace nicht lange halten könnte", spielte er auf seine linke Schulter an, die er sich am Samstag erneut angeschlagen hatte. "Ich habe mir um das Rennen Sorgen gemacht, denn nach dem Sturz gestern und der Verzerrung meiner Schulter im Training, dachte ich nicht, dass wir in der Lage wären, ins Ziel zu kommen."

Ich habe so hart gepusht
Ben Spies

Als der Amerikaner aber sah, dass ein Platz unter den Top-10 möglich war, besiegte sein Kampfgeist den Schmerz. Er ergänzte: "Ich habe so hart gepusht, wie ich konnte und habe es geschafft. Ich danke den Jungs, dass sie alles dafür getan haben, dass ich das Bike leichter fahren konnte und glücklich war. Wir haben das erste Rennen beendet und das ist das Wichtigste überhaupt."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x