MotoGP - CRT-Fazit

Schwierige Bedingungen

Aleix Espargaro, Randy de Puniet und Yonny Hernandez beklagten sich über den Regen und die Streckenverhältnisse am ersten Tag zurück in Sepang.
von

Motorsport-Magazin.com - Aleix Espargaro sicherte sich - wie mittlerweile gewohnt - am ersten Tag zum zweiten Sepang-Test den besten CRT-Platz. "Es gab vor dem Test sehr viel Regen und gestern waren viele Autos auf der Strecke, also denke ich, dass die Oberfläche deshalb heute so rutschig war. Man kann an den Rundenzeiten ablesen, dass die Bedingungen nicht optimal waren, aber wir konzentrierten uns heute bei unserer Arbeit auf den Vergleich des aktuellen Bikes mit dem aus dem Vorjahr. Unglücklicherweise konnten wir durch den Regen nicht den ganzen Plan abarbeiten", resümierte er.

Wir hatten zwei verschiedene Settings, aber es war aufgrund des Zustandes der Strecke schwierig, irgendwelche Schlüsse zu ziehen
Randy de Puniet

Randy de Puniet fühlte sich wie seine Kollegen weniger gut auf der Strecke und bemängelte den fehlenden Grip. "Wir sind ein paar Runden mit dem Basis-Setup gefahren, das wir beim letzten Test fanden und versuchten, das Chattering am Vorderrad wegzubekommen. Wir hatten zwei verschiedene Settings, aber es war aufgrund des Zustandes der Strecke schwierig, irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Wir stoppten zur Hälfte der Session für eine kleine Pause und dann begann es zu regnen, also konnten wir nicht weitermachen."

Yonny Hernandez hatte keinen leichten Start zum zweiten Test und ärgerte sich nicht nur über das Wetter. "Es war ein wirklich schwieriger Tag, weil es geregnet hat. Außerdem habe ich ein riesen Problem mit dem Durchdrehen des Hinterreifens, daran muss ich unbedingt weiter arbeiten. Vielleicht wird es morgen besser", fasste er kurz zusammen.

Unglücklicherweise stürzte ich auf der sehr guten Runde
Karel Abraham

Karel Abraham hatte am ersten Tag in Malysia einen Plan verfolgt, fuhr gut und legte schon in den ersten Runden starke Zeiten zurück. "Unglücklicherweise stürzte ich auf der sehr guten Runde. Mir passierte nichts, aber ich konnte die Runde nicht zu Ende fahren und die Reparatur des Motorrads danach kostete mich etwas Zeit. Als ich dann wieder auf die Strecke fuhr, goss es extrem. Dann trocknete die Strecke und danach regnete es wieder. Unter diesen schlechten Bedingungen gab es keine Chance, bessere Ergebnisse zu erzielen. Wir nutzen noch immer den alten Motor, es scheint, als würden wir den besseren vielleicht erst am letzten Tag testen", schilderte er.

Gefühl und ECU verbessern

Danilo Petrucci arbeitete am ersten Tag weiter am neuen ECU und versuchte ein gutes Setting zu finden, mit dem er dann am Mittwoch durchstarten kann. "Die Bedingungen auf der Strecke waren schlecht, niemand konnte seine Rundenzeiten im Vergleich zum letzten Test verbessern und so entschieden wir, dass wir nur ein Reifen-Set benutzen. Dann begann es zu regnen und der Tag war frühzeitig beendet. Ich hoffe, dass das Wetter in den nächsten Tagen besser wird, damit wir den neuen ECU und das 2013er Chassis weiterentwickeln und probieren können, die beste Runde vom letzten Test zu verbessern.

Sein Teamkollege Lukas Pesek konzentrierte sich erneut darauf, ein gutes Gefühl auf der CRT-Maschine zu finden, konnte durch den einsetzenden Regen aber nicht so viele Runden abspulen, wie er sich gewünscht hatte. "Mein Ziel ist es, auf der Ioda-Suter BMW so viele Runden wie möglich zu fahren, um mein Gefühl dafür zu verbessern, ihre Reaktionen zu verstehen und die beste Basis zu finden, um damit dann während der Saison zu arbeiten."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x