MotoGP - Positive Woche für Tech 3

Crutchlow & Smith mit erstem Shakedown glücklich

Cal Crutchlow freute sich in Sepang über seinen geringen Abstand zur Spitze. Bradley Smith bejubelte seine Lernkurve.
von

Motorsport-Magazin.com - Cal Crutchlow war am dritten und letzten Testtag in Sepang der einzige Satelliten-Fahrer, der dicht an die Rundenzeiten der Top-4 herankam. "Es war eine sehr positive Woche und ich bin da, wo ich erwartet hatte zu sein, und das ist direkt hinter den Top-4-Werksbikes", fasste er glücklich zusammen. "Ich kann wirklich nicht mehr verlangen als das und freue mich über die Rundenzeiten, denn mein Bike ist fast identisch zu dem, das ich letztes Jahr gefahren bin."

Es ist offensichtlich, dass 2013 unglaublich hart wird
Cal Crutchlow

Am Donnerstag fuhr der Brite viele Runden auf abgenutzten Reifen, versuchte konstant zu bleiben und konnte sich verbessern. "Ich fühle auch, dass ich bei der Verbesserung der Bremsen gute Fortschritte gemacht habe, also war es ein produktiver Test und es war gut, nach der Winterpause wieder auf der Strecke zu sein." Sein Vertrauen erlangte Crutchlow von Tag zu Tag mehr zurück.

"Aber es ist offensichtlich, dass 2013 unglaublich hart wird. Es gibt wunderbare Talente auf wirklich guten Maschinen, aber ich freue mich echt darauf." Beim ersten Rennen in Katar will er wie immer 100 Prozent geben und bereit für die Herausforderung sein. Außerdem lobte er seinen neuen Teamkollegen. "Er hat diese Woche fantastisch gearbeitet. Das war sein erster wirklicher Test in der MotoGP und er ist Tag für Tag schneller und zuversichtlicher geworden. Ich war von ihm sehr beeindruckt, es wird gut sein, in dieser Saison sein Teamkollege zu sein."

Mission erfüllt

Bradley Smith selbst zeigte sich ebenso zufrieden. "Ich bin wirklich glücklich über den Test und meine Rundenzeiten. Meine Abschlussposition gibt mir eine Menge Zuversicht. Ich bin hier mit keinerlei Erwartungen hergekommen, aber Achter zu werden, ist die Position, auf die das Bike gehört." Der Rookie gab aber auch zu, dass er noch nicht alles aus der YZR-M1 herausholen kann, dafür wächst sein Vertrauen von Runde zu Runde. "Die Mission, hierherzukommen und zu verstehen, wie das Bike gefahren werden muss, ist also erfüllt."

Ich muss noch immer viel ruhiger werden, aber ich bin glücklich, dass mir keine zwei Sekunden mehr zur Bestzeit fehlen
Bradley Smith

"Ich muss noch immer viel ruhiger werden, aber ich bin glücklich, dass mir keine zwei Sekunden mehr zur Bestzeit fehlen. Ich wusste, dass das möglich ist, aber die harte Arbeit beginnt erst jetzt, um die Lücke noch mehr zu schließen", fuhr Smith fort. Der Tech 3 Pilot fuhr zudem eine Rennsimulation, um noch mehr Erfahrungen zu sammeln, fand diese zwar hart, aber erfolgreich. "Es war der heißeste Tag und es ist körperlich und mental sehr anspruchsvoll, ein MotoGP Bike bei einer Pace über eine so lange Distanz zu bewegen. Es ist hart, sich zu konzentrieren, aber das Beste war, dass ich in der letzten Runde eine 2:02.9 fuhr und meine beste Runde bei 2:02.5 lag. Also war ich konstant und obwohl ich schneller werden muss, bin ich wirklich glücklich, bei diesem Test so viel gelernt zu haben."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x