Moto3 - Vorsichtiger Optimismus bei den Deutschen

Punkte holen wird schwer

Die deutschen Moto3-Piloten landeten in Assen zwar außerhalb der Top-20, spekulieren aber dennoch auf ein gutes Rennen am Samstag.
von

Motorsport-Magazin.com - Philipp Öttl wird in Assen von Platz 25 ins Rennen gehen. "Wir haben das Motorrad leicht verändert, deshalb habe ich mich von der Rundenzeit zum Trainingsende hin noch etwas steigern können", so der Deutsche. Mit seiner Kalex KTM fühlte sich der Bayer wohl. Die vergleichsweise schlechte Startposition ist den engen Abständen in der Moto3-Klasse geschuldet. Es wird sicher schwer, morgen Punkte zu holen, aber da alles sehr eng beieinander ist, bin ich vorsichtig optimistisch. Ich denke, dass ich ein gutes Rennen fahren kann!"

Kiefer: Wahnsinnig eng

Es ist ein bisschen traurig, dass wir wieder so weit hinten stehen
Luca Grünwald

Auch Öttls Landsmann Luca Grünwald war mit seiner Startposition nicht ganz einverstanden. "Es ist ein bisschen traurig, dass wir wieder so weit hinten stehen, ich habe versucht was ich konnte." Trotz einer schnellen Runde zum Ende der Qualifikation hin blieb Grünwald nur Startplatz 31, nachdem auch die Gegner "wahnsinnig zulegten. Mit 1,7 Sekunden Rückstand auf die Spitze ist es eigentlich nicht so schlimm. Es ist einfach wahnsinnig eng." Im Rennen braucht Grünwald einen guten Start, um es weiter nach vorn zu schaffen. Der Kiefer-Pilot vermutet, dass viele Piloten vor ihm nicht konstant den Speed aus dem Qualifying fahren können. " Wenn ich das schaffe, kann ich vielleicht einige Plätze gutmachen."

Grünwalds Teamkollege Gabriel Ramos war mit seiner Rundenzeit in 1:45.943 Minuten, die ihn auf Platz 35 brachte, ziemlich zufrieden. "Mehr war einfach nicht drin", erklärte der Venezolaner. "Im letzten Streckenabschnitt hatte ich Probleme mit den schnellen Kurven. Dort habe ich Zeit verloren." Im Rennen will Ramos an der Gruppe vor ihm dranbleiben.

Schwieriger Tag für Racing Team Germany

John Mcphee schaffte im Qualifying, dank Verbesserungen nach dem dritten Freien Training. "Eine gute Zeit zu erzielen, war schwierig, denn der Regen kam näher. Alles in allem bin ich glücklich mit der Position und hoffe, dass ich mich morgen verbessern kann."

Efren Vazquez sprach nach Platz 15 von einem schwierigen Tag. Nach einem guten Morgen wurde das Wetter schlechter. "Es begann, etwas zu regnen. Dann hatte ich in den letzten vier Runden eine Menge Verkehr vor mir." Vor dem Rennen bleibt noch einiges an Set-Up-Arbeit zu erledigen. "Ich hoffe, dass das Wetter nicht zu schlecht wird, damit ich mit der Spitzengruppe mitfahren kann."


Weitere Inhalte:

nach 9 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x