Moto3 - Erleichterung für Miller

Keine Schmerzen

Nach dem ersten Trainingstag konnte Jack Miller vom Caretta Technology - RTG, der mit frisch operiertem Schlüsselbein startete, aufatmen.

Motorsport-Magazin.com - Nachdem Jack Miller am Vortag den Medical Check bestanden hatte, stand heute die Frage im Raum, wie sich seine Verletzung in der Praxis auswirken wird. Es bestätigte sich schnell, dass sein Kampfgeist größer ist als der Schmerz. Bereits im ersten Training am heutigen morgen zeigte er sich in gewohnter Form und fuhr auf Platz 16. Auch am Nachmittag konnte er sich neben den anderen Fahrern behaupten und fuhr vor auf Position sechs. "Heute war ein guter Tag. Das Motorrad lief ziemlich gut. Wir haben einige Probleme behoben, die wir hatten und ich konnte eine gute Zeit fahren. Das Wichtigste für mich war, dass ich keine Schmerzen am Schlüsselbein habe. So bin ich zufrieden und freue mich auf morgen. Jetzt müssen wir noch ein paar Dinge ändern und werden ein gutes Setup für morgen haben", zeigte sich Miller zufrieden.

Auch John McPhee war am heutigen Trainingstag, speziell in der ersten Trainingssitzung, wieder im vorderen Fahrerfeld zu finden. Brünn war für ihn die erste Strecke der Saison, die er bereits aus den GP-Rennen des Vorjahres kennt. Am Nachmittag hatte er einige Fahrmomente auf der Strecke, in denen er sich sehr gut gegen andere Fahrer behaupten konnte. Leider stürzte er während der Trainingssitzung und beendete diese nur auf Platz 25. "Der Tag heute hat ganz gut begonnen. Am Morgen war ich ziemlich stark und ich war zufrieden mit dem Bike. Ich hatte lediglich ein paar Probleme in der ersten und zweiten Kurve. Im zweiten Training haben wir versucht, das Problem zu beheben. Das hat nicht so gut funktioniert und ich stürzte. Für morgen müssen wir noch einige Dinge ändern und ich bin mir sicher, dass wir uns noch verbessern können", analysierte McPhee seinen Freitag.


Weitere Inhalte:

nach 13 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x