Moto3 - Vinales fährt weiter voran

Folger verliert fast eine Sekunde

Maverick Vinales fuhr nach seiner Bestzeit im ersten Freien Training von Brünn auch in der zweiten Session die schnellste Runde.
von

Motorsport-Magazin.com - Bei optimalen Bedingungen fuhren die Moto3-Piloten am Freitagnachmittag zum zweiten Freien Training des Tschechien GP auf die Strecke. Nachdem Maverick Vinales schon am Morgen die schnellste Runde fuhr, legte er in der zweiten Session noch einmal nach und stand am Ende erneut an der Spitze. Alex Marquez und Luis Salom reihten sich dieses Mal hinter ihm ein.

Die Platzierungen: Mit einer schnellsten Runde von 2:09.750 Minuten führte Vinales das Feld erneut an. Marquez konnte sich im Vergleich zum Freitagmorgen enorm steigern und landete mit nur 0.039 Sekunden Rückstand auf Position zwei. Salom fehlten 0.373 Sekunden auf Vinales. Alex Rins verlor schon über eine halbe Sekunde und landete somit auf Position vier, vor Joans Folger, der mit 0.908 Sekunden mehr Zeit auf die Spitze einbüßte als am Morgen.

Jack Miller fuhr nach seiner Schlüsselbeinfraktur zu Rang sechs vor Alexis Masbou und Niccolo Antonelli. Efren Vazquez und Niklas Ajo komplettierten die Top-10. Toni Finsterbusch verbesserte sich auf Platz 28. Der Kiefer Pilot büßte noch 3.152 Sekunden auf Vinales ein, während sein Teamkollege Florian Alt mit 3.808 Sekunden Rückstand auf Position 33 und damit etwa eine halbe Sekunde vor Luca Amato landete. Philipp Öttl fuhr keine gezeitete Runde.

Die Zwischenfälle: John McPhee stürzte in den letzten 20 Minuten der Session, verletzte sich aber glücklicherweise nicht und konnte zur Box zurückkehren. Zulfahmi Khairuddin flog in den letzten Minuten in Kurve sieben per Highsider ab, kam mit Glück aber ebenso unverletzt davon.

Das Wetter: Zur zweiten Trainingssession der Moto3 am Freitag waren die Temperaturen auf 22 Grad in der Luft angestiegen, auf dem Asphalt wurden bereits 36 Grad Celsius gemessen. Noch immer wehte leichter Wind unter Sonnenschein und strahlend blauem Himmel.

Die Analyse: Die spanische Armada zieht schon wieder auf und davon. Folger kommt zwar noch am nächsten ran, verliert aber schon zu viel. Bleibt für die deutschen Fans zu hoffen, dass sich der Aspar Pilot am Samstag noch einmal steigern kann, zumal seine flinken Konkurrenten aus dem südeuropäischen Land wohl ebenso noch einen drauflegen.


Weitere Inhalte:

nach 18 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x