Tipp

Moto2 - Portrait: Shoya Tomizawa

Ein strahlendes Talent

Die Nachricht vom Tod Shoya Tomizawas hat die Motorradwelt geschockt. Er war ein junges Talent, welches eine große Zukunft vor sich hatte.
von

Motorsport-Magazin.com - Heute vor genau fünf Jahren ereignete sich beim San Marino Grand Prix in Misano das unglaubliche: Shoya Tomizawa ließ sein Leben in einem Rennunfall. Motorsport-Magazin.com gedenkt dem verstorbenen Japaner und blickt noch einmal auf seine Karriere und sein beeindruckendes Leben zurück, das viel zu früh enden musste.

Der japanische Motorradrennfahrer Tomizawa ist nicht mehr am Leben. Er starb in Misano beim Großen Preis von San Marino an seinen schweren Verletzungen, die er sich bei einem Sturz im Moto2-Rennen zugezogen hatte. Tomizawa starb bei dem, was er am liebsten tat: Motorrad fahren.

Ein unglücklicher Unfall beendete das junge Leben des Japaners. Mit seinen gerade einmal 19 Jahren befand er sich in seiner zweiten kompletten Weltmeisterschafts-Saison. Sein Debüt gab er mit einer Wildcard 2006 in Japan. Auch in den beiden darauffolgenden Jahren fuhr er dort je einen Gaststart, 2008 allerdings dann in der 250er-Klasse.

In Gedenken an Shoya Tomizawa: (6:00 Min.)

Der Einstieg in die Weltmeisterschaft erfolgte 2009, wo er seine erste komplette Rennsaison in der Viertelliterklasse fuhr. Sein bestes Resultat sollte Rang zehn beim Saisonfinale werden. Für die Saison 2010 blieb er seinem Technomag CIP-Team und der Klasse treu. Allerdings wurden die Zweitakter mit 250ccm abgeschafft und die Klasse in die Moto2 geändert.

Tomizawa sollte sich beim Saisonauftakt 2010 in Katar in die Geschichtsbücher eintragen. Er ging als Sieger aus dem ersten jemals gefahrenen Moto2-Rennen hervor und nur wenige Tage später stand er in Jerez erneut auf dem Podest, dieses Mal als Zweiter. Drei Mal sollte er aus der ersten Startreihe los fahren, in Jerez und in Brünn holte er die Pole Position.

Shoya Tomizawa war ein Strahlemann. Seine freundliche und gutmütige Art war ansteckend, er hatte immer ein Lächeln auf den Lippen, war nett und zuvorkommend. Er konnte nicht böse schauen. Selbst wenn es im Rennen oder Training einmal nicht nach seinen Vorstellungen lief, winkte er fröhlich in die Kameras.

Trotz seines jungen Alters und seiner noch jungen Karriere war er im Fahrerlager der Motorradweltmeisterschaft schon hoch angesehen, beliebt und respektiert. Die Nachricht von seinem Tod war für alle ein Schock.

Tomizawa war einer der wenigen und letzten, die noch mit der Startnummer "74" auf der Lederkombi in die Rennen gingen. Die 74 war die Startnummer, mit der Tomizawa japanischer Landsmann Daijiro Kato immer fuhr und der 2003 das bis dato Todesopfer im Grand-Prix-Sport war. Tomizawa starb am 40. Jahrestag des tödlichen Unfalls von Formel-1-Weltmeister Jochen Rindt.


Weitere Inhalte:

nach 13 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x