Formel 1 - Brabham und Jones trauen Webber Titel zu

Er wird besser und besser

Die ehemaligen Weltmeister Jack Brabham und Alan Jones trauen ihrem Landsmann Mark Webber den WM-Titel zu.
von

Motorsport-Magazin.com - Mark Webber hat die Formel-1-Begeisterung in Australien wieder voll entfacht. Mit zwei Siegen in Folge und der WM-Führung in der Tasche - wenn auch punktgleich mit Sebastian Vettel - ist der Red-Bull-Pilot der Mann der Stunde. Nun haben sich auch zwei ehemalige australische Weltmeister hinter Webber gestellt und betont, dass er den Titel holen kann. "Mark kann die Weltmeisterschaft gewinnen, da habe ich keinen Zweifel", sagte etwa Jack Brabham gegenüber dem Sydney Morning Herald.

Den Sieg in Monaco bezeichnete er als großen Tag für Webber und für Australien. "Es ist ein prestigeträchtiges Rennen, das härteste und schwierigste Rennen der Welt und er hat keinen Fehler gemacht. Ich habe es mir ganz angesehen und er war sehr, sehr gut", meinte Brabham. Nach seiner Ansicht hätte Webber den Titel verdient, für Australien und den Red-Bull-Piloten selbst wäre das eine Riesensache. "Er hat meine ganze Unterstützung und meine besten Wünsche. Ich bin stolz auf ihn. Wenn ein Australier wieder die Weltmeisterschaft gewinnt, wäre das eine der tollsten Sachen, die ich mir vorstellen kann. Wenn du Monaco gewinnst, kannst du die Weltmeisterschaft gewinnen. Ich hoffe er kann das und ich denke, er wird es auch."

Alan Jones schloss sich seinem Landsmann an. Für ihn verbessert sich Webber ständig und von der Vorstellung in Monaco war der ehemalige Weltmeister schwer beeindruckt. "Ich denke, das war fantastisch. Er stellte sich auf Pole, machte einen sehr guten Start, hielt dem Druck beim Restart mehrmals stand - was immer etwas nervenaufreibend ist, da man immer erwartet, dass der Fahrer hinter dir überholen will -, also denke ich, er war sehr gut. Er wird einfach besser und besser. Sein Selbstvertrauen wächst und dass er Vettel zwei Mal beim Start stehen gelassen hat, wird ihm auch nicht schaden", meinte Jones gegenüber dem Australian.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x