Formel 1 - Platz 12: Alonso zurück im F1-Alltag

Maximum erreicht

Fernando Alonso startet bei seinem F1-Comeback in Montreal von Platz 12. Der Spanier ist damit äußerst zufrieden.
von

Motorsport-Magazin.com - Startplatz zwölf in Montreal - Fernando Alonso ist damit laut eigener Aussage "extrem zufrieden", wie er nach dem Qualifying des Kanada Grand Prixs verriet. Und das, obwohl er erneut mit technischen Problemen zu kämpfen hatte.

Nur 1,2 Sekunden hinter (Lewis) Hamilton zu sein in Q2, das ist doch definitiv eine sehr, sehr gute Performance für uns.
Fernando Alonso

Alonso ist davon überzeugt, am Samstag das Maximum aus seinem McLaren-Honda herausgeholt zu haben. Mit Platz zwölf sei der Spanier "extrem zufrieden", wie er verkündete. "Die Runde war gut, sauber, es war das Maximum und ich bin zufrieden mit der Performance."

Während sich Alonso in Q1 noch locker auf Rang zehn qualifizierte, war in Q2 dann Schluss. "Platz zwölf ist vielleicht nicht die ideale Position, aber mit den Defiziten, mit denen wir zu kämpfen haben, wissen wir, wie viel das Wert ist", so der Spanier, der seine schnellste Runde in 1:13.693 Minuten abspulte. "Nur 1,2 Sekunden hinter (Lewis) Hamilton zu sein in Q2, das ist doch definitiv eine sehr, sehr gute Performance für uns - wir sind extrem glücklich."

Vor allem in Anbetracht von McLaren-Hondas Power-Defiziten im Vergleich zur Konkurrenz. "Viel kann man dagegen nicht tun, außer seinen Platz zu verteidigen", blickt Alonso auf das Rennen voraus. "Sie werden neben mir sein auf der Geraden. Ich hoffe auf einen guten Start und Strategie."

Alonsos Formel-1-Rückkehr nach Indy 500

Alonso kehrt nach einem Abstecher zum Indy 500 in Montreal in sein Formel-1-Cockpit zurück. Der Tapetenwechsel hat beim Spanier Eindruck hinterlassen. "Beim Indy ist alles entspannter und alle sind glücklicher. Das war eine tolle Erfahrung", sagte er rückblickend. "Alles war sehr neu für mich, sehr intensiv." Platz fünf im Qualifying ließ er ein starkes Renndebüt folgen, bis er in aussichtsreicher Position liegend wegen eines Motorschadens aufgeben musste.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter