Formel 1 - Offiziell: Lowe verlässt Mercedes - kommt Bottas?

Williams-Zukunft noch unklar

Jetzt ist es offiziell: Paddy Lowe verlässt Mercedes und ist ab sofort vom Dienst freigestellt. Ist der Lowe-Abschied Vorbote des Bottas-Wechsel?
von

Motorsport-Magazin.com - Die Katze ist aus dem Sack: Wie Mercedes am Dienstagabend bekanntgab, verlässt Paddy Lowe das Team und befindet sich ab sofort in einem Zeitraum der Dienstfreistellung. Lowe war 2013 als Technischer Direktor von McLaren zu Mercedes gewechselt, Ende 2016 lief sein Vertrag aus. "Jetzt freue ich mich auf neue Herausforderungen und wünsche jedem bei Mercedes alles erdenklich Gute", sagte Lowe in einer Presseaussendung des Teams.

Über die Zukunftsplanung von Lowe gibt es noch keine offiziellen Meldungen, allerdings pfeifen die Spatzen von den Dächern, dass der Ingenieur bei Williams anheuern wird. Fraglich ist nur, wann und in welcher Position Lowe von Brackley nach Grove darf. Mercedes könnte Lowe früher als vertraglich geregelt zu einem rivalisierenden Team ziehen lassen, wenn es dafür eine entsprechende Gegenleistung gibt.

Mercedes sucht noch Rosberg-Nachfolger

Noch immer hat Mercedes noch keinen Nachfolger für den überraschend zurückgetretenen Nico Rosberg bekanntgegeben. Die besten Chancen hat aktuell Valtteri Bottas, der allerdings noch einen gültigen Vertrag für die Saison 2017 bei Williams besitzt. Mercedes will Bottas, Williams will Lowe - es scheint nur noch um die Ablöse zu gehen, die Mercedes Williams für den finnischen Formel-1-Piloten zahlen muss. Mercedes will wohl mit der vorzeitigen Freigabe ein paar Pfund sparen.

Hängen die Personalien Bottas und Lowe miteinander zusammen? - Foto: Sutton

Bei Williams wiederum ist fraglich, welchen Posten Lowe übernehmen wird. Nach dem Abschied von Pat Symonds wäre die Position als Technischer Direktor vakant. Wie Auto Motor und Sport berichtet, könnte Lowe aber auch in einer Doppelfunktion als Teamchef und Technischer Direktor fungieren. Sollte James Key 2018 von Toro Rosso zu Williams wechseln, würde Key Lowe den Posten des Technischen Direktors abnehmen und Lowe könnte sich auf den Job als Teamchef konzentrieren.

Mercedes Motorsportchef Toto Wolff stellte die Rolle von Paddy Lowe in den vergangenen dreieinhalb Jahren heraus, sieht dessen Abgang allerdings gelassen: "Erfolg ist in der Formel 1 nicht von einzelnen Personen abhängig, sondern von den Stärken und technischen Fähigkeiten eines Teams. Wir besitzen die Fähigkeiten, um unsere Erfolge der vergangenen Jahre fortzuführen und genau darauf möchten wir 2017 und darüber hinaus aufbauen."

Mercedes besetzt Lowe-Position nicht neu

Mercedes wird Lowes Posten vorerst nicht neu besetzen. "Für die nahe Zukunft bleibt die Führung der technischen Abteilungen stabil. Sie erfolgt durch die bewährten und etablierten leitenden Direktoren", heißt es vom Rennstall. Aldo Costa bleibt Engineering Director, Mark Ellis Performance Director, Rob Thomas Chief Operating Officer und Geoff Willis Technology Director.

Nico Rosberg und Paddy Lowe tragen den Mercedes-Stern 2017 nicht mehr - Foto: Mercedes-Benz

Toto Wolff und Niki Lauda holten Paddy Lowe 2013 von McLaren zu Mercedes. Die Verpflichtung Lowes war mit ein Grund, warum Ross Brawn damals das Team verließ. Drei Konstrukteursweltmeisterschaften und ebenso viele Fahrertitel holte Mercedes unter der technischen Leitung von Lowe in den vergangenen drei Jahren.

Lowes Anfänge: Elektronik-König bei Williams

Der 54-jährige gebürtige Kenianer machte im Jahr 1984 am Sidney Sussex College der University of Cambridge seinen Abschluss mit einem Ingenieursdiplom. Seine ersten Erfahrungen in der Königsklasse des Motorsports sammelte er als Joint Head of Electronics während seiner sechsjährigen Zeit beim Williams Team. In dieser Zeit verantwortete er auch die aktive Radaufhängung, mit der Nigel Mansell 1992 den Weltmeistertitel gewann.

1993 wechselte Lowe zu McLaren. Acht Jahre lang leitete er die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Teams aus Woking und zeichnete dabei für verschiedene innovative Kontrollsystemprojekte verantwortlich. Außerdem legte er den Grundstein für den Simulator. Im Jahr 2001 wurde er zum Chefingenieur für System-Entwicklung ernannt. Danach übernahm Lowe von 2005 bis 2011 die Position des Engineering Director, bevor er im Januar 2011 zum Technischen Direktor befördert wurde.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter