Formel 1 - Piero Ferrari will Alonso halten

Der richtige Mann für Ferrari

Geht es nach Piero Ferrari, dem Sohn des legendären Enzo Ferrari, dann beendet Fernando Alonso seine Karriere bei den Roten.
von

Motorsport-Magazin.com - "Um ehrlich zu sein, hoffe ich, dass Alonso bis zum Ende seiner Karriere bei Ferrari bleibt." Auf die anhaltenden Gerüchte, wonach der Spanier eine Fluchtmöglichkeit aus seinem gültigen Ferrari-Vertrag sucht, gibt Piero Ferrari nichts. "Ich verfolge all die Gerüchte nicht. Ich bin auch nicht für die Verhandlungen mit den Fahrern zuständig. Ich spreche nur über den Wert eines Fahrers und ich bin überzeugt, dass Alonso der richtige Mann ist, um unsere Hoffnungen zu erfüllen", erklärte der Sohn von Enzo Ferrari.

Ich bin überzeugt, dass Alonso der richtige Mann ist, um unsere Hoffnungen zu erfüllen
Pierro Ferrari

Doch seit fünf Jahren fährt Alonso seinem WM-Traum hinterher. Eine Tatsache, die Piero Ferrari vorwiegend dem Team zuschreibt. "Es liegt an uns, Alonso und Kimi ein konkurrenzfähiges Autos zu geben", stellte der Italiener klar. Entschuldigungen für die schwache Performance 2014 lässt er nicht gelten, auch wenn er kein großer Fan der modernen Formel 1 ist. "In der Formel 1 ist alles verboten. Man darf nicht uneingeschränkt testen, die Motoren sind eingefroren und die größte Blödheit der modernen Formel 1 ist die Regelung, dass die Teams im August zumachen müssen", meinte Pierro Ferrari.

In der selbst auferlegten 14-tägigen Sommerpause haben Fernando Alonso & Co. Urlaub per Anweisung. Auch die Werke der Teams müssen dicht bleiben, schrauben und testen ist streng verboten. "Mein Vater würde sich im Grab umdrehen - er hat es gehasst, das Werk zu verlassen. Er war immer in seinem Büro zu finden", erzählte Pierro Ferrari. Allerdings gibt er zu, dass auch der Traditionsrennstall seinen Beitrag zu der aktuellen Situation geleistet hat. "Ferrari hat Lösungen zugestimmt, die sich am Ende als absolut falsch herausgestellt haben", so Pierro Ferrari.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x