Tipp

Formel 1 - 38. Jahrestag von Laudas Nordschleifen-Unfall

Blick in die Feuerhölle

Vor 38 Jahren verunglückte Niki Lauda auf der Nordschleife des Nürburgrings. Motorsport-Magazin.com wagt einen Blick zurück.
von

Motorsport-Magazin.com - 38 Jahre ist es nun her, dass Niki Lauda beim Deutschland GP 1976 schwer verunglückte. Bis heute ist nicht geklärt, was genau zu dem Unfall führte. Lauda selbst vermutet, dass der rechte, hintere Längslenker brach und der Ferrari 312T2 daher nach einer Linkskurve plötzlich ausbrach und in eine Felswand einschlug. Der Bolide wurde wieder auf die Strecke geschleudert und ging in Flammen auf.

Lauda hatte bei dem Aufprall seinen Helm verloren und war kurze Zeit bewusstlos. Während die Flammen um ihn herumtobten, trug er nicht nur schwere Verbrennung davon, sondern auch eine durch giftige Gase verätzte Lunge. Neben Brett Lunger, Guy Edwards und Harald Ertl versuchte Arturo Merzario, Lauda aus dem Cockpit zu befreien. Letzterem gelang es schließlich, die Sicherheitsgurte zu lösen.

Rückblick: Lauda-Unfall, Nürburgring 1976: (7:33 Min.)

Am Streckenrand behandelte ihn John Watson, ehe Lauda ins Adenauer Hospital gebracht wurde. Über das Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz kam er schließlich ins Unfallkrankenhaus Ludwigshafen, das ein Schwerverbranntenzentrum beherbergte. Die Verbrennungen in Laudas Gesicht waren trotz Balaclava heftig, da diese im Helmbereich dünner ist und ein Verlust des Helms nicht einberechnet wurde. Es stellte sich jedoch heraus, dass weniger die Verbrennungen, als vielmehr die verätzte Lunge Laudas Leben gefährdete. Er fiel ins Koma und erhielt die Krankensalbung.

Nur 42 Tage später saß er jedoch wieder im Ferrari und beendete den Italien GP als Vierter. Zum Zeitpunkt des Unfalls hatte er die WM deutlich angeführt, am Ende des Jahres wurde er nur einen Punkt hinter James Hunt Vizeweltmeister. Die Rivalität zwischen den beiden Piloten sowie Laudas schwerer Unfall auf dem Nürburgring wurden sogar von Hollywood-Regisseur Ron Howard verfilmt und kam 2013 in die Kinos.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x