Tipp

Formel 1 - Großbritannien GP: Die Stimmen vor dem Wochenende

Silverstone - Heimrennen & Traditionskurs

Silverstone gilt als Home of British Motor Racing und als Heimrennen vieler Teams. Motorsport-Magazin.com fasst die Stimmen vor dem Wochenende zusammen.
von

Motorsport-Magazin.com - Nico Rosberg: Silverstone ist ein besonderes Rennen für mich, das ich im vergangenen Jahr gewinnen konnte. Die britischen Fans sind absolut fantastisch. Ich reise immer sehr gerne nach Silverstone, denn dort steht das Team ganz klar im Vordergrund. Es ist das Heimrennen für die vielen hundert Kollegen in Brackley und Brixworth und viele von ihnen werden mit ihren Familien und Freunden an diesem Wochenende vor Ort sein. Für sie möchte ich eine gute Show zeigen und das bestmögliche Ergebnis einfahren, um ihnen damit für all ihre harte Arbeit in dieser Saison zu danken.

Lewis Hamilton: Silverstone ist selbstverständlich ein ganz besonderes Rennen für mich und die Unterstützung für mich ist dort absolut unglaublich. Die britischen Fans sind die Besten auf der Welt und es ist wirklich überwältigend, wenn dich tausende Menschen unabhängig vom Wetter oder dem Ergebnis frenetisch anfeuern. In der Saison 2008 habe ich das Rennen im Regen gewonnen und das war einfach ein unglaubliches Gefühl. Am Ende hatte ich beinahe 60 Sekunden Vorsprung - ich habe jeden bis zum dritten Platz überrundet, was eine unwirkliche Erfahrung war. Solch ein Rennen hätte ich mir im Voraus nie erträumt oder erhofft - schon gar nicht bei meinem Heimrennen. Das gehört sicherlich zu den schönsten Momenten meiner bisherigen Karriere. Es war fantastisch, den goldenen Pokal vor heimischem Publikum in Empfang zu nehmen und ich bin fest entschlossen, dies in diesem Jahr zu wiederholen.

Wird Hamilton auch beim Heimrennen Champagner verspritzen? - Foto: Sutton

Sebastian Vettel: Dieses Rennen hat ein besonderes Element, weil es so nah an der Teamfabrik ist und viele Mitarbeiter können sich die Autos mit ihren Familien von der Tribüne aus ansehen. Ich hoffe, dass wir ihnen ein gutes Resultat bescheren können.

Daniel Ricciardo: Silverstone ist eine großartige Rennstrecke. Es gibt keinen besseren Ort als Silverstone um zu sehen, wie gut ein Formel-1-Auto ist - vor allem im ultraschnellen Maggots-Becketts-Chapel-Bereich.

Bleibt Vettel dieses Mal vom Pech verschont? - Foto: Sutton

Fernando Alonso: Silverstone ist für die Fahrer körperlich extrem anstrengend, und du bist eigentlich permanent am Limit. Ich genieße hier jedoch stets die Historie und großartige Atmosphäre durch die Fans.

Kimi Räikkönen: Es ist immer ein schönes Gefühl nach Silverstone zu kommen. Es ist ein großartiger Ort, um Rennen zu fahren und ich habe eine lange Geschichte dort. Es war die Grundlage für den Start meiner internationalen Rennkarriere in der Formel Renault 1999 und 2000. Ich mag diese Strecke immer noch sehr, obwohl ich das alte Layout auf jeden Fall bevorzugt habe.

Räikkönen freut sich auf Silverstone - Foto: Sutton

Nico Hülkenberg: Es ist definitiv eines meiner Lieblingsrennen. Wir hatten beim letzten Rennen in Österreich ein volles Haus und ich erwarte dasselbe in Silverstone. Die Fans sind großartig und es ist ein Rennen mit großer Geschichte. Weil es die Heimat des Teams ist, kann ich viel Zeit in der Fabrik verbringen und jene Gesichter sehen, die ich nicht oft zu sehen bekomme. Es herrscht die ganze Woche über eine gute Stimmung vor.

Sergio Perez: Ich denke, Silverstone wird verglichen mit den letzten Rennen ein bisschen herausfordernder, aber ich bin sicher, wir können trotzdem einen guten Job machen. Es ist eine Strecke, die mir gefällt und für gewöhnlich schlage ich mich dort gut. Wir haben uns bisher auf jeder Strecke ordentlich geschlagen und ich sehe keinen Grund, warum wir an diesem Wochenende nicht eine ähnliche Performance zeigen sollten. Es ist zudem das Heimrennen des Teams, was für uns weitere Motivation bedeutet, gut abzuschneiden.

Silverstone ist Hülkenbergs Lieblingsrennen - Foto: Sutton

Felipe Massa: Silverstone ist eine sehr schnelle Strecke und mach braucht guten Abtrieb. Ich mag den Maggotts-Becketts-Komplex wirklich gern. Es ist ein wirklich schneller Teil der Strecke und es ist sehr wichtig, ihn richtig auf die Reihe zu bekommen. Es wird interessant zu sehen sein, ob wir die Pace, die wir in Österreich hatten, aufrecht erhalten können. Aber das Hauptaugenmerk wird darauf liegen, ein paar gute Punkte einzufahren.

Valtteri Bottas: Ich freue mich schon sehr auf Silverstone. Es ist das Heimrennen unseres Teams und daher sehr wichtig für uns. Hoffentlich können wir erneut ein gutes Ergebnis einfahren, aber mal abwarten wie uns die Strecke liegt.

Williams will erneut ein Top-Ergebnis holen - Foto: Sutton

Jenson Button: Die schnellen Kurven des Grand Prix werden unserem Paket nicht unbedingt liegen. Wir bringen aber ständig Verbesserungen ans Auto und wir sehen nun wirklich positive Übereinstimmungen zwischen dem Windkanal und der Strecke.

Kevin Magnussen: Ich habe voriges Jahr während der Young Driver Tests hier getestet, daher fühle ich mich auf dem Kurs bereits heimisch. Es ist eine Ehre, dieses Wochenende beim 50 Grand Prix in Silverstone starten zu dürfen - als britisches Team hoffe ich, dass wir ein positives Zeichen setzen können.

Die britischen Fans hoffen auf ein gutes McLaren-Rennen - Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne:Ich habe zwei Jahre lang quasi neben der Strecke gelebt und kenne hier jeden Grashalm. In Silverstone zu fahren gibt dir als Pilot immer einen enormen Kick. Ohne gutes Aerodynamikpaket hast du hier schnell verloren, jedoch könnte ein passendes Setup in diesem Jahr extrem schwierig zu finden sein, da wir ja von vorneherein sowieso schon viel weniger Downforce haben.

Daniil Kvyat: Ich mag Silverstone wirklich sehr, denn der Kurs weist viele verschiedene und interessante Passagen auf, die alle auf ihre Art und Weise extrem herausfordernd sind. Die starken Luftzüge können dich vor allem in den schnellen Kurven und flüssigen Passagen schnell heraustragen - da ist höchste Vorsicht geboten.

Kvyat will bloß keinen Ausfall riskieren - Foto: Sutton

Pastor Maldonado: Ich habe in der GP2 in Silverstone gewonnen und diese Strecke hat mir immer sehr gefallen. Ich habe so viel Zeit in England verbracht, dass es sich dort für mich quasi schon wie ein zweites Zuhause anfühlt. Teile meiner Familie wohnen zudem ziemlich nahe am Kurs dran, in Oxfordshire. Dies ist wirklich ein tolles Event in der Mitte der Saison und die Rennen hier sind in der Tat meist interessant. Viele Teams haben in der Nähe ihre Standorte und für alle ist das Wochenende in Silverstone natürlich etwas Besonderes. Die Fans hier unterstützen uns immer super und gehören zu den fachkundigsten der Welt. Das wird mein erster Heim-GP mit Lotus und ich kann es kaum erwarten, endlich so nah an unserer Fabrik zu fahren und viele bekannte Leute zu treffen.

Romain Grosjean: Silverstone ist herausfordernd, aber das Gefühl ist gut. Es ist einer der schnellsten Kurse des Jahres. Es gibt legendäre Kurven wie Magotts, Becketts oder Chapel. Es ist ein besonderes Gefühl, dort durchzufahren und ich kann es kaum erwarten, diese Eindrücke wieder zu haben. Für das Team ist der Grand Prix auch besonders, denn er liegt so nah an der Fabrik. Ich werde sowohl vor als auch nach dem Rennen in der Fabrik sein, daher hat es schon etwas von Heimrennen.

Maldonado freut sich auf das Lotus-Heimrennen - Foto: Sutton

Jules Bianchi: Das wird sicher ein aufregendes Wochenende, weil wir vor den Mitarbeitern aus der Fabrik und ihren Freunden und Familien fahren. Natürlich bringt das auch zusätzlichen Druck, aber das Auto funktioniert auf schnellen Strecken wie Silverstone immer gut, also denke ich, dass wir ein gutes Rennen haben können und eine schöne Belohnung für das Team einfahren werden.

Max Chilton: Es ist immer ein besonderes Gefühl, vor einem größeren Kreis von Teammitgliedern und natürlich den britischen Fans zu fahren. Die Zuschauer hier haben so eine Leidenschaft für den Sport und verwandeln die Tribünen in ein Meer aus britischen Flaggen. Dieses Wochenende ist natürlich eines der großen Highlights der Saison, sowohl für mich als auch für das gesamte Team. Es ist ein großartiges Event, das in diesem Jahr durch das 50-Jahr-Jubiläum noch umso besser wird. Das wird sicher sensationell! Ich kann dieses Wochenende kaum noch erwarten.

Bianchi spürt den zusätzlichen Druck - Foto: Sutton

Adrian Sutil: Die Strecke in Silverstone gefällt mir gut. Sie besitzt viele schnelle Kurven, wodurch hohe aerodynamische Anforderungen an das Auto gestellt werden und viel Abtrieb benötigt wird, um schnell zu sein. Es wird spannend sein zu sehen, wo wir stehen. Das Wetter kann dort auch immer eine Rolle spielen, da es in Silverstone häufig regnet. Traditionell ist es ein schöner Event, weil viele Fans an der Strecke sind und die Engländer generell sehr motorsportbegeistert sind. Im vergangenen Jahr hatte ich ein gutes Rennen und konnte einige Punkte sammeln.

Esteban Gutierrez: Mit den vielen schnellen Kurven ist Silverstone eine schöne Strecke. Was die Performance des Autos betrifft, sind wir im Moment jedoch limitiert. Ich hoffe, dass die Modifikationen, die wir am Auto haben werden, uns helfen die Fahrbarkeit und die allgemeine Performance des C33 etwas zu verbessern. Das Wetter ist schwer einschätzbar, was dazu führen kann, dass sich Möglichkeiten für uns ergeben könnten. Wir müssen weiterhin motiviert sein und jede Chance nutzen, denn während des Rennens kann vieles passieren. Während dem Wochenende in Silverstone werde ich in einem Wohnmobil übernachten. Das ergibt sicher eine andere aber durchaus nette Atmosphäre.

Sauber hofft auf die ersten Punkte - Foto: Sutton

Marcus Ericsson: Silverstone sollte dem Auto eigentlich sogar noch besser liegen als Österreich, da wir daran gearbeitet haben, das Setup zu verbessern, um das Optimum aus dem Aero-Paket herauszuholen. Und auf einer Strecke wie Silverstone, wo die Aerodynamik entscheidend ist, wollen wir auf den Fortschritten aufbauen, die wir in Österreich erzielt haben.

Kamui Kobayashi: Wir hatten die Möglichkeit, uns die Daten aus Österreich sehr viel detaillierter anzusehen und wissen, was wir tun müssen, um die Lücke weiter zu verkleinern und das ist das Ziel. Mit der verbesserten Zuverlässigkeit, die wir im letzten Rennen hatten und aufgrund der Natur des Silverstone Circuit sollte es ein gutes Wochenende für uns sein. Ich bin mir sicher, dass die Fans jede Sekunde genießen werden und unser Ziel ist, den Jungs in Grün einen Grund zum Jubeln zu geben.

Caterham sorgte vor Silverstone für Spekulationsstoff - Foto: Sutton

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x