Formel 1 - Interview - Romain Grosjean: Durchhalteparolen vor China

Harte Zeiten machen uns stärker

Romain Grosjean übt sich vor dem anstehenden China GP in Durchhalteparolen. Doch der Lotus-Pilot weiß, um die Schwächen des E22.

Motorsport-Magazin.com - Was denkst du über den Shanghai Circuit?
Romain Grosjean: Ich gebe zu, dass Shangai nicht gerade mein Lieblingsrennen ist. Da ich an diesem Wochenende meinen 28. Geburtstag feiere, versuche ich das Beste daraus zu machen. Der Kurs ist sehr speziell, was es nicht einfach macht, das richtige Setup zu finden. Zudem kann es dort sehr kühl werden. Man weiß nie, was im Rennen passiert - mit einer Ausnahme: man wird auf dem Weg zur Rennstrecke immer im Stau stehen. 2012 habe ich in Shanghai meine ersten Punkte geholt, 2013 konnte ich ebenfalls Punkte erzielen, während Kimi für das Team Platz zwei holte. Hoffen wir, dass das ein gutes Omen ist und am kommenden Wochenende neue positive Erinnerungen schaffen.

Shangai ist nicht gerade mein Lieblingsrennen
Romain Grosjean

Wie wird die Strecke dem E22 liegen?
Romain Grosjean: Ehrlich gesagt, kann ich das nicht beantworten. Es wird sicherlich eine Herausforderung. Wir werden versuchen so viel wie möglich zu fahren, um uns bestmöglich vorzubereiten. Es gibt eine lange Gegengerade sowie einige Highspeed-Kurven. Der E22, allen voran die Power Unit, ist noch verbesserungsfähig. Wir werden natürlich unser Bestes geben, um Punkte zu holen. Das ist unser Ziel.

Wie verliefen die Testfahrten in Bahrain?
Romain Grosjean: Unglücklicherweise hatten wir Probleme mit der Power Unit und konnten nicht allzu viele Runden fahren. Wir haben einige Aero-Arbeit absolviert, aber im Vergleich zu unserem geplanten Programm, haben wir nur wenig umsetzen können. Wir wollten am Auto arbeiten, aber mit den Problemen, war wenig zu machen. Wir müssen einfach motiviert bleiben und weiter pushen.

Würdest du dir mehr Testgelegenheiten mit dem neuen Auto wünschen?
Romain Grosjean: Na klar! Aber es scheint, dass wir jedes Mal Probleme haben, wenn es ans Testen geht. Das ist natürlich keine große Hilfe. Zum Glück läuft es für uns in den Rennen besser, wodurch wir mehr über die Performance des Autos lernen konnten. Da wir noch eine Menge aufzuholen haben, würde ich mir mehr Testfahrten wünschen, aber wie gesagt - Testfahrten scheinen uns kein Glück zu bringen.

Wenn wir aktuell die Ziellinie sehen, dann außerhalb der Punkte
Romain Grosjean

Wie ist es für dich als Fahrer - hast du aufgrund der neuen Technologie dieses Jahr inner- und außerhalb des Autos mehr zu tun?
Romain Grosjean: Es ist immer noch die Formel 1. Das heißt, man muss sich zu 100 Prozent auf jeden Aspekt konzentrieren. Die Autos sind im Vergleich zum Vorjahr anders zu fahren. Die Autos sind in den Rennen langsamer, aber das macht es nicht einfacher - wobei das Fahren körperlich weniger anstrengend ist. Aber wir haben im Cockpit eine Menge zu tun. Es gibt viel mehr Dinge, die man als Fahrer berücksichtigen muss. Das macht es zu einer größeren Herausforderung.

Welche Ziele hast du dir für die nächsten Rennen gesetzt?
Romain Grosjean: Das Ziel muss lauten, bessere Ergebnisse einzufahren. Wir haben für die Rennen neue Teile im Gepäck, die das Auto schneller machen sollten. Aber um die Teile zu testen, müssen wir zum Fahren kommen. Wenn wir aktuell die Ziellinie sehen, dann außerhalb der Punkte. Ich denke, dass wir mit etwas mehr Power und einer besseren Zuverlässigkeit durchaus in die Top-10 fahren könnten. Unser Ziel ist es, ab jetzt eine stärkere Saison zu zeigen. Alle im Team pushen hart und versuchen trotz der Rückschläge positiv zu bleiben. Wir müssen jetzt als Team zusammenhalten, dann wird uns diese harte Zeit stärker machen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x