Formel 1 - Interview - Pastor Maldonado: Das Potenzial ist da

Noch härter pushen

Pastor Maldonado schöpft aus der Zielankunft in Bahrain Mut. Der Lotus-Pilot fordert vor allem im Qualifying Verbesserungen, um die ersten Punkte zu machen.

Motorsport-Magazin.com - Was hältst du vom Shanghai International Cicuit?
Pastor Maldonado: Shanghai ist eine sehr technische Strecke mit einer der längsten Geraden der Saison. Es könnte etwas knifflig für uns werden, weil wir momentan nicht die Schnellsten auf langen Geraden sind, daher werden wir sehen müssen, wie wir an Fortschritten in den Kurven arbeiten können. Das wird die Herausforderung sein, auf die wir uns konzentrieren müssen. Es gibt einen Mix von schnellen und mittleren Kurven, in denen wir guten Downforce benötigen. Es ist eine herausfordernde Strecke, die ich gerne mag, deshalb freue ich mich darauf, dort zu fahren.

Wie denkst du, wird die neue Generation der Formel-1-Autos in Shanghai zu fahren sein?
Pastor Maldonado: Es wird gleich wie auf allen anderen Strecken sein, die wir in diesem Jahr besuchen. Es wird eine neue Erfahrung sein, wir werden lernen und im Laufe des Wochenendes Verbesserungen erzielen. Da wir in Bahrain ins Ziel gekommen sind, haben wir mehr Erfahrung und Daten, mit denen wir arbeiten können, somit sind wir besser aufgestellt für eine progressivere Herangehensweise an das Rennwochenende.

Wie waren die Testfahrten in Bahrain?
Pastor Maldonado: Nicht so toll. Aufgrund von Power-Unit-Problemen konnten wir nicht das Programm abspulen, das wir uns vorgenommen hatten. Das war frustrierend, dennoch haben wir einige Arbeiten im Aerodynamikbereich absolvieren können.

Die Testfahrten wurden von Motorproblemen überschattet - Foto: Sutton

Wie hat es sich angefühlt, in Bahrain das erste Rennen für das Team zu beenden?
Pastor Maldonado: Es war ein hartes Wochenende, vor allem weil die Pace des Wagens nicht so war, wie wir wollten, allerdings ist es uns trotzdem gelungen, alle Sessions und das Rennen ohne Probleme zu beenden. Das war in puncto Zuverlässigkeit sehr positiv. Ich glaube zudem, dass uns die Zusammenarbeit mit Renault Sport F1 hilft, Schritte vorwärts zu machen. Der E22 verbessert sich und Zuverlässigkeit im Rennen war der erste Schritt dieses Prozesses. Jetzt müssen wir uns auf die Performance konzentrieren. Ich denke, das Potenzial ist da, wir müssen uns nur fokussieren und hart pushen.

Hast du mit Esteban Gutierrez gesprochen oder Aufnahmen des Unfalls gesehen?
Pastor Maldonado: Ja, wir waren in Kontakt. Ich denke, es war ein Missverständnis von beiden Seiten. Er war im Eingang der Kurve abseits der Linie und ich habe mich komplett auf die Kurve konzentriert. Er sagte, er hat mich nicht gesehen, und ich habe nicht erwartet, dass er einlenkt.

Maldonado schoss in Bahrain Gutierrez ab - Foto: Sutton

Wie war dein Rennen bis zu diesem Zeitpunkt?
Pastor Maldonado: Das Auto hat sich im Rennen viel besser als im Qualifying angefühlt. Die Pace war ziemlich gut, das Reifenmanagement und die Strategie ebenfalls vielversprechend. Wir waren in der Lage ein paar Positionen gutzumachen und durchwegs konstant. Wir müssen aber härter pushen, um in die Top-10 zu kommen - und ich weiß, dass das Team entschlossen ist, das so schnell wie möglich zu schaffen.

Wie lauten deine Ziele für die nächsten Rennen?
Pastor Maldonado: Das Ziel ist, Punkte zu holen und ich denke, dass es möglich ist, Schritte vorwärts zu machen, besonders im Qualifying. Die Renn-Pace ist nicht so schlecht, aber wir müssen von besseren Plätzen starten. Wenn wir in den Top-10 starten, wird es einfacher sein, gute Punkte zu machen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x