Formel 1 - Interview - Pastor Maldonado: E22 ist ein richtiges Rennauto

Wir sind nicht allein

Pastor Maldonado sucht in der Lotus-Misere nach Positivem und wird fündig. Allerdings liegt noch viel Arbeit vor dem Team.

Motorsport-Magazin.com - Was denkst du über den Bahrain International Circuit?
Pastor Maldonado: Bahrain ist ein guter Kurs. Wir waren in der Vorsaison da und ich denke, alle Teams werden froh sein, zurückzukommen, vor allem wegen des Wetters und der Art der Strecke. Ich würde sagen, dass es ein 'vollständiger' Kurs ist, da er eine Mischung aus Kurven bietet, die mit hoher, mittlerer und niedriger Geschwindigkeit durchfahren werden, und gute Folgen von Kurven hat. Es ist ein guter Ort, um zu testen, was exakt das ist, was wir brauchen, um unsere neuen Entwicklungen zu evaluieren. Die Anlagen für die Teams sind ebenfalls großartig.

Um ehrlich zu sein, sind es nicht meine liebsten Bedingungen.
Pastor Maldonado

Malaysia und dann Bahrain - genießt du es, in der Hitze zu fahren?
Pastor Maldonado: Um ehrlich zu sein, sind es nicht meine liebsten Bedingungen, aber es ist für alle gleich, daher werde ich mich nicht beschweren. Wenn das Visier runtergeklappt wird, ist es egal. Dann konzentriert man sich nur aufs Fahren.

Wie wichtig war während des Wochenendes in Malaysia die Zeit auf der Strecke?
Pastor Maldonado: Das ist das Wichtigste. Mehr Kilometer mit dem Auto bedeuten, dass sich die Ingenieure mehr und mehr auf die Performance konzentrieren können. Sicherlich ist die Zuverlässigkeit noch nicht bei 100 Prozent, zum Teil liegt das am späten Testdebüt unseres Autos. Aber wir haben viele Probleme behoben und das ermöglicht es uns, uns mehr auf die Leistung zu konzentrieren.

Man will nie in der Garage sitzen

Wie frustrierend war es, an jedem Tag des Rennwochenendes Probleme zu haben?
Pastor Maldonado: Sehr natürlich! Ich bin hier, um Rennen zu fahren, also will ich nie in der Garage sitzen, wenn das Auto auf der Strecke sein sollte. Ich hatte in Malaysia mehr als meinen Anteil an Unzuverlässigkeit, aber jedes Mal, wenn wir ein Problem entdecken, bedeutet das, dass wir etwas zum Reparieren haben und einen Schritt nach vorne machen. Es gab positive Aspekte in Sepang. Ich habe einige gute Runden bestreiten können und ich kann spüren, dass der E22 ein richtiges Rennauto ist. Ein Rennauto, an dem wir noch recht viel arbeiten müssen, aber immer ein Rennauto mit großartigem Potential. Wir haben gesehen, dass Romain eine Renndistanz absolviert hat, was ein großartiger Pluspunkt ist. Wir haben auch gesehen, dass unsere Konkurrenten Probleme hatten, was zeigt, dass wir mit den Herausforderungen dieser ganz anderen, neuen Autos nicht alleine sind.

Wir sind nicht die Einzigen mit Problemen so früh in der Saison.
Pastor Maldonado

Wie würdest du den Sonntag in Sepang zusammenfassen?
Pastor Maldonado: Mit Bianchi habe ich einfach nur einen Schlag auf das Heck gespürt, was mich herumgedreht hat. Aber von Anfang an haben wir viel Leistung verloren, was bedeutete, dass ich aufgeben musste, um den Motor zu schützen. Dennoch war das Wochenende ein deutlicher Schritt nach vorne. Seit Samstag konnten wir mit dem Auto weit mehr fahren und Romain konnte das Rennen beenden. Wir sind nicht die Einzigen mit Problemen so früh in der Saison. Das hängt alles mit den komplexen Paketen im Auto zusammen, aber wir haben viel gelernt und werden in Bahrain Fortschritte machen.

Was erhoffst du dir vom Bahrain-Wochenende?
Pastor Maldonado: Gute, zuverlässige Runden im Auto wären ein Ausgangspunkt. Das wird es uns erlauben, die Leistung des Autos zu verstehen und wo wir sie verbessern können. Es wird es mir außerdem erlauben, meinen Ingenieuren Feedback zu geben und die Herausforderungen, das aktuelle Auto zu fahren, zu verstehen. Wir können auch daran arbeiten, die Reifen besser zu verstehen, da sie dieses Jahr anders sind. Und die Reifen sind immer ein Bereich, in dem man bei der Leistung zulegen kann.

Bahrain wird zum ersten Mal ein Nachtrennen sein. Wird das besondere Veränderungen bedeuten?
Pastor Maldonado: Wir werden Bahrain jetzt technisch gesehen etwas anders angehen müssen, etwa was die Reifendrücke und das Setup angeht. Ansonsten werden wir es wie jedes andere Rennen behandeln und natürlich haben wir Erfahrungen von den Nachtrennen in Singapur und Abu Dhabi. Ich freue mich definitiv darauf. Es ist das erste Mal bei Nacht in Bahrain und daher für uns alle etwas Neues zum Entdecken.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x