Formel 1 - Alonso: Es ist egal, wie der Winter gelaufen ist

Das Gefühl ist das gleiche

Fernando Alonso sieht Ferrari zwar auf einem guten Stand, für den Saisonauftakt sei das Team aber noch nicht zu 100 Prozent bereit.
von

Motorsport-Magazin.com - Fernando Alonso drehte am zweiten Testtag in Bahrain 122 Runden, von denen er an die 60 ohne Zwischenstopp an der Box abspulte. Ganz zufrieden war der Spanier allerdings nicht, denn er bekannte, dass ein paar Probleme auftraten. Allerdings bekam er diese in den Griff, indem er mit verschiedenen Einstellungen am Lenkrad experimentierte.

Es ist jeden Winter das Gleiche, wir haben alle das Gefühl, dass wir in Australien ankommen und nicht bereit sind.
Fernando Alonso

"Insgesamt bin ich mit dem Tag zufrieden. Wir haben auf der Setup-/Performance-Seite etwas gefunden, das funktioniert", berichtete er vom Programm am Vormittag. "Wir befinden uns in der Phase der Wintertestfahrten, in der man drei, vier Setups ausprobiert, eins ist positiv, die anderen nicht. Das ist ein wichtiger Lernprozess."

Andere könnten nicht so viel experimentieren, weil sie nicht so viel auf der Strecke seien, meinte er. Allerdings sollte nach Alonsos Ansicht die Zahl der abgespulten Runden nicht überbewertet werden. "Es ist jeden Winter das Gleiche, wir haben alle das Gefühl, dass wir in Australien ankommen und nicht bereit sind. Es macht keinen Unterschied, wie der Winter gelaufen ist, man hat jedes Jahr das gleiche Gefühl", schilderte er. "In diesem Jahr ist das Gefühl vielleicht noch extremer, weil es so viele neue Dinge im Auto gibt, mit denen man mehr experimentieren muss."

Mit dem Stand, auf dem sich Ferrari befindet, ist Alonso zufrieden. Die Scuderia habe über den Winter gute Arbeit geleistet. "Ich weiß nicht, wo wir in Bezug auf die Rundenzahl genau stehen, aber wir werden eines der besten Teams sein und ich einer der Fahrer mit den meisten Runden. Das verschafft mir einen Vorteil", erklärte er.

Dennoch könnte die Situation seiner Meinung nach besser sein. "Wir haben noch zwei Tage, die in Bezug auf die Performance entscheidend sind. Wir müssen unbedingt das Potential des Autos ausnutzen", mahnte er. "Wir brauchen reibungslose Tage, damit wir für Australien 100 Prozent bereit sind."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x