Formel 1 - Räikkönen: Simulator sehr hilfreich

Zweifel über Bord geworfen?

Dass Kimi Räikkönen kein Fan von Simulatoren ist, ist allgemein bekannt. Dennoch kann er ihnen etwas Gutes abgewinnen.
von

Motorsport-Magazin.com - Kimi Räikkönen verbringt diese Woche drei Tage in der Fabrik seines neuen und alten Arbeitgebers Ferrari. In Maranello nimmt der Weltmeister von 2007 auch in dem von ihm nicht gerade geliebten Simulator Platz. "Es ist gut, die Arbeit wiederaufzunehmen. Ich habe damit begonnen, mich an all die neuen Systeme und Prozeduren zu gewöhnen, die wir dieses Jahr verwenden werden. In dieser Hinsicht ist der Simulator wirklich sehr hilfreich", konnte er dem Gerät dennoch etwas Gutes abgewinnen.

Zuletzt war Räikkönen im Dezember in Maranello zu Gast, nun wird er bis Mittwoch in den Hallen der Scuderia weilen - was für ihn nicht nur Arbeit, sondern auch Vergnügen bedeutet, wie er betont. "Es stimmt, dass viel zu tun ist, aber das Arbeitspensum ist nicht viel anders als in der Vergangenheit", sagte er gegenüber der offiziellen Webseite des Rennstalls. "Für mich sind diese Tage in Maranello auch eine Möglichkeit, beim Team zu sein und etwas mehr Zeit mit vielen Freunden hier zu verbringen."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x