Formel 1 - Webber verrät Red Bulls Erfolgsrezept

Anhaltender Erfolg kommt nicht über Nacht

Mark Webber ist überzeugt, dass sich Red Bulls Erfolgsgeheimnis auch auf den englischen Fußball übertragen ließe.
von

Motorsport-Magazin.com - Ex-Formel-1-Pilot Mark Webber hat auf dem Portal sportlobster einen Vergleich zwischen der Formel 1 und der englischen Premier League gezogen. Der Australier, der sich als großen Fan der Liga bezeichnet, sieht die aktuelle Entwicklung kritisch. Im Management von Fußballvereinen gebe es seiner Ansicht nach zu wenig Konstanz und die Besitzer der Clubs hätten zu oft keine Ahnung vom Fußball oder Sport im Allgemeinen. Als jüngstes Beispiel nannte er Cardiff City, wo Besitzer Vincent Tan Trainer Malky Mackay entließ.

Meiner Meinung nach hat Red Bull bewiesen, dass Kontinuität Trumpf ist.
Mark Webber

Wie es richtig geht, hat Webbers Ansicht nach Red Bull gezeigt. "Die Politik bei Red Bull ist, beim Personal und den Fahrern sehr wenig Fluktuation zu haben. Konstante Umbesetzungen sind in der Formel 1 vielleicht noch schädlicher als im Fußball, da es so ineffizient und teuer ist", betonte er.

Auf dem Papier habe Red Bull, abgesehen von Adrian Newey, nicht mit großen Namen angefangen. "Ihre Philosophie war, nicht bei der Konkurrenz zu wildern, sondern alles von der Pike aufzubauen. Nun werden viele der Leute bei Red Bull von jedem anderen angefragt", erläuterte er. "Viel von dem Erfolg beruht auf unbekannten Helden, von denen die meisten Menschen nie etwas hören werden."

Einige der Besitzer von Fußball-Clubs würden seiner Ansicht nach von einer konstanten, langfristigen Vision, wie sie Red Bull hat, profitieren. "Anhaltender Erfolg kommt nicht über Nacht", ist Webber überzeugt. "Meiner Meinung nach hat Red Bull bewiesen, dass Kontinuität Trumpf ist."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x