Formel 1 - Räikkönen kein Fan von Simulatorarbeit

Es geht um Teamwork

Für Kimi Räikkönen bringt die Arbeit im Simulator kaum nennenswerte Vorteile. Stattdessen betont er die Bedeutung von Teamwork.
von

Motorsport-Magazin.com - Während andere Piloten auf die Arbeit im Simulator schwören, ist Kimi Räikkönen kein Fan davon. Er bevorzugt die Testfahrten auf realen Rennstrecken, um neue Teile zu evaluieren. "Ich war nie ein großer Fan von diesen Dingern und man kommt nie so nah heran, was echtes Fahren auf einer Rennstrecke angeht", begründete er. "Man kann sicherlich viele Dinge tun, um Strecken kennenzulernen und solche Dinge, aber ich glaube nicht, dass sich dadurch wirklich etwas ändert."

Für den Finnen kommt es ohnehin auf andere Dinge an, um erfolgreich zu sein. "Es geht um das Ganze. Es sind viele Menschen daran beteiligt und du kannst nicht alles alleine hinbekommen", betonte er. "Es geht einfach um Teamwork und dass jeder versucht, das Gleiche zu erreichen und das Beste abzuliefern, was wir können. Ich denke, wir haben im Team eine gute Atmosphäre."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x