Formel 1 - Türkei: Sportminister lehnt Unterstützung ab

Angelegenheit des privaten Sektors

Der türkische Sportminister sieht keinen Grund, warum er die Rückkehr der Formel 1 in die Türkei finanziell unterstützen sollte.
von

Motorsport-Magazin.com - Während der Manager des Istanbul Park, Vural Ak, erklärte, die Fixierung des Türkei GP 2013 wäre Angelegenheit des Staates, da dieser einen finanziellen Anteil daran leisten müsse, ist Sportminister Suat Kilic alles andere als angetan von dieser Idee. "Wenn der private Sektor will, kann er die Formel 1 hierherbringen. Aber es steht außer Frage, dass wir die Kosten der Rechte tragen, die einem privaten Unternehmen zur Austragung der Formel 1 aufgestellt wurden", stellte er gegenüber der Nachrichtenagentur Dogan klar.

Kilic störte vor allem, dass die Regierung in der Vergangenheit 13,5 Millionen Dollar pro Jahr auf den Tisch legte, damit die Organisatoren die Rechte für fünf Jahre erhielten. Im Gegenzug hätten die Organisatoren auch den gesamten Ertrag erhalten, die Regierung ging leer aus.

Dem türkischen Automobilverband (TOSFED) ist dagegen sehr daran gelegen, dass die Königsklasse wieder in der Türkei gastiert. "Wir bei TOSFED unternehmen jede Anstrengung, damit Formel-1-Rennen, die bislang sieben Mal in unserem Land stattfanden, auf unserer Strecke Istanbul Park (2013) und in künftigen Jahren stattfinden können", erklärte der Vorsitzende, Demire Berberoglu. Er bestätigte, dass es eine Vereinbarung zwischen Vural Ak und Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gebe, die Regierung jedoch eine Rolle spielen müsse. "Jeder weiß, dass für die Anwesenheit der Formel 1 im Kalender für 2013 und die folgenden Jahre eine Garantie und eine Zusage des erforderlichen Budgets auf Regierungsebene nötig sind."

Eine Runde in Istanbul mit Anthony Davidson: (2:00 Min.)

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x