Formel 1 - Hülkenberg nach hartem Kampf in den Punkten

Kaum Chancen auf harten Reifen

Für Force India sprangen bei der Premiere in Texas immerhin vier Punkte heraus. Nico Hülkenberg beendete das Rennen als Achter.
von

Motorsport-Magazin.com - Nach der wirklich guten Leistung im Qualifying und Startplatz sechs nach den Strafen gegen Romain Grosjean und Felipe Massa hatte sich Nico Hülkenberg auf dem Circuit of The Americas in den Vereinigten Staaten eigentlich etwas mehr ausgerechnet als den achten Platz. Letztlich dürfte er damit aber zufrieden gewesen sein - schließlich musste er seine Positionen in den letzten Runden gleich gegen zwei Williams-Piloten verteidigen.

"Es war ein weiteres hartes Rennen, aber es ist sehr zufriedenstellend, wieder so tolle Zweikämpfe gehabt zu haben und mit vier Punkten belohnt zu werden", freute sich Hülkenberg nach seinem ersten US Grand Prix folgerichtig. Etwas Enttäuschung war dann aber doch noch zu spüren: "In den ersten Runden haben wir sehr stark ausgesehen, aber schon ab Runde zehn haben sich die Reifen verabschiedet."

Nach einem Dreher hatte Paul di Resta kaum noch eine Chance - Foto: Sutton

Auf den harten Reifen war Hülkenberg in seinem zweiten, längeren Stint dann nicht mehr so konkurrenzfähig. In seinem Force India war er in seiner schnellsten Rennrunde fast zwei Sekunden langsamer als die Spitze. "So habe ich in den letzten Runden auch richtig Druck von den beiden Williams-Fahrern bekommen, die in Sektor eins wirklich sehr schnell waren. Sie hatten den DRS-Vorteil und es war nicht einfach, sie hinter mir zu halten. Es war schon ein Kampf, aber letztlich habe ich es geschafft."

Ein ähnliches Rennen erlebte Paul di Resta, der es am Ende aber nur auf Platz 15 schaffte und sogar überrundet wurde. "Wir haben wohl etwas zu lange mit dem ersten Boxenstopp gewartet", vermutete der Schotte. "So hatte ich danach mit den kalten Reifen leider keine Chance und konnte Senna nicht hinter mir halten, mit Maldonado ist mir dann das gleiche passiert." Zu dieser Zeit kämpfte di Resta auch mit massivem Übersteuern und leistete sich in Kurve 19 sogar einen Dreher, der ihn zu einem weiteren Boxenstopp zwang. "Danach war es schwierig, denn es war ein klares Einstopprennen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x