Formel 1 - Vettel: Favoriten sind andere

In China einige Antworten erhalten

Sebastian Vettel zog nach den ersten beiden Trainingssessions in Bahrain eine positive Bilanz. Als Favorit im Rennen sieht er sich jedoch nicht.
von

Motorsport-Magazin.com - Sebastian Vettel beendete die beiden Freien Trainings am Freitag in Bahrain auf den Plätzen zwei und drei zeigte sich damit recht zufrieden. "Wir sind viel gefahren, es war kein schlechter Tag. Aber es ist schwierig jetzt schon etwas zu sagen. Man muss schauen, ob alles in die richtige Richtung geht", erklärte er.

Es ist sehr heiß hier und alle rutschen ziemlich herum
Sebastian Vettel

Laut Vettel hat Red Bull in China Antworten auf einige Fragen erhalten, was dem Team nun hilft. "Das Fahrverhalten hier ist ganz anders, aber die Antworten aus China helfen uns, das Paket besser zu verstehen", sagte der Deutsche. Nichtsdestotrotz erwartet Pilot und Auto in Bahrain ein echter Härtetest.

"Es ist sehr heiß hier und alle rutschen ziemlich herum, gerade mit Benzin an Bord. Man muss schauen, wie oft man am Sonntag an die Box kommen muss", sagte Vettel. Was die Kräfteverhältnisse angeht, möchte er noch den Samstagvormittag abwarten, für das Rennen sieht er aber die Konkurrenz in der Favoritenrolle. "Wir fokussieren uns auf uns", so der Deutsche.

Das Fahrverhalten hier ist ganz anders, aber die Antworten aus China helfen uns, das Paket besser zu verstehen
Sebastian Vettel

Am Ende des zweiten Freien Trainings lieferte sich Vettel ein kleines Duell mit Michael Schumacher, was den Red-Bull-Piloten etwas Zeit gekostet hatte. "Leider verliert man bei so einer Situation ein, zwei Runden, aber so etwas macht auch Spaß", erzählte Vettel mit einem Lächeln.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x