DTM - Nürburgring: Die Audi-Stimmen zum Quali

Ein sehr starkes Teamergebnis

Nach der Enttäuschung von Spielberg meldet sich Audi im Qualifying mit einer sehr starken Teamleistung zurück. Die Stimmen zum Qualifying.

Motorsport-Magazin.com - Edoardo Mortara, Startplatz 2 "Ich kann es kaum glauben: Wir hatten sechs harte Qualifyings und plötzlich läuft es. Wir haben etwas an der Abstimmung geändert und heute das komplette Potenzial ausgeschöpft. Es war ein tolles Qualifying und ich bin sehr optimistisch für das Rennen."

Mike Rockenfeller, Startplatz 3 "Ich bin mit dem Qualifying sehr zufrieden. Ich war im Freien Training heute Morgen im Nirgendwo und hatte nicht damit gerechnet, dass unser Auto so gut geht. Unser Audi war schön zu fahren. Mit etwas mehr Glück hätten wir am Ende sogar um die Pole kämpfen können. Sicherlich war noch ein Zehntel drin, aber die Runde war schon sehr gut und ich hatte einen guten Fluss. Es war ein Qualifying, wie ich es eine zeitlang gewohnt war. Es war heute befreiend."

Jamie Green steht in Startreihe zwei - Foto: DTM

Jamie Green, Startplatz 4 "Ich bin glücklich. Platz vier ist eine gute Ausgangsposition. Ich hoffe, dass ich morgen ein Topresultat einfahren werde. Das gesamte Audi-Team scheint in guter Verfassung zu sein."

Timo Scheider, Startplatz 5 "Wir haben ein spannendes Qualifying gesehen, bei den nassen Bedingungen am Anfang musste man alles richtig machen. Am Ende waren wir auf der trockenen Strecke eigentlich gut, leider war ich mit meinem letzten Reifensatz nicht zufrieden, es fehlte Grip auf der Hinterachse. Deshalb konnte ich mich beim letzten Schuss nicht mehr verbessern."

Miguel Molina, Startplatz 6 "Die Bedingungen haben sich heute andauernd geändert. So eine Art Qualifying ist eine große Herausforderung, da man dauernd auf die Gegebenheiten reagieren muss. Platz sechs ist eine gute Ausgangslage. Die Chancen, um auf das Podium zu fahren, stehen nicht schlecht."

Nico Müller fuhr in die Top-10 - Foto: DTM

Nico Müller, Startplatz 10 "Das waren natürlich sehr schwierige Bedingungen. Von daher ist Position zehn nicht allzu schlecht. Allerdings hatte ich mir im zweiten Durchgang schon noch mehr ausgerechnet. Der erste Reifensatz funktionierte super, ich stand weit vorn im ersten Teil der Session. Warum dann mit dem zweiten Reifensatz nichts mehr ging, müssen wir jetzt herausfinden. Aber grundsätzlich sind die Chancen im Rennen für mich okay."

Adrien Tambay, Startplatz 11 "Ich habe in meinem zweiten Durchgang einen Fehler gemacht. Wir hatten den Speed für Q3, aber ich habe es nicht umgesetzt. Startplatz elf ist nicht gut, aber auch keine schlechte Ausgangslage für das Rennen. In Q1 bei den schwierigen Bedingungen einen Fehler zu machen, wäre schlimmer gewesen."

Mattias Ekström hatte nicht viel zu sagen - Foto: DTM

Mattias Ekström, Startplatz 22 "Es war ein schlechtes Qualifying, soviel ist klar. Von Startplatz 22 wird es morgen ein weiter Weg."

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): "Nach dem für uns schwierigen Qualifying auf dem Red Bull Ring haben wir zu gewohnter Stärke zurückgefunden. Im Rennen sind wir traditionell stärker als im Qualifying, deshalb bin ich recht zuversichtlich, dass es einer unserer fünf Jungs morgen schaffen kann, am Ende ganz oben auf dem Podium zu stehen. Aber dafür müssen sie natürlich erst einmal an Marco Wittmann vorbei."

Dieter Gass (Leiter DTM): "Die Ausgangsposition ist definitiv gut: Mit fünf Audi unter den Top Sechs sind wir sehr gut aufgestellt, auch wenn es für die Pole-Position nicht ganz gereicht hat. Vor der Performance von Marco Wittmann kann man aber nur den Hut ziehen. Für uns war es wichtig, vorn wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung zu zeigen und uns in eine Position zu bringen, in der wir morgen um den Rennsieg mindestens ein Wort mitreden können."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x