DTM - Saisonausblick 2013: BMW

Im zweiten Jahr schon Favorit

BMW hat im Premierenjahr in der DTM völlig überraschend alles abgeräumt. In das zweite Jahr gehen die nun vier Teams als Favoriten.
von

Team

BMW hat für die Saison 2013 aufgerüstet. Zu den drei bekannten Teams RBM, RMG und Schnitzer kommt das neue MTEK-Team von Ernest Knoors dazu. Bislang galten die Teams als gleichberechtigt und BMW-Sportchef Jens Marquardt will auch 2013 daran festhalten. Die Symbiose aus markeninternem Konkurrenzkampf und gemeinsamer Entwicklungsarbeit hat 2012 gut funktioniert. Der Weg bringt aber auch das Risiko mit sich, dass sich mehrere Piloten als Speerspitze gegenseitig die Punkte wegnehmen können.

In der vergangenen Saison hatte das BMW Team Schnitzer (Spengler/Werner) ganz klar die Nase im markeninternen Kampf vorne. So holte die Truppe von Charlie Lamm neben dem Fahrer- auch den Teamtitel. Die anderen Teams ebenfalls auf dieses Niveau zu bringen wird eine der Aufgaben von Marquardt sein. RBM und RMG holten lediglich die Plätze sieben und acht. Sicherlich hängt dies auch davon ab, wie die Fahrer auf die Teams verteilt werden. Gerade das neue MTEK-Team könnte einen erfahrenen Piloten wie Martin Tomczyk gut gebrauchen.

Fahrzeug

Martin Tomczyk und Bruno Spengler sind weiterhin die erfahrensten BMW-Piloten - Foto: BMW AG

BMW hat das Kunststück fertig gebracht, innerhalb von nur einer Saison den M3 DTM zum ausgewogensten Fahrzeug zu machen. Auf nahezu jeder Strecke ist BMW siegfähig. Während Audi eine wahre Achterbahnfahrt bei der Performance hingelegt und Mercedes sich beim Setup gegen Saisonende öfters verzettelt hat, war der BMW überall stark. Es ist davon auszugehen, dass dies auch 2013 so sein wird, denn die Entwicklung ist eingefroren.

Es liegt hier weniger an BMW, sondern vielmehr an der Konkurrenz, ob die bayerische Siegesserie weitergehen kann. Detailarbeit beim Setup ist angesagt und gerade Audi könnte zur Gefahr für BMW werden, wenn die Ingolstädter ihre Formschwankungen in den Begriff bekommen sollten. Der BMW war zu Saisonende 2012 das beste Auto im Feld, doch in der DTM machen Winzigkeiten einen großen Unterschied aus. Beim bisherigen Entwicklungstempo von BMW sollte man sich aber keine Sorgen machen.

Fahrer

Joey Hand muss sich 2013 steigern - Foto: BMW AG

Wie im vergangenen Jahr, aber verstärkt, geht BMW in die neue Saison. Die sechs Piloten von 2012 werden von Marco Wittmann ergänzt. Der achte Mann bei BMW steht noch nicht fest. Bruno Spengler ist als amtierender Meister natürlich der große Favorit, doch er wird sich den Nummer-1-Status im Lager neu erkämpfen müssen. Gerade Augusto Farfus hat gegen Saisonende 2012 eine deutliche Aufwärtstendenz gezeigt und wird für die neue Saison topmotiviert sein. Martin Tomczyk will das katastrophale Saisonende vergessen machen und an die Form aus dem Sommer anknüpfen.

Ebenfalls aufwärts ging es am Ende der Saison für Dirk Werner. Bislang galt der Hannoveraner vor allem als Quali-Spezialist, doch im Rennen konnte er erst gegen Ende der Saison zweistellige Punkteresultate einfahren. Sorgenkinder waren hingegen Andy Priaulx und Joey Hand. Letzterer hat die Doppelbelastung mit der ALMS aufgegeben und wird nur außerhalb der DTM-Saison in Amerika ins Lenkrad greifen. Gerade Priaulx ist unter Zugzwang, da die abgelaufene Saison eine große Enttäuschung für den mehrfachen Tourenwagen-Weltmeister war. Marco Wittmann hingegen kommt als Rookie und hat nichts zu verlieren, wird aber viel lernen müssen.


Weitere Inhalte:

Facebook
DTM
Wir suchen Mitarbeiter
x