DTM - Saisonausblick 2013: Mercedes

Geradewegs ins Unbekannte

Für Mercedes beginnt 2013 eine neue Ära. Mit neuem Motorsportchef und einer ungeklärten Zahl an Autos, für die noch die passenden Fahrer gefunden werden müssen.
von

Das Team

Für Mercedes beginnt mit der Saison 2013 eine neue Ära in der DTM. Erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit wird nicht Norbert Haug am Kommandostand stehen und die Geschicke der Stuttgarter als Motorsportchef leiten. Wer seine Nachfolge antritt und Mercedes wieder in die Meisterschaftsspur führt, ist noch unklar.

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen: Wir werden 2013 noch stärker durchstarten
Norbert Haug

Keine Zweifel ließ der scheidende Motorsportchef allerdings an den Zielen, die Mercedes in der kommenden Saison verfolgen will. "Nach dem Rennen ist vor dem Rennen: Wir werden 2013 noch stärker durchstarten." Wie genau dieses Durchstarten aussehen wird, ist aber noch unklar. Als Nachfolger für Haug werden unter anderem HWA-Vorstand Gerhard Ungar und Ex-Chevrolet-Mann Eric Neve gehandelt.

Das Fahrzeug

Das Mercedes AMG C-Coupé wurde gebaut, um die Meisterschaft nach Stuttgart zu holen. Tatsächlich waren die ersten Eindrücke mehr als positiv, denn gleich zum Saisonauftakt 2012 holten sich Gary Paffett und Jamie Green einen 1-2-Sieg vor weiteren drei Mercedes-Fahrzeugen in den Top-10 - es sollte der erste und einzige Doppelerfolg der Saison bleiben. Im Laufe des Jahres kamen zwar noch zwei Siege, neun Podestplätze und sechs schnellste Runden hinzu, mit dem Titel belohnt wurde die Mannschaft allerdings nicht.

Das Mercedes AMG C-Coupé fuhr 2012 zu drei Siegen - Foto: DTM

Da sich das Reglement für 2013 in Bezug auf die Autos nicht verändert, müssen die Teams das Beste aus ihren Möglichkeiten machen. Grundsätzlich scheinen diese zwar nicht schlecht, gleichzeitig war Mercedes das Schlusslicht in der Hersteller-Wertung - was aber nicht unbedingt dem Auto und vielmehr den nicht ausgeglichen konstanten Darbietungen des Fahrerkaders zuzuschreiben ist.

Mit eine Rolle gespielt hat auch das schwarze Wochenende in Valencia. Im Durchschnitt holte Mercedes bei allen anderen Veranstaltungen der Saison 36,4 Punkte - aus Spanien fuhr die Truppe mit einem kläglichen Zähler nach Hause. Würde man das komplette Wochenende aus den Ergebnislisten löschen, hätte Mercedes den Team-, Fahrer- und Hersteller-Titel gewonnen. Umso positiver für 2013 ist, dass es kein weiteres Rennen an der Mittelmeerküste geben wird.

Die Fahrer

Klar ist für 2013, dass Mercedes Fahrer sucht, die zum ersten Mal seit Paul di Resta im Jahr 2010 den Titel gewinnen können. Mit Gary Paffett ist einer der besten Piloten bei Mercedes unter Vertrag. Wie bereits in den vergangenen Jahren will der Brite auch zukünftig angreifen und endlich seine zweite Meisterschaft einfahren.

Gary Paffett will nach 2005 endlich seinen zweiten DTM-Titel einfahren - Foto: DTM

Neben dieser Konstante treten allerdings mehr Fragezeichen als Antworten auf. Bis zum jetzigen Moment hat sich Ralf Schumacher noch nicht dazu geäußert, ob seine DTM-Karriere eine Fortsetzung findet. Mit Jamie Green hat das Team einen schmerzhaften Weggang zu verzeichnen und Fahrer mit viel Erfahrung scheinen nicht mehr auf dem Markt zu sein.

Gute Chancen auf ein weiteres Jahr bei Mercedes können sich Christian Vietoris und Robert Wickens ausrechnen. Neben ihnen darf F3-Champion Daniel Juncadella nach Testfahrten im C-Coupé hoffen - gleiches gilt auch für den letztjährigen Williams-Piloten Bruno Senna. Immer wieder kochen auch Gerüchte um eine Verpflichtung von Nick Heidfeld auf, der einer neuen Herausforderung positiv gegenüber stehen würde.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x