Dakar - De Villiers gewinnt einen Platz

Sand im Getriebe

Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz haben bei der Rallye Dakar erneut an Boden verloren. Dennoch konnten sie sich um einen Platz verbessern.

Motorsport-Magazin.com - Viel Zeit verloren und trotzdem aufgeholt, so lässt sich die zehnte Etappe der Rallye Dakar für Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz zusammenfassen. Denn das Duo meisterte auf dem Weg von Iquique nach Antofagasta gleich mehrere Herausforderungen erfolgreich - und wurde am Ende mit dem Vorrücken auf den vierten Gesamtrang belohnt. "Erneut kein einfacher Tag für uns, aber bei der ‚Dakar' gibt es ja auch keine einfachen Tage", seufzte de Villiers am Ende des Tages. "Gleich bei der ersten Dünenkreuzung haben wir uns schwergetan und drei Versuche benötigt, um sie zu überqueren. Nachdem wir etwas Luft aus den Reifen gelassen hatten, war die Traktion glücklicherweise besser und dann ging es. Danach ist es für uns ganz gut vorwärts gegangen, doch ausgerechnet bei der allerletzten Düne hatten wir etwas zu wenig Schwung, so dass wir exakt auf dem Scheitelpunkt hängengeblieben. Unglücklicher ging's kaum, denn dann mussten wir aussteigen und unseren Pickup freischaufeln - sehr ärgerlich, das ging auf meine Kappe."

Auf dem Weg ins Etappenziel Antofagasta erwies sich ausgerechnet die letzte Düne des Tages als besonders tückisch - "GdV" und "DvZ" mussten ihren Imperial Toyota Hilux mit der Schaufel aus dem weichen Sand befreien. Zu allem Überfluss kostete ein Reifenwechsel anschließend wichtige Zeit, so dass der Rückstand der #302 zur Spitze weiter anwuchs.

Als wir auf der letzten Düne feststeckten und schon fleißig am Schaufeln waren, hatte ich mich noch gewundert, warum hinter uns keine Autos kamen.
Dirk von Zitzewitz

Die zehnte Etappe der Rallye Dakar war zweigeteilt: Auf den ersten 231 Prüfungskilometern wechselten sich Sand und loser Erdboden ab. Es folgte eine 185 Kilometer lange Verbindungsetappe. Der zweite, 215 Kilometer lange Teil der Prüfung stand im Zeichen des so genannten "Fesh-Fesh"-Sands - enorm feiner Sand, der den Teilnehmern schnell zum Verhängnis werden kann. "Heute war bei uns im wahrsten Sinne des Wortes etwas Sand im Getriebe. Dieser weiche ‚Fesh-Fesh'-Sand ist wirklich tückisch", erklärte von Zitzewitz. "Als wir auf der letzten Düne feststeckten und schon fleißig am Schaufeln waren, hatte ich mich noch gewundert, warum hinter uns keine Autos kamen. Später stellte sich dann heraus: Anscheinend hatten einige einen Wegpunkt nicht gefunden." Weiter über kurvige Pisten in der Minenregion um La Portuda, ging es kurz vor dem Ziel am Naturdenkmal "La Portada" vorbei, ein im Ozean gelegener Steinbogen aus Andesit-Gestein.

Die nächste Etappe führt von Antofagasta nach El Salvador. Die Teilnehmer der Rallye Dakar biegen langsam aber sicher auf die Zielgerade ein. Nur noch drei Etappen, dann dürfen die Fahrer - im Idealfall - über den Zielstrich in Valparaíso an der chilenischen Pazifikküste fahren. Doch vorher wird es noch einmal heiß, sandig und extrem anspruchsvoll. Am Donnerstag warten die Dünen von Copiapó in der berühmten und extrem heißen Atacama-Wüste. Hier gilt es wieder, geschickt zu navigieren um im feinen und tiefen Sand nicht stecken zu bleiben. Bevor es in die Atacama geht, durchqueren die Fahrer zahlreiche ausgetrocknete Flussbetten und müssen dabei sehr aufmerksam sein. Denn die scharfen Uferkanten können schnell mal übersehen werden. Und das macht selbst die stabilste Radaufhängung nicht immer mit.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x