Dakar - Al-Attiyah übernimmt dritten Gesamtrang

Zweiter Tagessieg für Nasser Al-Attiyah im MINI ALL4 Racing

Auch auf der zehnten Etappe von Iquique nach Antofagasta machen Nasser Al-Attiyah und Stephane Peterhansel den Sieg unter sich aus.

Motorsport-Magazin.com - Auf dieser Etappe hatte Al-Attiyah zusammen mit seinem spanischen Co-Piloten Lucas Cruz im weißen MINI ALL4 Racing das bessere Ende für sich. Stephane Peterhansel und Jean-Paul Cottret wurden mit einem Abstand von 3.50 Minuten im schwarzen MINI ALL4 Racing Zweite. Das spanisch-französische Duo Nani Roma / Michel Perin fuhr die drittschnellste Zeit und hält mit 2.15 Minuten die Führung in der Gesamtwertung! Krzysztof Holowczyc / Konstantin Zhiltsov sicherte sich den fünften Rang im roten MINI ALL4 Racing. Orlando Terranova / Paulo Fiúza pilotierten den orangen MINI ALL4 Racing auf Position sieben.

Al-Attiyah konnte mit seinem heutigen Erfolg den dritten Rang in der Gesamtwertung übernehmen. "Das war ein sehr guter Tag für uns. Wir haben uns keine Fehler geleistet", berichtet der Katari. "Ich freue mich, dass wir jetzt Dritter sind - das ist cool. Aber morgen werde ich es weiter versuchen, schließlich ist noch alles offen."

Auf dem ersten Teil der Prüfung hatte ich gegen Ende einen Platten und habe mich damit noch ins Ziel gerettet
Nani Roma

Nach seinem gestrigen Sieg musste Peterhansel heute als Erster auf die Prüfung gehen. "In den Dünen von Iquique war das nicht so einfach, aber wir sind durchgekommen", erzählt der Franzose. Doch im zweiten Teil konnte Nasser aufholen. Ich habe ein paar Sekunden gestoppt und ihn vorbei gelassen." In der Gesamtwertung liegt er nur noch 2.15 Minuten hinter seinem Teamkollegen Roma. "Seit Salta läuft es für uns sehr gut und holten jeden Tag immer ein paar Minuten auf."

Für Roma hingegen lief heute nicht alles reibungslos. "Auf dem ersten Teil der Prüfung hatte ich gegen Ende einen Platten und habe mich damit noch ins Ziel gerettet. Später habe ich mich in den Dünen festgefahren", so der Katalane. "In den letzten Tagen kommen wir leider nicht fehlerfrei durch die Prüfungen. Vergangene Woche hatten andere die Probleme, jetzt bin ich dran. In den letzten Tagen muss ich versuchen, vorne zu bleiben."

Holowczyc hatte heute, wie viele andere auch, Probleme mit der Navigation. "Wir haben zunächst Malysz und einen Kamaz überholt", erzählt der Pole. "Aber dann ging die Suche nach einem Wegpunkt los - bestimmt fünf Fahrzeuge sind dort gekreist. Wir waren die ersten, die ihn gefunden haben und sind sofort weiter." In der Gesamtwertung liegt er weiterhin auf einem sicheren sechsten Rang.

Terranova hat heute einen schlechten Tag erwischt. "Wir haben uns zu viele Fehler erlaubt", ärgert sich der Argentinier. "Es ist nichts Großes, aber wir haben immer wieder mehrere Minuten verloren." Auf der heutigen Etappe verlor er 30 Minuten auf Al-Attiyah und fiel damit in der Gesamtwertung auf dem fünften Rang zurück - 20 Sekunden hinter Giniel de Villiers.

Es geht auf die Zielgerade: Morgen steht die elfte von insgesamt 13 Etappen auf dem Programm. Auf dem Weg von Antofagasta nach El Salvador legen die Teilnehmer 749 Kilometer zurück, davon 605 gegen die Uhr. Die Route führt zunächst über Tracks und durch Flussbetten - im Anschluss geht es weiter in die Atacama Wüste und in die Dünen von Copiapo. Laut dem Veranstalter werden die Piloten über sechs Stunden unterwegs sein!


Weitere Inhalte:

Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x