Foren-Übersicht / Formel 1 / Technisches

Wie kann man den Motorensound verbessern?

Fragen und Antworten über die Technik in der Formel 1.
Beitrag Donnerstag 15. Mai 2014, 02:17

Beiträge: 8283
Auch die Motorräder klingen Sch.eiße im Vergleich zu den 500ern... Aber wenigstens drehen sie noch vernünftig - was man von diesen Einschlaf-Diesel die man derzeitig fälschlicherweise als Rennmotoren bezeichnen will ja nun wirklich nicht behaupten kann...

Beitrag Donnerstag 15. Mai 2014, 10:14

Beiträge: 40295
Wer definiert denn, wie Rennmotoren sein sollen? Wieso kannst du also "fälschlicherweise" sagen? :roll:

Beitrag Donnerstag 15. Mai 2014, 10:48

Beiträge: 8283
Zum Beispiel Vettel? ;-)
Aber kannst Du auch für Dich selber entscheiden - stell Dich in Amberg an die Ampel und warte bis ein M3 gegen nen 330d antritt... Und wenn Dich das noch nicht überzeugt fahre mal beides - so was ähnliches hatte ich gestern, Diesel-TT gegen 135...
Rennmotoren leben nun mal von Drehzahl - wenn die da ist brauchst Du nicht mal Lautstärke!

Beitrag Donnerstag 15. Mai 2014, 10:57

Beiträge: 40295
Also doch Geschmackssache und nirgends definiert...

Beitrag Donnerstag 15. Mai 2014, 11:32

Beiträge: 248
Auch die Motorräder klingen Sch.eiße im Vergleich zu den 500ern.

das 2T gequäke klang besser als die heutigen 4T..
du machst spass oder?
kettensägen klangen damals erträglicher

wer allerdings sound und rennsport in einen topf wirft, kann sich ja ne schöne sound cd anhören.
alle ligen haben eine Db-abnahme, nur die f1 ist zu leise.....

du kommst heute ohne db-killer nicht mal auf ne rennstrecke.

Beitrag Donnerstag 15. Mai 2014, 12:00

Beiträge: 8283
Glaub mir - in der Sparte wo ich mich bewege ist die Sounddebatte krasser als anderswo. Einen kleinen Kartbahnbetreiber mit Auflagen zu bombardieren ist einfacher als eine "Institution" wie beispielsweise den Nürburgring... Ich kenn das alles - und weiß auch wie man leiser wird und trotzdem noch ansprechenden Sound hat. Deshalb sag ich ja auch dass es nicht am Lärmpegel ansich liegt sondern am hörbaren Drehzahlband (deshalb auch der recht passende Vergleich vom guten Diesel gegen nen sportlichen Benziner...)
Dass mit dem 2Takter mag Geschmacksache sein, für mich ist das halt so lange ich mich erinnern kann der pure Motorsport!!!
Wenn die den Spritsparquatsch lassen und ermöglichen dass die Dinger wieder 12.000 drehen ist alles okay - auch ohne haarsträubende Auspuffkonstruktionen...
Was das "Rennsport und Sound" Problem betrifft - das gehört nun mal dazu! Stell Dir ein Fußballspiel vor leeren Rängen oder hinter hermetisch abgeriegelten Glaswänden mit langweiligen VIP-Besuchern im Sessel vor...

Beitrag Donnerstag 15. Mai 2014, 13:07

Beiträge: 40295
Jetzt werden wieder die irrwitzigen Vergleiche ausgepackt...

Beitrag Donnerstag 15. Mai 2014, 13:32

Beiträge: 8283
Was ist daran "irrwitzig"? Für Fußballvereine war das so ein krasses Thema dass sie teilweise bestehende Stadien mit Leichtathletik-Nutzung nicht mehr wollten weil die "Atmosphäre" besser ist wenn man wie in der Schalke-Arena direkt hinter der Aus-Linie sitzt... War nicht gerade billig...
Noch ein "irrwitziger" Vergleich gefällig? Eisenbahn hat früher viele fasziniert - seit da keine Dampflok mehr kommt sondern ein langweiliges Elok-Summen ist das Interesse quasi weg...
Ich wette dass Deine Formel E ein Mega-Flop wird...

Beitrag Donnerstag 15. Mai 2014, 14:02

Beiträge: 2951
Es ist also, egal was es ist, nur interessant, wenn es laut, dreckig und schädlich für die Umwelt ist? Gerade der Vergleich mit Eisenbahnen hinkt für mich ziemlich. Die anfängliche Begeisterung kam wohl eher daher, dass es ein Fortbewegungsmittel mit bis dahin unbekannter Geschwindigkeit und Reichweite war. Heute ist es halt eines unter vielen, da ist wenig begeisterndes dran. Busse faszinieren ja auch kaum jemanden, obwohl sie zum Teil auch noch mit Verbrennungsmotoren betrieben werden.
Ob die Formel E ein Flop wird, kann man jetzt noch nicht sagen. Potenzial besteht auf jeden Fall, Interesse auch, jetzt müssen eben die Rennen auch interessant anzusehen sein. Nur daran wird so eine neue Serie am Ende gemessen, nicht an Lautstärke, Gestank oder Schadstoffemissionen. Die Superleague Formula zum Beispiel hatte auch Motoren mit amtlichem Sound, wurde aber letzten Endes doch eingestampft.
R.I.P. Marco Simoncelli
20.01.1987-23.10.2011

Beitrag Donnerstag 15. Mai 2014, 16:29

Beiträge: 40295
Ekelstein nimmt mir die Worte aus dem Mund.

Zur Formel-E: Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese Serie ein Flopp wird. Wer da alles mitmischt, egal ob Fahrer, Teams, Sponsoren etc - es gibt ein breites Interesse daran.

Beitrag Freitag 16. Mai 2014, 05:27

Beiträge: 8283
Ekelstein hat geschrieben:
Es ist also, egal was es ist, nur interessant, wenn es laut, dreckig und schädlich für die Umwelt ist? Gerade der Vergleich mit Eisenbahnen hinkt für mich ziemlich. Die anfängliche Begeisterung kam wohl eher daher, dass es ein Fortbewegungsmittel mit bis dahin unbekannter Geschwindigkeit und Reichweite war. Heute ist es halt eines unter vielen, da ist wenig begeisterndes dran. Busse faszinieren ja auch kaum jemanden, obwohl sie zum Teil auch noch mit Verbrennungsmotoren betrieben werden.

Ich sagte weder dass es laut sein muß noch dreckig und schon gar nicht schädlich für die Umwelt... Ich sagte es soll sich nach einem Rennmotor anhören (womit die meisten wohl einen hochdrehenden, kraftvoll klingenden Sound verbinden)! Warum fängt wohl jeder Tuner als erstes beim Auspuff und der Drehzahl an?
Und was die Eisenbahn betrifft - ich meinte nicht das 19.Jahrhundert sondern eher die Begeisterung für z.B. Modelleisenbahnen - da verbindet wohl jeder Begeisterung und Romantik mit einem schwarzen rauchenden kraftvoll klingendem Meisterwerk der Ingenieurskunst vergangener Tage als mit einem durch unsauber erzeugten Strom vor sich hin summenden viereckigen Kasten auf Rädern...

Beitrag Freitag 16. Mai 2014, 10:42

Beiträge: 40295
Aber auch das lässt sich mit Ekelsteins Begründung erklären. :wink:

Beitrag Freitag 16. Mai 2014, 11:29

Beiträge: 8283
Ich kann weder ne Begründung dafür finden dass jeder Tuner sich über Auspuff und Drehzahl hermacht noch dass eine Dampflok bei vielen einen WOW!-Effekt erzeugt die ne Elok nicht mal anschauen...

Beitrag Freitag 16. Mai 2014, 12:04

Beiträge: 40295
Ich schon :wink:

Beitrag Freitag 16. Mai 2014, 13:13

Beiträge: 248
https://www.youtube.com/watch?v=4JIXPqg ... 9F&index=6

ist das gerade laut genug??
oder auch zu leise??
https://www.youtube.com/watch?v=fA0Hun0xb-Y
ich kann halt keinen GROSSEN unterschied hören....

..naja, ausser natürlich das früher alles besser war.

mit einem schwarzen rauchenden kraftvoll klingendem Meisterwerk der Ingenieurskunst


dampfloks ingenieurskunst, u must be kidding.
eine e-lok ist in jedem bereich technisch beeindruckender und aufwendiger.

mein vater war eisenbahner, und hat noch kohle geschippt. da kommt bei mir keine romantik auf.
als kind durfte ich mit auf eine der letzten dampfloks. das ding war nur ein haufen dreckiges metal.
mal davon ab das sie auch noch gefährlich waren. wenn so ein ding mal explodierte, musste man hinterher den bahnhof suchen...
nur mal als beispiel:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kesselzerk ... Bitterfeld

aber.. naja früher war alles besser

Beitrag Dienstag 20. Mai 2014, 00:23

Beiträge: 248
hier kann man sehr schön die unterschiede hören.

https://www.youtube.com/watch?annotatio ... GgjFTxS6tU

dieses beispiel find ich soundtechnisch recht aufschlussreich:

Beitrag Dienstag 20. Mai 2014, 07:20

Beiträge: 8283
Ja - das eine klingt nach nem sportlichen M3, das andere nach nem Diesel-Taxi... Aber soweit waren wir nach dem Ferrari-Vergleich 2 Tage nach Melbourne auch schon...

Beitrag Dienstag 20. Mai 2014, 22:57

Beiträge: 248
Ja - das eine klingt nach nem sportlichen M3, das andere nach nem Diesel-Taxi.


seltsamer vergleich...
also, du fandest den turbo sound schon in den 80ern schlecht???

Beitrag Mittwoch 21. Mai 2014, 08:16

Beiträge: 179
Können wir hier eigentlich mal diese Alberei vom Spritsparen sein lassen?
Das ist und war nie der Hintergrund der Durchflussmengenbeschränkung. Das war ein Wunsch der Motorenhersteller, damit die Haltbarkeitsvorgaben bei einem ähnlichen Leistungsniveau der verschiedenen Motoren eingehalten werden können.
Ein Mangel an Benzin im Rennen kommt auch nur noch gelegentlich bei einigen wenigen Fahrern vor, gegen Ende der Saison, spätestens in der nächsten wird das einfach kein Punkt mehr sein. In dem Rahmen wie wir es jetzt sehen, war das aber früher auch schon der Fall, da gab es immer Funksprüche mit "Switch to Mix 1" oder ähnliches, was eine Änderung der Gemischzusammensetzung bedeutet und gegen Rennende bei vielen Leuten in Richtung mager, also weniger Kraftstoff, ging.

Die neuen Motoren stellen auf einem Bereich ein grundsätzliches Merkmal eines Rennmotors dar: Sie sind thermodynamisch unglaublich effizient. Aus technischer Sicht ist und war das immer schon das Hauptkriterium an einen Rennmotor, alles andere ist Fangelaber.
Ein Fan des Geräuschs, dass man im Fernseher bei RTL und Co mitbekommt bin ich wiederum auch nicht, das will ich damit garnicht sagen. Das letzte Rennen habe ich mal beim britischen Sky geschaut und muss sagen, dass der Sound dort, subjektiv natürlich, erheblich besser und realistischer rüberkam. Realistischer nicht, weil ich schonmal bei einem F1-Rennen mit den neuen Motoren war, sondern weil ich schon ne sinnvolle Zahl Turbo-Motoren im serienfernen Einsatz gesehen habe und die einfach alle eine breitere und interessantere Geräuschkulisse haben, als es bei RTL z.B. rüberkommt. Ich bin also nach wie vor der Meinung, dass da im Zusammenspiel aus Tontechnikern vor Ort und bei der einzelnen Fernsehstation viel machbar ist. Nicht künstlich, sondern indem man das was real da ist einfach auch wirklich rüberbringt. Bei Sky UK wurde z.B. der Ton bei jedem Kameraschnitt anders, kam also von der Kamera quasi, bei RTL ist das immer ganz lange am Stück ein Brei.

Neben dem Zeug kann man aber über eine Anpassung des Reglements für die Abgasanlagen bestimmt auch noch etwas erreichen. Es ist ja nichts neues, dass eine längere Abgasanlage leiser ist als eine kürzere. Die aktuellen sind tendenziell recht lang. Man könnte letztlich auch die Anlagen mit sehr kurzem Weg so wie früher in den Diffusor blasen lassen, allerdings als simplen Ausgang in der Mitte des Diffusors(gibt ja nur noch ein Rohr nach dem Turbo). Das führt zwar immer noch zu gewissen aerodynamischen Vorteilen, aber ich denke bei weitem nicht so, wie das was man aus den letzten Jahren kennt, da man mit dem einen in der Mitte schlecht den Diffusor zu den Reifen hin abdichten kann.

Beitrag Donnerstag 22. Mai 2014, 21:43

Beiträge: 8283
ahead hat geschrieben:
also, du fandest den turbo sound schon in den 80ern schlecht???

Wieviel haben die nochmal gedreht? Und wieviele Gänge hatten die zum ausdrehen?

Beitrag Freitag 23. Mai 2014, 10:43

Beiträge: 40295
Wobei die Motorentechniker ja sagen, dass 200-300 höhere Drehzahlen so viel mehr Sound gar nicht bringt. Turbos sind ohnehin leiser, weil sie ja die Auspuffgase nutzen. Bei der Generation 2014 ist es noch krasser, weil da ja zusätzlich Wärmeenegie gespeichert wird und für die elektronische Power gebraucht wird.

Beitrag Freitag 23. Mai 2014, 11:37

Beiträge: 8283
Ich dachte auch nicht an 200-300, wohl eher 2000...

Beitrag Freitag 23. Mai 2014, 12:50

Beiträge: 40295
sorry, meinte ich auch.

Beitrag Freitag 23. Mai 2014, 14:01

Beiträge: 248
Mav05 hat geschrieben:
ahead hat geschrieben:
also, du fandest den turbo sound schon in den 80ern schlecht???

Wieviel haben die nochmal gedreht? Und wieviele Gänge hatten die zum ausdrehen?


drehzahlen sind quasi identisch zu heute zwischen 11-13k. wieder so eine seltsame antwort/frage.
und was die ganganzahl mit sound zu tun haben krieg ich hoffentlich gleich erklärt.

ich habe hier ein paar soundvergleiche reingestellt, der die turbo`s der 80er mit den aktuellen vergleicht.
in den videos sind wie einstweilen auch schön die verbremser zu hören, das gab es mit dem kettensägen sound der letzten 20 -25 jahre einfach nicht.

Beitrag Freitag 23. Mai 2014, 14:16

Beiträge: 248
Das letzte Rennen habe ich mal beim britischen Sky geschaut und muss sagen, dass der Sound dort, subjektiv natürlich, erheblich besser und realistischer rüberkam. Realistischer nicht, weil ich schonmal bei einem F1-Rennen mit den neuen Motoren war, sondern weil ich schon ne sinnvolle Zahl Turbo-Motoren im serienfernen Einsatz gesehen habe und die einfach alle eine breitere und interessantere Geräuschkulisse haben, als es bei RTL z.B. rüberkommt. Ich bin also nach wie vor der Meinung, dass da im Zusammenspiel aus Tontechnikern vor Ort und bei der einzelnen Fernsehstation viel machbar ist. Nicht künstlich, sondern indem man das was real da ist einfach auch wirklich rüberbringt. Bei Sky UK wurde z.B. der Ton bei jedem Kameraschnitt anders, kam also von der Kamera quasi, bei RTL ist das immer ganz lange am Stück ein Brei.


ist mir auch aufgefallen, insbesondere sind die stimmen bei rtl sehr mittig abgemischt und dadurch auch recht laut. wenn ich da tontechniker wäre würd ich die kommentatoren 6db leiser machen und mal bei 1-2khz leicht absenken.
da muss man dann halt sehen ob sprachverständlichkeit vor atmo(umgebungsgeräusche) kommt.

Vorherige

Zurück zu Technisches

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video