Foren-Übersicht / Formel 1 / Technisches

Meßreifen?

Fragen und Antworten über die Technik in der Formel 1.
Beitrag Sonntag, 12. März 2006

Beiträge: 107
Um einen Reifen richtig zum Funktionieren zu bringen ist das entscheidende Kriterium das Gummi beim ersten Lauf richtig zu Erwärmen und dabei möglichst nicht zu überhitzen.

Jetzt denk ich mal kann man zu jeder Gummimischung eine ideale Temperaturkurve für die Erwärmung berechnen, aber als Fahrer kann man nur sagen, wann das Haftmaximum erreicht ist?!

Könnt ihr euch vorstellen, dass es einen "Meßreifen" gibt, der die Temperaturverteilung in der Lauffläche erfasst?
Auf diese Weise könnte man dann das Temperaturprofil leicht in ein Geschwindigkeitsprofil umwandeln, das dem Fahrer vorgibt wie er den Reifen anzufahren hat!

Beitrag Sonntag, 12. März 2006
Neo Neo

Beiträge: 29
Nach dem ersten Saisonlauf zeigen sich nun so langsam die Kräfteverhältnisse der einzelnen Teams. Ich sehe wieder Renault ganz oben. Gefolgt von Ferrari und McLaren. Eine große Überraschung waren für mich heute Nico Rosberg und Kimi Räikkönen. Eine riesige Enttäuschung hingenen war Toyota.

Was meint ihr? Wie sieht das Kräfteverhältnis nun nach dem ersten Rennen der Saison 2006 aus?

Beitrag Sonntag, 12. März 2006

Beiträge: 44353
Das ist jetzt wohl nicht dein ernst: hast du dir Mal das Thema durchgelesen und deinen Post? Mach doch im Allgemein Forum dazu einen Thread auf. Aber schau erstmal, ob es da nicht schon einen in der Art gibt.

Beitrag Sonntag, 12. März 2006

Beiträge: 2281
boedi hat geschrieben:
Um einen Reifen richtig zum Funktionieren zu bringen ist das entscheidende Kriterium das Gummi beim ersten Lauf richtig zu Erwärmen und dabei möglichst nicht zu überhitzen.

Jetzt denk ich mal kann man zu jeder Gummimischung eine ideale Temperaturkurve für die Erwärmung berechnen, aber als Fahrer kann man nur sagen, wann das Haftmaximum erreicht ist?!

Könnt ihr euch vorstellen, dass es einen "Meßreifen" gibt, der die Temperaturverteilung in der Lauffläche erfasst?
Auf diese Weise könnte man dann das Temperaturprofil leicht in ein Geschwindigkeitsprofil umwandeln, das dem Fahrer vorgibt wie er den Reifen anzufahren hat!


ich glaube nicht dass es so einen messreifen gibt und ich denke auch dass es ein irrtum ist dass man wenn es einen solchen gäbe das temperaturprofil "leicht" in ein geschwindigkeitsprofil umwandeln kann.

die statistische methode mit vielen verschiedenen reifenmischungen/-konstruktionen viele runden zu fahren und aus diesen daten zu versuchen den optimalen reifen für die jeweiligen bedingungen zu finden ist glaube ich die zielführendere.
Meine Postings wurden Bild mal gelesen und momentan tun das Bild Personen.

Beitrag Sonntag, 12. März 2006

Beiträge: 1080
es gibt etwas anderes, als Mc Laren Mercedes 2002 von Bridgestone auf Michelin wechselte, brachten sie über der Lauffläche der Reifen Sensoren an, die die Temperatur erfassten.

Beitrag Montag, 13. März 2006

Beiträge: 311
kimiraikonen hat geschrieben:
es gibt etwas anderes, als Mc Laren Mercedes 2002 von Bridgestone auf Michelin wechselte, brachten sie über der Lauffläche der Reifen Sensoren an, die die Temperatur erfassten.


Nicht nur McLaren macht es so, sondern das ist allgemein übliche Testpraxis. Wird aber meist im Labor auf der Rolle gemessen. Da sind die Umgebungstemperaturen kontrollierbar und besser vergleichbar.
Auf der Strecke reicht es meist, die Temperatur nach einem Stint per Hand zu messen. Denn am Fahrzeug kommt es vor allem auch auf die entsprechenden Spur- und Sturzwerte an. Damit werden die Reifentemperaturen hauptsächlich beeinflusst.

Einen speziellen "Messreifen" oder besser Messrad gibt es allerdings tatsächlich! Mit dem wird die Grundeinstellung der Achsen vorgenommen, also die Achsgeometrie nach Vorgaben der Testfahrten und Computersimulationen eingestellt. Danach werden nur noch kleinere Anpassungen an die realen bedingungen auf der Rennstrecke gemacht.

Beitrag Montag, 13. März 2006

Beiträge: 107
Lol, da in der F1 ja bekanntlich auf jedes noch so kleine Detail geachtet wird, mal ich mir grad die wildesten Dinge aus! :)
Wenns denn tatsächlich so ist, dass Versuche auf der Rolle gefahren werden, kommts ja für vergleichbare Ergebnisse auch auf die Reibpaarung an.
Haben die dann auch verschiedene Rollen für den Prüfstand? Zum Beispiel mit einer Silverstone Beschichtung?!

Beitrag Mittwoch, 22. März 2006

Beiträge: 311
boedi hat geschrieben:
Lol, da in der F1 ja bekanntlich auf jedes noch so kleine Detail geachtet wird, mal ich mir grad die wildesten Dinge aus! :)
Wenns denn tatsächlich so ist, dass Versuche auf der Rolle gefahren werden, kommts ja für vergleichbare Ergebnisse auch auf die Reibpaarung an.
Haben die dann auch verschiedene Rollen für den Prüfstand? Zum Beispiel mit einer Silverstone Beschichtung?!

Sorry, ich war ne Weile nicht hier daher erst jetzt eine Antwort.

Das hat überhaupt nichts mit der Formel 1 zu tun. Reifenversuche werden prinzipiell zuerst auf der Rolle gefahren. Dabei ist die Oberfläche der Rolle immer gleich, da hier kein Schlupf gewollt ist sondern vergleichbare Messergebnisse erzielt werden sollen. Wenn die Karkasse den erforderlichen Belastungen standhält werden verschiedene Gummimischungen getestet. Dann erst sind auch Fahrversuche auf der Rennstrecke notwendig.

Beitrag Dienstag, 28. März 2006

Beiträge: 51
Ferrari und auch andere Teams testen oft mit kleinen Bügeln hinter den Reifen, wo Sensoren drauf sind. Hätte da auch Bilder davon, die ich gemacht habe, hab aber leider keinen Webspace.

@ Millemiglia:
Das Messrad ist aber ein Eisenring und legt keinen Meter auf der Strecke zurück, wenn du das gleiche meinst wie ich.

Beitrag Donnerstag, 01. Juni 2006

Beiträge: 107
Hab nochmal ne Frage zu den Reifen allgemein:

Ist die Temperatur auf die die Reifen vorgeheizt werden eigentlich von der FIA vorgeschrieben? Oder welchen Grund hat es, dass sie nicht gleich auf Betriebstemperatur vorgeheizt werden?

Wenn meine Infos stimmen wird durch die Heizdecken auf ca. 90° geheizt, die optimale Temperatur liegt aber ca. bei 110°!

Beitrag Donnerstag, 01. Juni 2006

Beiträge: 375
Vielleicht sind bei 110°C die Reifen so klebrig, daß sie anfangen mit den Heizdecken zu verschmelzen. Dann kannst du die Heizdecken nicht mehr entfernen, ohne den Reifen oder den Heizdecken selbst Schaden zuzufügen.


Zurück zu Technisches