Foren-Übersicht / Formel 1 / Technisches

Gewichtserhöhung

Fragen und Antworten über die Technik in der Formel 1.
Beitrag Mittwoch, 15. Februar 2006

Beiträge: 9402
was denkt ihr, wenn man die F1 Autos auf ein Mindestgewicht von 800 Kilo erhöht, was würde dann passieren? wieviel langsamer würden sie werden?
wieviel länger wären die Bremswege? sinken die Kurvengeschwinigkeiten?

Beitrag Mittwoch, 15. Februar 2006

Beiträge: 2995
Das würde zwar passieren(langsamere Geschwindigkeiten, längere Bremswege), aber bei einem Einschlag würde viel mehr Energie abgebaut werden müssen, was die sonsitgen Sicherheitsvorteile wohl aufhebt.
▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀
FÜNF IST TRÜMPF
DTM Champion 95-00-01-03-06
▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀▄▀

Beitrag Mittwoch, 15. Februar 2006

Beiträge: 568
automatix hat geschrieben:
was denkt ihr, wenn man die F1 Autos auf ein Mindestgewicht von 800 Kilo erhöht, was würde dann passieren? wieviel langsamer würden sie werden?
wieviel länger wären die Bremswege? sinken die Kurvengeschwinigkeiten?


die F1 würde sich damit zu sehr an die Sportwagen annähren. Und für mich müssen und sollen das zwei deutlich verschiedene Motorsportarten mit unterschiedlichen Anforderungen und Fharverhalten bleiben. Eine Gewichtserhöhung wäre für mich weit schlimmer als die V8 Regel.

Neben den von Dir aufgezähleten konsquenzen würde vor allem der mechansiche Verschleiß deutlcih steigen. Ebenso die Reifen und Bremsabnutzung ... Außerdem würde sich das superhandliche und agile Fahrgefühl eines F1 deutlcih verschieben und ich denke die Autos würden sich deutlich "mehr bewegen" ... das alles gehört für mich nicht in den Monoposto Bereich ... insofern war auch die "nichtreifenwechsel Regel" katastrophal ... abgesehen davon, wer jetzt profitiert oder nicht ...
[b]www.gtbook.de/b]

Beitrag Mittwoch, 15. Februar 2006

Beiträge: 6675
also ich hab ne andere frage:
wie viel wiegt den ein f1 ohne die ganzen zusatzgewichte? ich habe einen dunklen wert aber ich glaube nicht dass es 438kg sind oder?

nebenbei finde ich die 800kg schon verdammt schwer, monoposto sind wohl eher darauf ausgelegt, leicht zu sein, im gegensatz zu tourenwagen, man muss nur die f3 euro mit dtm vergleichen, in den zeiten findest du da keinen....
Kimi Raikkonen

Beitrag Mittwoch, 15. Februar 2006

Beiträge: 119
Also ich denke eine Erhöhung des Mindestgewichts könnte eine interessante Sache sein. Wenn ich da an die Champ-Cars denke die ja auch in etwa soviel wiegen und der Motorsportliche Wert dieser Serie ist ja wohl unbestritten. Aber ich denke auch das dann "alles" anders werden muss. Stahlbremsscheiben, einheitliche Front und Heckflügel (das Chassis kann ja auch darum entwickelt erden) usw. Raus mit diesem ganzen Elektronik Mist und den Fahrhilfen. Das interessiert keinen Fan wirklich da er es nicht sieht. Der fan will wohl in erster Linie spannenden Formel Sport sehen und das was unter dem Carbonkleid steckt ist eher zweitrangig.

Beitrag Freitag, 17. Februar 2006

Beiträge: 568
earnhardt hat geschrieben:
Das interessiert keinen Fan wirklich da er es nicht sieht. Der fan will wohl in erster Linie spannenden Formel Sport sehen und das was unter dem Carbonkleid steckt ist eher zweitrangig.


ich halte es für fundamental ausschlaggeben dafür, ob mich eine Serie interessiert oder nicht. Gerade weil es dort auch so gut versteckte Gehemnisse von Teams / Fahrzeugen zu entdecken gibt. Ich jedenfalls empfinde es immer wieder als Glücksfall, wenn man die Gelegenheit hat, einem aktuellen Rennfahrzeug für ein paar Minuten unter die Haube gucken zu können ...

für mich hat die - ich nenne sie jetzt einfach mal ChampCar (weil es diese für mich noch immer ist :wink: ) Serie - schon deutlich dadurch verloren, das der Herstellerkampf - also der Kampf verschiedener Motoren / "Fahrzeuge" nicht mehr gegeben ist ... einziger Vorteil - jetzt gewinnt wenigstens immer ein Ford ... aber als se die Siege noch gegen andere Gegner erkämpfen mußte war es schöner ... ohne Zweifel - der Sport ist nach wie vor gut ...

für mich war auch die Entscheidung für Einheitskarosserien bei den NASCAR katastrophal ...

um zum Thema zurückzukommen. Ich halte die Fans für extrem oberflächlich, die nur auf "Rennaction" aus sind ... (ich kenne viele - nenn wir sie amateur Zuschauer - die enttäuscht sind, wenn es keinen Unfall im Rennen gab - ja diesen ist die Technik extrem egal ...)

außerdem - das nur mal als Anmerkung - die F1 bezieht ihre spannung auch durchaus aus dem Nichtüberholen ... ich mag viele Motorsportserien - insofern möchte ich doch auch mal anmerken, dass ein Überholmanöver bei den Motorädern oftmals eine sehr geringe Bedeutung hat ... man kann die Qualität einer Serie nicht an der Häufigkeit von Überholmanövern messen - aber das nur nebenbei ...

... es gibt gute low budget + "low tech" serien ... aber die F1 darf niemals zu einer solchen verkommen ... deshalb minimales Gewicht bei maximaler Technik, wozu heute auch durchaus die Elektronik zählt ...
[b]www.gtbook.de/b]

Beitrag Freitag, 24. Februar 2006

Beiträge: 27
Hallo,
die Fahrzeuge würden sich nicht viel verändern, es würden nur die Gewichte noch weiter zum ausbalancieren genutzt werden, als das es heute schon getan wird. Die Geschwindigkeit würde sich verändern, allerdings nicht sehr stark. Eine Kostenersparnis erreicht man damit jedenfalls nicht, eine höhere Chancengleichheit auch nicht (im Gegenteil, - noch mehr Variablen) und geringere Geschwindigkeiten erreicht man damit nur bedingt.

Wenn man so eine Regel durchsetzen möchte, muss man bestimmte Baugruppen am Fahrzeug mit bestimmten Minimalgewichten belegen. Wie heute zB. die Motoren. Allerdings weiß man dabei ja heute noch nicht einmal genau, wie man das überhaupt auf Seiten der FIA nachvollziehen möchte, obwohl man sogar über jegliche Baupläne verfügt.

Halte ich für eine wage bis schwachsinnige Entscheidung bzw. Idee.


Gruß, Andi
// --> RACING.nonstop


Zurück zu Technisches

cron