Foren-Übersicht / Formel 1 / Technisches

Budget-Team oder nicht?

Fragen und Antworten über die Technik in der Formel 1.
Beitrag Dienstag, 05. Mai 2009
ceniza Premium Club Mitglied
Premium Club Mitglied ceniza

Beiträge: 10651
Wer hat hat die besseren Chancen auf erfolg?

Haben Budget-Teams 2010 Vorteile gegenüber Mannschaften mit freiem Budget?

Auf den ersten Blick klingt es nach einem ausgewogenen Deal: Einige Teams dürfen beliebig viel Geld für die Entwicklung ausgeben, andere beschränken sich freiwillig, haben aber dafür mehr Freiheiten vom Reglement.

technische Freiheiten, fuer teams die sich der budgetobergrenze unterordnen:

-Bewegliche Front- und Heckflügel
Die verstellbaren Heckflügel stellen den größten Trumpf der Budget-Teams dar.

-Unlimitierte Motordrehzahl
In der Theorie verspricht ein freies Drehzahllimit den Budgetteams deutlich mehr Leistung.

-Unbeschränktes Testen vor der Saison
Auch der Vorteil beim Testen sieht auf den ersten Blick größer aus, als er in Wirklichkeit ist.

-Keine Restriktionen bei Windkanalmodellen

Das Für und Wider werden die teams schnell bedenken müssen, denn die Einschreibefrist für die Saison 2010 endet am 29. Mai. Dann muss man auch angeben, wie das Jahr bestritten wird - mit freiem oder begrenztem Budget.

Was meint ihr; welche teams werden sich fuer die budgetobergrenze entscheiden und welche dagegen?
und was noch wichtiger ist; wer wird in der naechsten saison bessere chancen haben an der spitze zu sein:
die teams mit dem hoeheren budget oder die teams mit mehr reglements- freiheiten?
BANG BANG! Ferrari: One – Two As Alonso Romps To Victory

Beitrag Dienstag, 05. Mai 2009
RenaultF1 Premium Club Mitglied
Premium Club Mitglied RenaultF1

Beiträge: 7202
ceniza hat geschrieben:
-Bewegliche Front- und Heckflügel
Die verstellbaren Heckflügel stellen den größten Trumpf der Budget-Teams dar.


Das steht ja - finde ich - auch wieder im krassen Gegensatz zum Urteil der FIA, dass der Heckflügel sich nicht bewegen durfte, da es ein Sicherheitsrisiko ist.

Beitrag Dienstag, 05. Mai 2009
ceniza Premium Club Mitglied
Premium Club Mitglied ceniza

Beiträge: 10651
RenaultF1 hat geschrieben:
Das steht ja - finde ich - auch wieder im krassen Gegensatz zum Urteil der FIA, dass der Heckflügel sich nicht bewegen durfte, da es ein Sicherheitsrisiko ist.


und es scheint ja auch :shock: gefaehrlich zu sein, wenn man Sauber glauben schenken kann.

Peter Sauber: "Ein verstellbarer Heckflügel ist Wahnsinn. Wenn da etwas schiefgeht, fliegst du richtig von der Strecke. Beim Frontflügel mag man den Verstellmechanismus akzeptieren. Eine Fehlfunktion, und der Fahrer spürt einfach mehr untersteuern." Schon 2009 dürfen die Teams den Winkel der Flaps zweimal pro Runde verstellen. Vor allem beim dichten Hinterherfahren im Rennen ist der bewegliche Flügel eine Hilfe, da er den Abtriebsverlust auf der Vorderachse verringert. Die Vorteile auf die Rundenzeit sind beim Frontflügel allerdings ungleich geringer.
BANG BANG! Ferrari: One – Two As Alonso Romps To Victory

Beitrag Dienstag, 05. Mai 2009

Beiträge: 4399
Da wir Wissen das jedes Flugzeug ein Sicherheitsrisiko ist, schent es ja logisch das dies auch für einen Rennwagen gilt.

Allerdings, wenn ich mir die Frage erlauben darf, warum verbietet man sie den nicht bei den Flugzeugen?

Oder sind vielleicht gar nicht die Wings das Sicherheitsproblem.
.

Beitrag Dienstag, 05. Mai 2009

Beiträge: 0
Die Aussagen von Sauber zu den beweglichen Flügeln wundern mich nicht. Sauber hatte doch vor einigen Jahren mal in Brasilien Probleme mit den Heckflügeln, die weggebrochen sind, daraufhin ist man nicht gestartet, wenn ich mich richtig erinnere.

Technisch sollte das allerdings kein Problem sein, wenn die Belastungstests ausreichend sind.

Mich interessiert eher die Frage, wie sich die Flügeleinstellungen verändern sollen. Geschieht dies durch die Bedienung durch den Fahrer oder wie kann man sich das ab 2010 vorstellen?

Beitrag Dienstag, 05. Mai 2009

Beiträge: 4399
Nur war das ein fixer Flügel, die Verstellbaren wurden schon 1969, zusammen mit den auf den Aufhängungen angebrachten Flügeln, verboten.

Sehe nicht ein das etwas das auf jedem Flugzeug möglich ist, mit der heutigen Technik nicht lösbar sein soll.

Die Diskussion sollte sich mehr auf den Budget blödsinn konzentrieren, da gebe ich Peter Sauber 100% recht, das ist nicht kontrollierbar.

Gar nicht zu sprechen das der Einsatz eines normalen Autos, ohne Spezialitäten, schon das genannte limit erreicht. Gar nicht zu sprechen das irgend eines dieser Vorteile bezahlbar währe.
.

Beitrag Dienstag, 05. Mai 2009

Beiträge: 44359
Laut Norbert Ockenga von der Motorsport aktuell werden die Budgetlimit-Teams um 2,5 Sekunden schneller sein. Alleine die freie Motorendrehzahl bringt 0,5 Sekunden.

Rein theoretisch kann man da sogar noch mehr rausholen, aber: Die Motoren sind ja nach wie vor eingefroren und würden deshalb wohl kaum standfest sein, wenn man sie mit 22 Tausend Umdrehungen oder so dreht.

Ich hoff jedenfalls, dass sie sich alle noch einigen und sich alle einem Budgetlimit anschließen, meinetwegen auch etwas gelockert. Ich finde aber, mehr als 50-75 Millionen Euro sollte eine F1-Saison nicht kosten, sonst kommen keine neuen Teams mehr.

Beitrag Dienstag, 05. Mai 2009
172 172

Beiträge: 2108
RenaultF1 hat geschrieben:
ceniza hat geschrieben:
-Bewegliche Front- und Heckflügel
Die verstellbaren Heckflügel stellen den größten Trumpf der Budget-Teams dar.


Das steht ja - finde ich - auch wieder im krassen Gegensatz zum Urteil der FIA, dass der Heckflügel sich nicht bewegen durfte, da es ein Sicherheitsrisiko ist.


Wird da wohl drauf ankommen, wie die Beweglichkeit erreicht wird. Durch extrem dünnes Material welches brechen kann, oder wie beim heurigen Frontflügel, durch Hydraulik verstellbar. Ist schon ein Unterschied.
Fate is an elegant, cold-hearted whore
She loves salting my wounds
Yes, she enjoys nothing more
I bleed confidence from deep within my guts now
I\'m the king of this pity party with my jewel encrusted crown...

Beitrag Mittwoch, 06. Mai 2009

Beiträge: 0
Dieser ganze Murks der freiwilligen Budgetgrenze und der technischen Freiheiten für Teams, die sich dieser Grenze unterordnen, wird hoffentlich bald beendet sein. Die Hersteller drohen schon mit Ausstieg, weil sie diesen Unsinn nicht mitmachen werden.

Beitrag Mittwoch, 06. Mai 2009

Beiträge: 1320
Muß bei den BudgetTeams der Motor auch 3 Rennen halten ?
Da man ja freie Drehzahlen haben darf, gehen die doch bestimmt öffter kaputt, oder heißt
Budget Team = Cosworth Einheitsmotor :?:

So stelle ich mir das ungefähr vor

Nicht Budget Teams

- Ferrari
- McLaren Mercedes
- Renault
- Toyota
- BMW Sauber

Budget Teams

- Red Bull
- Toro Rosso
- Force India
- Williams
- Brawn

und wer auch immer zugelassen wird

- Lola
- Aston Martin (Prodrive)
- iSport
- USF1
- ART
- Epsilon Euskadi
- Barwa Addax
- Campos

Beitrag Mittwoch, 06. Mai 2009

Beiträge: 0
Bellerophon hat geschrieben:
Muß bei den BudgetTeams der Motor auch 3 Rennen halten ?
Da man ja freie Drehzahlen haben darf, gehen die doch bestimmt öffter kaputt, oder heißt
Budget Team = Cosworth Einheitsmotor :?:

So stelle ich mir das ungefähr vor

Nicht Budget Teams

- Ferrari
- McLaren Mercedes
- Renault
- Toyota
- BMW Sauber

Budget Teams

- Red Bull
- Toro Rosso
- Force India
- Williams
- Brawn

und wer auch immer zugelassen wird

- Lola
- Aston Martin (Prodrive)
- iSport
- USF1
- ART
- Epsilon Euskadi
- Barwa Addax
- Campos


Ja, was die Motoren-Haltbarkeit angeht, gibt es für die Budget-Teams keine Extrawurst. Sie müssen also überlegen, inwieweit eine höhere Drehzahl etwas bringt, gerade im Hinblick auf die Haltbarkeit.

Ich glaube übrigens gar nicht mal, dass die Hersteller-Teams alle weiterhin soviel Geld ausgeben werden und die freiwillige Budgetgrenze quasi ignorieren, sollte sie wirklich kommen. Bei Renault und BMW könnte ich mir gut vorstellen, dass sie sich da auch unterordnen, da sie ohnehin ein kleineres budget haben als Toyota, Ferrari und McLaren.

Dennoch bin ich skeptisch, dass die freiwillige Budgetgrenze kommt. Das ganze könnte durchaus noch auf eine höhere, aber verpflichtende Budgetgrenze hinauslaufen, weil einige Hersteller schon mit Ausstieg gedroht haben.

Beitrag Mittwoch, 06. Mai 2009
AWE AWE

Beiträge: 13287
Bellerophon hat geschrieben:
Muß bei den BudgetTeams der Motor auch 3 Rennen halten ?
Da man ja freie Drehzahlen haben darf, gehen die doch bestimmt öffter kaputt, oder heißt
Budget Team = Cosworth Einheitsmotor :?:

So stelle ich mir das ungefähr vor

Nicht Budget Teams

- Ferrari
- McLaren Mercedes
- Renault
- Toyota
- BMW Sauber

Budget Teams

- Red Bull
- Toro Rosso
- Force India
- Williams
- Brawn

und wer auch immer zugelassen wird

- Lola
- Aston Martin (Prodrive)
- iSport
- USF1
- ART
- Epsilon Euskadi
- Barwa Addax
- Campos


Also ich würde mich mal nicht so drauf verlassen das 2010 auch nur annähernd die teams vertreten sien werden die du da aufgelistet hast geschweige denn das von den luftblasen die da als neue teams gehandelt werden ,viel zu sehen sein wird .

Beitrag Mittwoch, 06. Mai 2009

Beiträge: 44359
Vor allem weil einige die er aufgelistet hat, gar nicht in die Formel-1 wollen bzw. zumindest nicht 2010.

- Lola wird kein eigenes Team an den Start bringen, sondern nur Chassis für ein anderes Team bauen (das interpretiere ich zumindest aus den Aussagen vom Lola-Pressechef Sam Smith, die er auf meine Anfrage betätigt hat)
- USF1 wird wohl eher nicht kommen - die sind zu sehr im Obama-yes-we-can-obwohl-wir-keine-ahnung-haben-wie-was-geht-Fieber. Mit dem Unterschied, dass Obama Ahnung hat, Anderson und Windsor eher nicht.
- iSport: Wer das Interview von Karin Sturm auf Adrivo gelesen hat, der hat gemerkt: iSPort will zwar, aber Konkretes gibt es nicht. Man ist sich nicht mal sicher, ob man das mit Budgetobergrenze hinkriegen würde

Und so zieht sich das durch die ganze Argumentation: Epsilon Euskadi hat nix konkretes, Addax auch nicht.

Dagegen planen Formtech und Nick Wirth ein F1-Team. Die beiden sollte man eher ernst nehmen, wieso, habe ich bereits im Thread über neue Teams 2010 geschrieben (glaub der heißt iSport).

Beitrag Mittwoch, 06. Mai 2009

Beiträge: 4399
Es würde mich schon Überraschen wenn es (bei den gegenwärtig veröffentlichen Regeln) 1 neues Team geben wird.

Möchte nur an den Fall SuperAuguri erinnern, glaube währen Sie mit einem solchen Budget über die Runde gekommen währen sie noch hier.

Im Falle dürfte Red Bull / Toro Rosso sicherlich ein Streitfall darstellen. Was sind deren wirklichen Ausgaben.

Nach meiner Ansicht ist die F1 mit diesem Budget nur machbar (um hinter her zu fahren) wen man auf alle erlaubten Vorteile verzichtet. Andernfalls haben Sie geschwindelt, aber eben man muss dabei erwischt werden. Ein neues Team auf die Beine zu stellen dürfte sogar noch etwas teurer sein.

Für die grossen Team's ist es gar nicht möglich Ihre kosten in so kurzer Zeit auf ein solches Mass einzuschränken, die müssten massiv Leute entlassen und gewisse Abteilungen reduzieren oder sogar schliessen.

Nur wen die Teams zusammen stehen kann dieser Blödsinn verhindert werden. Um das handelt es sich nähmlich. Die F1 stirbt nicht wegen hohen Budget, schon eher wegen blödsinnigen und sich ständig ändernden Regeln.

Wobei die F1 gar nicht unbedingt aus Werksteams bestehen muss, aber ganz sicher nicht aus Team' die mit weniger Geld arbeiten als einige in den anderen Kategorien. Auch wenn es den beiden Alten nur um Ihre Interessen geht, ist dies sicherlich nicht die richtige Strasse und auch Sie werden an Grenzen stossen.
Schon jetzt müssen Sie ja in entfernte Länder ausweichen um Ihr Geld zu erhalten, aber da Sie dort zuwenig Werbeeinnahmen machen können, sollen diese zu Nachtrennen werden. Auch diese Forderung wird an Ihre Grenzen stossen.

Ja dann ist die F1 wirklich in Gefahr.
.

Beitrag Mittwoch, 06. Mai 2009

Beiträge: 44359
bschenker hat geschrieben:
Möchte nur an den Fall SuperAuguri erinnern, glaube währen Sie mit einem solchen Budget über die Runde gekommen währen sie noch hier.


Witzigerweise habe ich heute echt lachen müssen, als ich gelesen hab, dass auch Aguri Suzuki 2010 wieder ein Team in die Formel-1 bringen will :lol:

Beitrag Mittwoch, 06. Mai 2009

Beiträge: 0
MichaelZ hat geschrieben:
Witzigerweise habe ich heute echt lachen müssen, als ich gelesen hab, dass auch Aguri Suzuki 2010 wieder ein Team in die Formel-1 bringen will :lol:


Stimmt. Ich warte eigentlich nur noch auf Jordan, Spyker....oder wie wärs mit Simtek, Forti Ford und Pacific?

Beitrag Mittwoch, 06. Mai 2009

Beiträge: 4399
Und trotzdem hat es hier einige die sich der Illusion hingeben mit dieser Budgetobergrenze könne die F1 gerettet werden.

SuperAuguri ist gescheitert obwohl viel gar nicht bezahlt werden musste!

Macht euch ruhig weiter Illusionen!

Selbst wenn wir die F1 durch die GP1 oder GP2 ersetzen dürfte es Probleme geben.

Jordan, sicher nicht, der kann nähmlich rechnen und Verdient in seiner jetzigen Rolle, mit weniger Anstrengung, mehr.
.

Beitrag Mittwoch, 06. Mai 2009

Beiträge: 1320
Formulaone hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Witzigerweise habe ich heute echt lachen müssen, als ich gelesen hab, dass auch Aguri Suzuki 2010 wieder ein Team in die Formel-1 bringen will :lol:


Stimmt. Ich warte eigentlich nur noch auf Jordan, Spyker....oder wie wärs mit Simtek, Forti Ford und Pacific?


kommt doch angeblich mit Nick Wirth (Simtek)

Beitrag Donnerstag, 07. Mai 2009
ceniza Premium Club Mitglied
Premium Club Mitglied ceniza

Beiträge: 10651
FOTA-Treffen in London -klick
Brawn GP, Williams und Toyota können mit einem Budgetlimit leben. Auch mit einer Grenze von 45 Millionen Euro könnten sie leben. Die Werksteams wollen entweder gar keine Einschränkungen oder eine schrittweise Reduzierung des Budgets in mehreren Schritten.

In einem Punkt waren sich jedoch alle einig: Es darf keine Meisterschaft mit zwei unterschiedlichen Reglements geben. Nach zähen Diskussionen konnten sich auch die Gegner einer Budgetgrenze für das Prinzip eines limitierten Etats verständigen. Über die Grenze gehen die Meinungen weit auseinander. Die Vorschläge reichen von 45 bis über 100 Millionen Euro.

Bevor die Einschreibefrist am 22. Mai beginnt, wollen sich die Teams noch einmal treffen und auf ein gemeinsames Konzept einschwören, das sie dann FIA-Präsident Max Mosley vorlegen.

Ohne ein Gespräch mit der FIA will man sich nicht für die Formel 1-WM einschreiben. Da spielt die FOTA mit dem Feuer. Brawn GP, Williams und Force India könnten unter Druck schnell aus der gemeinsamen Linie ausbrechen. Für diese Teams ist die Formel 1 die Existenzgrundlage.



:? das gibt wieder ein 'arme-druecken' mir Max mosley.
BANG BANG! Ferrari: One – Two As Alonso Romps To Victory


Zurück zu Technisches

cron