Foren-Übersicht / Formel 1 / Technisches

Benzinpumpe

Fragen und Antworten über die Technik in der Formel 1.
Beitrag Montag 5. November 2012, 15:59

Beiträge: 39241
Kann mich mal jemand aufklären, wie in der F1 eine Benzinpumpe aufgebaut ist und wieso die öfter mal streikt, gestern bei Hamilton.

Beitrag Montag 5. November 2012, 16:58

Beiträge: 0
Meines Wissens ist das nicht nur eine Pumpe, sondern ein ganzes System, da der Tank selbst viele Kammern hat woher das Benzin gefördert werden muss. Wie genau das funktioniert weiß ich allerdings auch nicht, Surer hats mal erklärt und das war ziemlich kompliziert, eben weil die Brühe aus allen möglichen Kammern gepumpt werden muss. Wenn das Benzin dann aber da ist wo es dann nur noch der Verbrennung zugeführt wird, sollte das nicht groß anders funktionieren wie bei unseren Autos auch.

Beitrag Dienstag 6. November 2012, 01:06

Beiträge: 248
ich glaube das defekte auch recht allgemeingültig abgegeben werden.
ich kann mir mindestens 2 benzinpumpen zusammenzählen (tank/einspritzung) die kaputt gehen können.

ist vieleicht auch ein bischen mit dem im moment so "hoch" gehandelten lichtmaschinendefekten zu vergleichen. sind da (keramik) lager an vibrationen eingegangen oder gab es probleme an den wicklungen (hitze isolation)..oder oder?

was ich sagen will ist, das unterschiedliche defekte oft den gleichen effekt am eigentlichen bauteil haben können.

wobei mir dabei noch die frage kommt sind kers und lichtmaschine nicht ein bauteil?
ohne kers braucht man ja nicht unbedingt eine lichtmaschine.

Beitrag Dienstag 6. November 2012, 01:38

Beiträge: 1680
ohne kers braucht man ja nicht unbedingt eine lichtmaschine.


aber in abu dhabi fuhr man doch bis in die abenddämmerung hinein. was, wenn sich das rennen noch weiter verzögert hätte, bis in die nacht? :drink:

aber mal im ernst.

boxenfunk, bordcomputer, telemetrie etc. sind alles bauteile, die mit strom versorgt werden wollen.

Beitrag Dienstag 6. November 2012, 10:09

Beiträge: 248
boxenfunk, bordcomputer, telemetrie etc. sind alles bauteile, die mit strom versorgt werden wollen.


das ist schon klar, nur kann ich das doch auch mit einem akku machen. 14v 20ah wiegen unter 2 kilo, und die kann ich verteilen wo ich will, rotieren nicht und kosten keine leistung.

aber ich gebe dir recht, es wird einen grund geben warum lichtmaschinen verbaut werden.

Beitrag Dienstag 6. November 2012, 10:42

Beiträge: 1680
akkus erzeugen, im falle eines falles jedoch noch mehr wärme. und sollte ein akku von solch nötiger kapazität mal durchschmoren, wird das kein spass.

Beitrag Dienstag 6. November 2012, 13:10

Beiträge: 248
akkus erzeugen, im falle eines falles jedoch noch mehr wärme. und sollte ein akku von solch nötiger kapazität mal durchschmoren, wird das kein spass.


das ist ein gutes argument gegen die kers akku´s, aber nicht gegen einen lima ersatz.
will sagen, die kers akku`s werden mehr gestresst (laden/entladen) und haben insgesamt eine höhere kapazität.
z.b. sind a123(mcl`s kers akku`s (fepo)) sicher. da riecht es mal kurz nach ammoniak, und macht puff.
die kann man regelrecht vergewaltigen und nix passiert. mit 70gr pro 3,3v 2,3ah zelle sind sie allerdings auch etwas schwerer als lipo`s (gefährlich,reagieren mit sauerstoff) der letzten generation.


das kann ich mir als grund nicht vorstellen, bin mir aber sicher es gibt einen :?:

Beitrag Dienstag 6. November 2012, 23:07

Beiträge: 0
Versuch doch mal den saft für den zündfunken aus einem Akku zu generieren, zwei Stunden lang bei max. 18000 rpm...
surer hat mal vor einem rennen so eine Lichtmaschine gezeigt... Die ist in etwa so groß wie eine Handfläche, und wiegt sage und schreibe 250 Gramm. Also der Akku, der mit ähnlichen werten von Größe, Gewicht, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit da mithalten kann, der muß erst noch erfunden werden. Und die Lichtmaschine hat, zumindest bis jetzt, nix mit kers zu tun.
Zuletzt geändert von deleted am Dienstag 6. November 2012, 23:19, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Dienstag 6. November 2012, 23:18

Beiträge: 0
MichaelZ hat geschrieben:
Kann mich mal jemand aufklären, wie in der F1 eine Benzinpumpe aufgebaut ist und wieso die öfter mal streikt, gestern bei Hamilton.


Da ist ein ganzes Geschwader an kreiselpumpen verbaut, die das Benzin im tank jeweils in die nächste Kammer pumpen. Das kammersystem verhindert das umher schwappen beim fahren. Am auslaß des Tanks sitzt eine hochdruckpumpe. Deren genaue Bauweise verrät kein Team. Die befördert jedenfalls den Sprit zum Motor, und dort erfolgt dann die Einspritzung. Da bei benzinpumpendefekten meist auch noch die rede von fehlendem benzindruck ist, gehe ich von defekten an der hochdruckpumpe am auslaß des Tanks aus. Vom Prinzip her sollten diese genauso funtionieren wie herkömmliche PKW pumpen...

Beitrag Mittwoch 7. November 2012, 11:21

Beiträge: 39241
Danke dafür.

Beitrag Mittwoch 7. November 2012, 11:28

Beiträge: 1680
für weiteres, bezüglich der benzinpumpe, gab es auch mal bei scarbs einen recht ausführlichen artikel.

Beitrag Mittwoch 7. November 2012, 14:07

Beiträge: 39241
Okay danke.

Leider tu ich mich da mit dem Englischen doch etwas schwer.

Beitrag Mittwoch 7. November 2012, 18:21

Beiträge: 1680
es lohnt sich aber. immer!!!
und im autosport forum bist du ja offensichtlich auch unterwegs. der rest kommt dann irgendwann von alleine, wenn man im englischen nicht nur das herausliest, was man lessen will.

Beitrag Freitag 9. November 2012, 13:38

Beiträge: 39241
ahead hat geschrieben:
ich glaube das defekte auch recht allgemeingültig abgegeben werden.
ich kann mir mindestens 2 benzinpumpen zusammenzählen (tank/einspritzung) die kaputt gehen können.


Was an den Pumpen kann da kaputt gehen? Sind das Ermüdungserscheinungen? Was ist da so kompliziert daran. Klingt ja für mich Laie als einfaches Bauteil.

Beitrag Freitag 9. November 2012, 13:43

Beiträge: 39241
bzw. eine mögliche Fehlerquelle sehe ich darin, dass die Pumpen ja elektrisch angetrieben werden und elektrisch, da geht ja doch immer wieder mal was kaputt. Zumal der elektrische Antrieb nicht vom Kraftstoff selber getrennt wird.

Beitrag Mittwoch 14. November 2012, 13:08

Beiträge: 248
Versuch doch mal den saft für den zündfunken aus einem Akku zu generieren, zwei Stunden lang bei max. 18000 rpm...
surer hat mal vor einem rennen so eine Lichtmaschine gezeigt... Die ist in etwa so groß wie eine Handfläche, und wiegt sage und schreibe 250 Gramm. Also der Akku, der mit ähnlichen werten von Größe, Gewicht, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit da mithalten kann, der muß erst noch erfunden werden. Und die Lichtmaschine hat, zumindest bis jetzt, nix mit kers zu tun.


so nach langer zeit, das was ich noch zu dem thema raussuchen konnte.
lichtmaschinen in der f1 wiegen scheinbar 750 + gramm und leisten ca 22-30 ah(da kommt im moment noch kein akku mit).
als beispiel: http://motorsport.magnetimarelli.com/PD ... .1.0_p.pdf
ferner müssen nach f1 regularien kers und lima getrennt sein, in anderen serien z.b. formel renault ist es ein teil.

was natürlich auch heisst es muss in der f1 eine lima vorhanden sein.

Beitrag Freitag 18. April 2014, 19:13

Beiträge: 14
das ist ja richtig Technik, was man so gar nicht gedacht hätte


Zurück zu Technisches

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video