Foren-Übersicht / Formel 1 / Technisches

Änderungen durch das Tankverbot

Fragen und Antworten über die Technik in der Formel 1.
Beitrag Samstag, 06. Februar 2010

Beiträge: 44353
Durch das Verbot des Nachtankens ergeben sich durchaus einige Neuerungen. Auf die man (oder zumindest ich), nicht gleich als erstes denkt. Wir hatten in einem anderen Thread das Beispiel SafetyCar: Bis Ende 2009 war es wichtig, hinter dem Safety-.Car möglichst viel Sprit zu sparen. Nun muss möglichst viel Sprit verbrannt werden, weil sonst ja das Auto schwerer ist...

Natürlich muss vorsichtiger mit den Reifen umgegangen werden.

Welche Änderungen gibts sonst noch so durch das Tankverbot?

Beitrag Samstag, 06. Februar 2010

Beiträge: 3713
Hm, mich interessiert es wie die Teams im Qualy nachtanken werden.

Jeder ist mit einem leichten Auto unterwegs, doch wenn einer in die Box von ner schnellen Runde zurückkommt, wird dann die... uhm... Motorhaube abgemacht um nachtanken zu können?
"40 Punkte klingen nach viel, aber so sehen wir das nicht. Silverstone sollte zeigen, dass unser Auto einen Schritt voran gemacht hat. Das war der Fall. Deshalb glaube ich jetzt an die Titelchancen."
Komm schon Nano...

Beitrag Samstag, 06. Februar 2010

Beiträge: 4399
Ich bin mir sicher das es irgendwo eine Klappe gibt durch die man Nachfühlen kann, eigentlich wie es früher einmal wahr.
.

Beitrag Sonntag, 07. Februar 2010

Beiträge: 1344
Fragt sich ob das irgendwo in den Regeln festgelegt ist?

Und zum Haupt-Thema:
Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass einige Teams auch versucht sind zu pokern, wenn vor dem Rennen eine grössere Regenchance besteht. Bin mal gespannt wie oft die Teams die Fahrer dazu auffordern müssen Benzin zu sparen bzw. schneller zu verbrennen oder ob sie das eher automatisieren. Wobei der Ruf nach einer höheren Benzinverbrennung sicher nicht gerade Werbung für die neue 'grüne F1' darstellt. :roll:

Beitrag Sonntag, 07. Februar 2010

Beiträge: 45
Ich finds ein bisschen gewöhnungsbedürftig, dass im Zweikampf jetzt der den Vorteil hat, der als erstes zur Box kommt und nicht länger draußen bleibt. Das macht die Formel 1 mehr DTM-like.

Vielleicht werden die Rennen dann am Ende spannender, wenn bei einigen die Reifen versagen, weil sie zu früh gewechselt haben.

Im Großen und Ganzen denk ich aber, dass die Rennen insgesamt deutlich langweiliger werden. Im Qualifying werden nun mit ziemlicher Sicherheit immer die schnellsten ganz vorne stehen und dann auch vorne wegfahren können. Das Feld is also vor dem Start schon nach Leistung sortiert. Somit weniger Überholmanöver :? .

Vorher konnte man wenigstens noch versuchen, Nachteile mit einer unkonventionellen Benzinmenge auszugleichen, aber jetzt fällt die strategische Komponente komplett weg.

Außerdem wird vermutlich in der Regel nur einmal gestoppt werden. Denn wenn schon 2009 teilweise das halbe Feld aus 1-Stoppern bestand und man jetzt auch noch die Nachtankmöglichkeit verliert, wird es sich meiner Meinung nach nur selten lohnen, zwei Stopps zu machen. Wahrscheinlich werden sich die Strategien nach den ersten 3 bis 5 Rennen bei einer bestimmten 1 Stop einpendeln und dann gibts auch keine Spannung mehr durch die verschiedenen Strategien. :roll:

Natürlich sind Überholmanöver auf der Strecke besser als in der Box, aber ich seh lieber welche in der Box als überhaupt keine. Ich denk das Nachtankverbot wird genauso floppen wie das Reifenwechselverbot 2005 und nach ein paar Jahren wieder abgeschafft werden.

Beitrag Sonntag, 07. Februar 2010

Beiträge: 44353
Naja, also es gibt ja doch Fahrer/Teams die im Quali besser sind als im Rennen. So gesehen kann es da schon noch Veränderungen geben, das hat bis 2002 eigtl ganz gut funktioniert.

Aber auch ich bezweifle, dass es wirklich mehr Überholmanöver geben wird. Ich mein Rennfahrer sind Rennfahrer, die überholen wann immer sie können...

Beitrag Sonntag, 07. Februar 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
scuderiaDS hat geschrieben:
Ich finds ein bisschen gewöhnungsbedürftig, dass im Zweikampf jetzt der den Vorteil hat, der als erstes zur Box kommt und nicht länger draußen bleibt. Das macht die Formel 1 mehr DTM-like.

Vielleicht werden die Rennen dann am Ende spannender, wenn bei einigen die Reifen versagen, weil sie zu früh gewechselt haben.

Im Großen und Ganzen denk ich aber, dass die Rennen insgesamt deutlich langweiliger werden. Im Qualifying werden nun mit ziemlicher Sicherheit immer die schnellsten ganz vorne stehen und dann auch vorne wegfahren können. Das Feld is also vor dem Start schon nach Leistung sortiert. Somit weniger Überholmanöver :? .

Ist es nicht Sinn und Zweck eines Qualifying ,das der schnellste vorne steht ?

Vorher konnte man wenigstens noch versuchen, Nachteile mit einer unkonventionellen Benzinmenge auszugleichen, aber jetzt fällt die strategische Komponente komplett weg.

Man konnte Show machen aber wenn ich Show sehen will guck ich Bohlen und Gottschalk .
In einem F1 Rennen sollte der schnellste gewinnen nicht der mit dem schönsten Rechenschieber


Außerdem wird vermutlich in der Regel nur einmal gestoppt werden. Denn wenn schon 2009 teilweise das halbe Feld aus 1-Stoppern bestand und man jetzt auch noch die Nachtankmöglichkeit verliert, wird es sich meiner Meinung nach nur selten lohnen, zwei Stopps zu machen. Wahrscheinlich werden sich die Strategien nach den ersten 3 bis 5 Rennen bei einer bestimmten 1 Stop einpendeln und dann gibts auch keine Spannung mehr durch die verschiedenen Strategien. :roll:

Wenns nach mir und vielen anderen ginge ,könnten wir die Polen Olympiade ,sprich die Reifenwechsel-Orgien total vergessen .
Ein Hersteller der es schafft Reifen mit Laufleistung von 50000 Km zu entwickeln sollte es auch gelingen Rennreifen mit einer Laufleistung von 300 KM hin zu bekommen .


Natürlich sind Überholmanöver auf der Strecke besser als in der Box, aber ich seh lieber welche in der Box als überhaupt keine. Ich denk das Nachtankverbot wird genauso floppen wie das Reifenwechselverbot 2005 und nach ein paar Jahren wieder abgeschafft werden.

Überholmanöver in der box sind m.M. nach in einem Kurzstreckenrennen wie der F1 genauso Show wie Zwangsreifenwechsel und Nachtankorgien
Wer ist in der F1 nicht hin bekommt ohne Pause zwei Stunden durch zu fahren sollte es bleiben lassen . ,





Was das "Problem " des Benzinüberschusses bei längeren SC Fahrten betrifft so dürfte das wohl kein so großes Problem darstellen .
Man kann wohl davon ausgehen das die Teams im Normalfall eine Benzinmenge tanken die irgendwo im Bereich von Normel plus 1-2 Runden liegt . Hat man bisher den Motor in den SC Phasen abgemagert bis kurz vorm Herzversagen so wird man ihn jetzt wohl im Normalfall einfach auf fett stellen so wie man es normalerweise auch macht wenn man nach Dreher in der Botanik steht und Leerlaufdrehzahl braucht

Beitrag Sonntag, 07. Februar 2010

Beiträge: 3713
Also nachdem ich die schon fast gigantischen Diffusoren gesehen hab bezweifle ich inzwischen schon, dass das Nachtanken das Überholen am meisten hindern wird... ;)
"40 Punkte klingen nach viel, aber so sehen wir das nicht. Silverstone sollte zeigen, dass unser Auto einen Schritt voran gemacht hat. Das war der Fall. Deshalb glaube ich jetzt an die Titelchancen."
Komm schon Nano...

Beitrag Montag, 08. Februar 2010

Beiträge: 1344
Ich glaube kaum das extreme Frühstopper bei den Reifenwechseln einen Vorteil haben. Im Gegenteil. Wenn einer einfach mal schnell reinkommt und neue Reifen holt, dann endet er doch meistens hinter einem 'langsameren' Fahrzeug. Und ist ja keine dieser DTM-Showveranstaltung, da wird man dann nicht einfach durchgewunken weil man neue Reifen hat....
Man wird also neue Reifen nicht mehr dann holen, wenn man sowieso reinkommt um Benzin zu tanken, sondern dann wenn es die Abstände zu den Hinterleuten zulassen.
Das Ganze wird wohl um einiges taktischer werden und die Teams werden gezwungen sein sehr kurzfristig zu entscheiden den Fahrer reinzuholen oder draussen zu lassen.

Beitrag Montag, 08. Februar 2010

Beiträge: 44353
FernandinhoAlonso hat geschrieben:
Also nachdem ich die schon fast gigantischen Diffusoren gesehen hab bezweifle ich inzwischen schon, dass das Nachtanken das Überholen am meisten hindern wird... ;)


Apropos: 2011 wollen die Teams ja die Doppeldiffusoren verbieten. Stehen schon genauere Regeln fest? Also gerader Unterboden, einfacher Diffusor?

Beitrag Dienstag, 09. Februar 2010

Beiträge: 3713
Hm, ich tippe mal das man die Regeln so auslegen wird, dass man quasi kein zweiten/dritten Kanal "reinquetschen" kann/darf.
Man kann nicht einfach in die Regeln schreiben "Mehrstufige Diffusoren sind nicht erlaubt!", weil die Teams diese dann als etwas anderes Bezeichnen können.
Dieser Doppeldiffusoren Mist ist ja nur aufgekommen, weil die großen Zentraldiffusoren -oder was deren genaue Bezeichnugn jetzt ist- durch das Reglement verboten wurden.
Das Problem an denen ist, damit sie wirklich Effizient sind und sie mit genügend Luft "gefüttert" werden, darf diese Luft nicht zu verwirbelt sein.
Nur das dumme ist halt dass ein Auto mit einem solchen Diffusor, dafür sorgt und zwar in einem größeren Ausmaß als z.B. die Autos, die in Melbourne diese wirklich simplen Diffusoren hatten.
Das erschwert das Hinterherfahren der Autos, denn das ganze Konzept eines Formel 1 Autos zielt nunmal darauf ab durch das Venturi/Bernoulli Prinzip Abtrieb zu erzeugen.
Klingt etwas Laiisch von mir, ich studier nunmal keine Aerodynamik, sondern Maschinenbau ;)
"40 Punkte klingen nach viel, aber so sehen wir das nicht. Silverstone sollte zeigen, dass unser Auto einen Schritt voran gemacht hat. Das war der Fall. Deshalb glaube ich jetzt an die Titelchancen."
Komm schon Nano...

Beitrag Dienstag, 09. Februar 2010

Beiträge: 45
Ist es nicht Sinn und Zweck eines Qualifying ,das der schnellste vorne steht ?


Also ich finde, dass der Beste am Ende des Rennens vorne stehen sollte. Das Qualifying ist nur ein Teil auf dem Weg dorthin, von daher sollte man auch (wie im Rennen) taktieren dürfen und schlechtere Startpositionen für Vorteile im Rennen und umgekehrt in Kauf nehmen dürfen. Das Quali steht ja nicht für sich alleine, sonst könnte man ja gleich Punkte für die Pole vergeben. (Und da wäre ich absolut gegen.)


Überholmanöver in der box sind m.M. nach in einem Kurzstreckenrennen wie der F1 genauso Show wie Zwangsreifenwechsel und Nachtankorgien


Naja, das ist natürlich Geschmackssache, aber für mich sind halt die unterschiedlichen Strategien auch ein interessanter Aspekt der Rennen gewesen.

Beitrag Dienstag, 09. Februar 2010

Beiträge: 285
Was mich auch sehr interessiert, und das hat irgendwie noch niemand angesprochen, ist, wie die Teams bei den Boxenstopps eigentlich jetzt eingekleidet sind? Trotzdem weiterhin Feuerschutzkleidung, oder wieder so wie zwischen 1985 und 1993, nur in Shorts und Hemden? Finde irgendwie auch nichts offizielles zum Nachlesen.

Beitrag Dienstag, 09. Februar 2010

Beiträge: 802
rastan82 hat geschrieben:
Was mich auch sehr interessiert, und das hat irgendwie noch niemand angesprochen, ist, wie die Teams bei den Boxenstopps eigentlich jetzt eingekleidet sind? Trotzdem weiterhin Feuerschutzkleidung, oder wieder so wie zwischen 1985 und 1993, nur in Shorts und Hemden? Finde irgendwie auch nichts offizielles zum Nachlesen.



who cares?! :lol:
Quando você quer alguma coisa, todo o universo conspira para que você realize o seu desejo.
- Paulo Coelho

Beitrag Dienstag, 09. Februar 2010

Beiträge: 44353
FernandinhoAlonso hat geschrieben:
Hm, ich tippe mal das man die Regeln so auslegen wird, dass man quasi kein zweiten/dritten Kanal "reinquetschen" kann/darf.
Man kann nicht einfach in die Regeln schreiben "Mehrstufige Diffusoren sind nicht erlaubt!", weil die Teams diese dann als etwas anderes Bezeichnen können.
Dieser Doppeldiffusoren Mist ist ja nur aufgekommen, weil die großen Zentraldiffusoren -oder was deren genaue Bezeichnugn jetzt ist- durch das Reglement verboten wurden.
Das Problem an denen ist, damit sie wirklich Effizient sind und sie mit genügend Luft "gefüttert" werden, darf diese Luft nicht zu verwirbelt sein.
Nur das dumme ist halt dass ein Auto mit einem solchen Diffusor, dafür sorgt und zwar in einem größeren Ausmaß als z.B. die Autos, die in Melbourne diese wirklich simplen Diffusoren hatten.
Das erschwert das Hinterherfahren der Autos, denn das ganze Konzept eines Formel 1 Autos zielt nunmal darauf ab durch das Venturi/Bernoulli Prinzip Abtrieb zu erzeugen.
Klingt etwas Laiisch von mir, ich studier nunmal keine Aerodynamik, sondern Maschinenbau ;)


Also wohl wie immer in der F1: Man macht daraus nur ein kleineres Übel anstatt mal was richtig in die Hand zu nehmen und es so macht, damit auch wieder überholt wird. Diesbezüglich gibt es durch den Unterboden und Diffusor die größten Erfolgschancen...

Beitrag Dienstag, 09. Februar 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
scuderiaDS hat geschrieben:
Ist es nicht Sinn und Zweck eines Qualifying ,das der schnellste vorne steht ?


Also ich finde, dass der Beste am Ende des Rennens vorne stehen sollte. Das Qualifying ist nur ein Teil auf dem Weg dorthin, von daher sollte man auch (wie im Rennen) taktieren dürfen und schlechtere Startpositionen für Vorteile im Rennen und umgekehrt in Kauf nehmen dürfen. Das Quali steht ja nicht für sich alleine, sonst könnte man ja gleich Punkte für die Pole vergeben. (Und da wäre ich absolut gegen.)

Und ich dachte doch immer das der beste des Rennens logischerweise auch der schnellste wäre .
Wer taktieren will soll doch bitte schön 24 Std. rennen fahren oder monopoly spielen . Ein 2 Std. Rundstreckenrennen sollte wohl im Ursprung mal so sein das eine bestimmte Anzahl von Autos zur gleichen Zeit losfährt und der schnellste am Ende der Sieger ist .



Überholmanöver in der box sind m.M. nach in einem Kurzstreckenrennen wie der F1 genauso Show wie Zwangsreifenwechsel und Nachtankorgien


Naja, das ist natürlich Geschmackssache, aber für mich sind halt die unterschiedlichen Strategien auch ein interessanter Aspekt der Rennen gewesen.

Das hat mit einem Kurzstreckenrennen aber nichts zu tun .
Akls Race Fan sollte man eigentlich darauf bedacht sein das der gewinnt der das schnellste auto hat und nicht der ,dessen Team am besten den Rechenschieber schwingen kann .

Für Fans der Taktik gibt es im Motorsport wahrlich genug Spielwiesen

Beitrag Mittwoch, 10. Februar 2010

Beiträge: 3713
MichaelZ hat geschrieben:
Also wohl wie immer in der F1: Man macht daraus nur ein kleineres Übel anstatt mal was richtig in die Hand zu nehmen und es so macht, damit auch wieder überholt wird. Diesbezüglich gibt es durch den Unterboden und Diffusor die größten Erfolgschancen...



Naja, Kubica seine Kommentare fallen mir wieder ein, wo er darüber gelästert hat, dass die Formel 1 technisch immer mehr Schritte nach hinten macht...

Am Start sollten die 26 fortschrittlichsten Rennautos der Welt sein und nicht eine GP2.5 oder F3ES mit stärkeren Motoren.
Der Einheitsbrei sorgt zwar dafür, dass das Feld näher rückt, doch irgentwie ist es... naja

Ich war in gewisser Weise auch froh das es 2009 große Regeländerungen gab. Hier wird ständig über den fehlenden technischen Wettbewerb gemeckert, doch wenn ich die Autos von letzter Saison sehe, hat sogut wie jedes Team seine eigene Lösung gehabt, die völlig unterschiedlich von denen der anderen Teams gewesen ist.
"40 Punkte klingen nach viel, aber so sehen wir das nicht. Silverstone sollte zeigen, dass unser Auto einen Schritt voran gemacht hat. Das war der Fall. Deshalb glaube ich jetzt an die Titelchancen."
Komm schon Nano...

Beitrag Donnerstag, 11. Februar 2010

Beiträge: 485
was passiert eigtl, wenn einem fahrer das benzin tatsächlich ausgeht und er nachtanken muss? gibts da ne regel was dann passiert?

Beitrag Donnerstag, 11. Februar 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
BecksPistol hat geschrieben:
was passiert eigtl, wenn einem fahrer das benzin tatsächlich ausgeht und er nachtanken muss? gibts da ne regel was dann passiert?



Dann bleibt er stehen ,steigt aus und geht nach hause.

Schieben ist verboten :D)

Beitrag Freitag, 12. Februar 2010

Beiträge: 3713
Verboten ist es nur solang, wie es die WM nicht spannender machen kann.
Scheint als hättest du Spa 2008 und Fuji 2008 vergessen... :lol:
"40 Punkte klingen nach viel, aber so sehen wir das nicht. Silverstone sollte zeigen, dass unser Auto einen Schritt voran gemacht hat. Das war der Fall. Deshalb glaube ich jetzt an die Titelchancen."
Komm schon Nano...

Beitrag Freitag, 12. Februar 2010

Beiträge: 485
naja war schon eine ernst gemeinte frage..

was macht z.b. der führende wenn ihm in runde 50 der sprit ausgeht, er aber 1min vorsprung hat, er kommt an die box lässt kurz nachtanken und hat immer noch 40sek vorsprung..

gibts dann zeitstrafe, disqualifizierung, oder stehen keine tankanlagen mehr bereit so das er tatsächlich ausrollen lassen muss??

Beitrag Freitag, 12. Februar 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
BecksPistol hat geschrieben:
naja war schon eine ernst gemeinte frage..

was macht z.b. der führende wenn ihm in runde 50 der sprit ausgeht, er aber 1min vorsprung hat, er kommt an die box lässt kurz nachtanken und hat immer noch 40sek vorsprung..

gibts dann zeitstrafe, disqualifizierung, oder stehen keine tankanlagen mehr bereit so das er tatsächlich ausrollen lassen muss??




Nachtanken ist auch für den Führenden verboten .
Ok das könnte Jean noch mal überdenken wenn sein Kumpel wirklich mal vorne rum gurkt aber bis dahin ist ja noch Zeit :D

D.h. die Teams haben überhaupt keine Möglichkeit wärend des Rennens nach zu tanken . Wem in der letzten Runde mit 1 Min. Vorsprung der sprit ausgeht dann hat er Pech gehabt .Wer nicht übers Zeil fährt wird nun mal nicht gezählt


Eine der voll durchdachten ,saublöden Regeln der FIA

Beitrag Freitag, 12. Februar 2010

Beiträge: 44353
Wobei man schon sagen muss, wenn jemand in der letzten Runde tanken muss, dann ist er schon gestraft genug. Er hat so keinen Vorteil aus dem ganzen gezogen, weil er ja doch in etwa gleichschwer wie die anderen war, aber er hat einen zusätzlichen Boxenstopp auf dem Buckel...

Beitrag Freitag, 12. Februar 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
MichaelZ hat geschrieben:
Wobei man schon sagen muss, wenn jemand in der letzten Runde tanken muss, dann ist er schon gestraft genug. Er hat so keinen Vorteil aus dem ganzen gezogen, weil er ja doch in etwa gleichschwer wie die anderen war, aber er hat einen zusätzlichen Boxenstopp auf dem Buckel...




Das ist sicherlich wahr. auf der anderen Seite wäre es natrülich auch so das der eine ohne rücksicht auf Verluste Vollgas fährt und eine min rausfährt wärend der Rest des Feldes spritsparend unterwegs ist und verliert .
Spätestens nach dem zweiten Rennen würden 50 % der Teams in den letzten 5 runden noch mal nachtanken und ende der Saison hätten wir die gleichen Tankorgien wie zuvor nur ein paar runden nach hinten geschoben .

Wobei ich andererseits natürlich auch grundsätzlich gegen ein
Nachtankverbot bin .Allerdings müsste das Nachtanken auf einer Basis passieren ,die auf jeden Fall einen Nachteil gegenüber dem durchfahren darstellt . Ob das nun "Kanistertanken" oder eine je nach Strecke errechnete Zwangspause an der roten Ampel ist , wäre zu überlegen aber grundsätzliche Verbote lehne ich ab .
Das gilt auch für das Reifenwechseln obwohl ich ja nachgeweisen ein Feind der "Polen Olympiade" bin . Trotzdem muss es grundsätzlich möglich sein Reifen zu wechseln ,natürlich wieder unter der Vorgabe das man dabei keinen Vorteil erringen kann .

Beitrag Samstag, 13. Februar 2010

Beiträge: 44353
Ich glaube nicht, dass man eine Minute Zeit rausfahren kann, nur weil man in den letzten 5 Runden nochmal tankt...

Und das mit Rote Ampeln hört sich wieder so nach Lotterie an, was ist wenn dahinter einer kommt, etc etc...

Und ehrlich gesagt weiß ich auch nicht, was passiert, wenn nachgetankt wird...
Ob Zeitstrafe, oder was weiß ich...

Nächste

Zurück zu Technisches