Foren-Übersicht / Motorsport / Motorrad

MotoGP - quo vadis?

MotoGP, Moto2, Moto3, Superbike u.a. - hier gibt's nur zwei Räder
Beitrag Sonntag 2. September 2012, 22:52

Beiträge: 1
Da schaue ich nun schon relativ lange (mind. 10 Jahre) MotoGP und frage mich so langsam, wohin die Reise in der höchsten Klasse des Motorradsports gehen soll. Die Spannung nimmt immer mehr ab und fragwürdige Entscheidungen bzw. Entwicklungen dafür zu.

Ein Beispiel: Soweit ich richtig liege, war Toni Elias der letzte Privat-Pilot, der ein Rennen gewinnen konnte (Portugal 2006). Seitdem haben ausschließlich Werksteams Rennen für sich entschieden und wir wissen alle, dass Gresini, Tech3 und Co. so schnell nicht oben stehen werden. Da denke ich noch an die Zeiten zurück, als ein Gibernau oder Melandri oder sogar ein Tamada Rennen für sich entschieden. Heute heißt es nur noch Repsol-Honda oder Werksyamaha - mehr ist nicht drin. Von CRT brauchen wir gar nicht reden und der Wechsel von 990 zu 800 ccm war ja auch keine glorreiche Idee.

Wenn die Dorna so weitermacht, besorge ich mir wirklich bald mal Eurosport2, um die W-SBK schauen zu können (übrigens auch mit weitaus besseren Moderatoren)...

Was meint ihr?

Beitrag Montag 3. September 2012, 19:36

Beiträge: 2951
Im Moment entwickelt sich die MotoGP wirklich in eine Richtung, wo sie wohl die wenigsten Fans haben wollen. Das ganze hat wirklich Züge von der Formel 1 vor ein paar Jahren, es sind maximal zwei Teams siegfähig und das Rennen wird unter denen entschieden. Außerdem ist das Starterfeld weiterhin extrem dünn. Die CRTs sind da auch mehr eine Lösung, um die Ergebnislisten auszufüllen, auf der Strecke begegnen sich CRTs und MotoGP-Maschinen ja kaum mal. Da bräuchte man einen Weg, das Feld wieder größer und offener zu machen. Bei den ehemaligen 250ern und jetzt in der Moto2 war es ja ähnlich. Da hat man es auch geschafft, aus einer geschlossenen Veranstaltung an der Spitze einen offenen Kampf mit vielen verschiedenen Teams zu machen. Nur wird in der MotoGP niemand Einheitsmotoren oder sowas wollen. Production-Racer von den Werken wären vielleicht eine Lösung. So würden die Hersteller Geld verdienen, das Feld wäre größer und man würde auch mal andere Gesichter vorne sehen, sofern die ähnlich gutes Material bekommen. Das ist nämlich auch so ein Problem, vor manchen MotoGP-Rennen fragt man sich nur "in welcher Reihenfolge dürfen sich Lorenzo, Stoner und Pedrosa denn heute aufs Podium stellen?". Da kann ich mich wirklich an schönere Zeiten erinnern, als man eben auch noch mit einer privaten Maschine an einem guten Tag zum Sieg fahren konnte. Von solchen Geschichten lebt der Sport doch. Ist ja dieses Jahr in der Formel 1 auch so, wenn plötzlich ein Perez oder Maldonado ganz vorne mit dabei sind. Okay, da basiert das zum Teil auch auf komischen Reifen, aber man sieht auch so ein künstlich spannendes Rennen immernoch lieber als eine Prozession.
R.I.P. Marco Simoncelli
20.01.1987-23.10.2011

Beitrag Donnerstag 6. September 2012, 13:38

Beiträge: 2014
Hätten die CRTs die Superbike Motoren die beispielsweise ein Biaggi in der Aprilia drin hat dann wären die deutlich konkurenzfähiger, das Chassis der ART scheint sehr gut zu sein nur fehlts einfach an Power. Vielleicht kriegen die das hin den Superbike Motor haltbarer zu machen, damit er auch in der MotoGP (Motorenlimit für CRTS 12 Motoren pro Jahr) eingesetzt werden kann.

2013 bekommen die CRTs eine Einheitselektronik von Magnet Marelli, die soll angeblich besser sein weil dort zum Teil Elektronik eingesetzt wird die überhaupt nicht passt. (siehe Edwards bei Suter-BMW)
Bei Bridgestone wird überlegt den CRTs eigene Reifen zu backen (weichere) da sie meistens nur die weiche Reifenmischung einsetzen können (selbst die ist manchmal zu hart) und die harten gar nicht verwenden können.

Teilweise liegts auch an den Fahrern, wenn man sieht das ein Randy de Puniet unter 2 Sekunden Rückstand mit der ART hat, wie kann dann ein James Ellison mit der gleichen ART 5 Sekunden Rückstand haben? Auch ein Ivan Silva hat in der MotoGP eigentlich nichts zu suchen finde ich...

Nächstes Jahr werden sie auch mehr Daten haben, heuer war ja alles neu, wenn man so die Moto2 Zeiten ansieht wie die sich entwickelt haben... es wäre zu hoffen das die CRTs das auch schaffen.

2014 soll dann die Einheitselektronik für ALLE kommen auch die Prototypen. Auch ein Drehzahllimit ist geplant. Dann könnten die CRTs evtl. konkurenzfähig sein! Wir werden sehen...



Nächstes Jahr kommt schon würze rein, Valentino Rossi hat wieder ein siegfähiges Bike, Stefan Bradl bekommt ne Werkshonda im LCR Team, Crutchlow bekommt warscheinlich eine Werksyamaha im Tech3 Team. Bei Ducati kanns auch nur aufwärts gehen, mit der Unterstützung von Audi sind die Ressourcen da. Außerdem will man bei Ducati 4 gleichwertige Bikes einsetzten, also auch im Kundenteam sollen Werksbikes fahren. Fahrer werden warscheinlich Spies und Iannone, welcher ein verrückter Hund ist. Dem traue ich zu die Ducati zu bändigen der hat keine Angst :D
"Jorge has been saying all year that he wanted to have a last lap battle with me. Well today he got it." Valentino Rossi Motegi 2010

:D :D :D


Zurück zu Motorrad

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video