Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Manfred Mohr

Das Formel 1 Forum früherer Tage...
Beitrag Donnerstag, 25. Dezember 2008
AWE AWE

Beiträge: 13287
Der gebürtige Stuttgarter Manfred Mohr ist einer von drei deutschen
die mir bisher Autogrammmäßig durch die Lappen gingen .

Leider ist von Mohr so gut wie nichts im Internet zu erfahren ( oder ich finde es nicht )

Manfred Mohr war ja 1974 für den Deutschland GP gemeldet und sollte dort den Brabham BT 42 für Scuderia Finotto fahren . Aber er ist aus welchem Grund auch immer dort nie aufgetaucht und die vergebene St.Nr. 29 blieb unbenutzt .

Weiss jemand was der mittlerweile 71 jährige so treibt und wo er zu finden ist bzw. auch warum der Einsatz am Nürburgring nicht zustande kam ?

Beitrag Donnerstag, 25. Dezember 2008

Beiträge: 45280
Gibt bei TNF einen Thread über ihn, aber da steht auch nix genaueres:

http://forums.autosport.com/showthread. ... adid=77447

Beitrag Donnerstag, 25. Dezember 2008
AWE AWE

Beiträge: 13287
Du sagst es . Deshalb dachte ich ja auch .fragst mal die deutschen Experten .

Beitrag Sonntag, 28. Juni 2009

Beiträge: 45280
Wem gehörte eigentlich die Scuderia Finotto, die AWE im Einganspost erwähnte?

Beitrag Sonntag, 28. Juni 2009
AWE AWE

Beiträge: 13287
MichaelZ hat geschrieben:
Wem gehörte eigentlich die Scuderia Finotto, die AWE im Einganspost erwähnte?



Da kann BSchenker sicher mehr drüber erzählen

Beitrag Sonntag, 28. Juni 2009

Beiträge: 4399
Allzuviel kann ich darüber nicht sagen. Martino Finotto ein italienischer Industrieller hat in mehreren Teams Rennen gefahren. Dabei gilt es zu beachten das es in Italien mehrere Teams gab die selber keine Autos hatten und mehr dazu dienten die Bewerberlizenz zur Verfügung zu stellen was für viele eine grosse Einsparung bedeutete.
Über eine gewisse Zeit bildete Finotto ein eigenes Team, kann den Zeitraum jedoch nicht nennen.
Ende 1973 kaufte er die beiden Brabham Cosworth BT42-5 und 6, weiss nicht ob er diese selber Fahren wollte, wenn muss er eingesehen haben das es nicht sein Kaliber wahr. Er heuerte Jürg Dubler als Teammanager an und veranstalltete, glaube im November, in Monza Probefahrten um ein oder zwei Piloten zu finden, die allerding auch einen Sponsor mitbringen mussten. Anscheinend wahr Silvio Moser der einzige der mit dem Auto gut zurecht kam und da er gerade einen Sponsor gefunden hatte der bereit wahr eine grössere Summe auszugeben kam es zum abschluss. Die ereignisse Verhinderten jedoch das mehr daraus wurde. Die Autos vom privaten Team von Finotto gewartet wurde einigemale Eingesetzt mit Fahrern die eine gewisse Summe aufbrachten. Nehme mal an das es solche gab die es Versucht haben die Summe zusammen zubringen es dann jedoch nicht geschafft haben und es darum bei der Einschreibung blieb.
Irgenwann hat man die Autos verkauft und tauchen von Zeit zu Zeit bei historischen Veranstalltungen auf, wobei ich allerdings ziemlich sicher bin das der BT42-6 zuvor nie die Farben von Pagnossini getragen hatte.
.

Beitrag Sonntag, 28. Juni 2009

Beiträge: 45280
Danke!

Beitrag Sonntag, 28. Juni 2009
AWE AWE

Beiträge: 13287
bschenker hat geschrieben:
Allzuviel kann ich darüber nicht sagen. Martino Finotto ein italienischer Industrieller hat in mehreren Teams Rennen gefahren. Dabei gilt es zu beachten das es in Italien mehrere Teams gab die selber keine Autos hatten und mehr dazu dienten die Bewerberlizenz zur Verfügung zu stellen was für viele eine grosse Einsparung bedeutete.
Über eine gewisse Zeit bildete Finotto ein eigenes Team, kann den Zeitraum jedoch nicht nennen.
Ende 1973 kaufte er die beiden Brabham Cosworth BT42-5 und 6, weiss nicht ob er diese selber Fahren wollte, wenn muss er eingesehen haben das es nicht sein Kaliber wahr. Er heuerte Jürg Dubler als Teammanager an und veranstalltete, glaube im November, in Monza Probefahrten um ein oder zwei Piloten zu finden, die allerding auch einen Sponsor mitbringen mussten. Anscheinend wahr Silvio Moser der einzige der mit dem Auto gut zurecht kam und da er gerade einen Sponsor gefunden hatte der bereit wahr eine grössere Summe auszugeben kam es zum abschluss. Die ereignisse Verhinderten jedoch das mehr daraus wurde. Die Autos vom privaten Team von Finotto gewartet wurde einigemale Eingesetzt mit Fahrern die eine gewisse Summe aufbrachten. Nehme mal an das es solche gab die es Versucht haben die Summe zusammen zubringen es dann jedoch nicht geschafft haben und es darum bei der Einschreibung blieb.
Irgenwann hat man die Autos verkauft und tauchen von Zeit zu Zeit bei historischen Veranstalltungen auf, wobei ich allerdings ziemlich sicher bin das der BT42-6 zuvor nie die Farben von Pagnossini getragen hatte.
.


Kannst du genaueres zu dem BT 42-6 sagen bzw. wie du darauf kommst das er nie bei Pagnossin gefahren wurde .

Bei mir in den Unterlagen steht der BT 42-6 als für Ceramica Pagnossin MRD gebautes Auto wie folgt in der Starterliste


Österreich ,Italien u. Canada 1973 Rolf Stommelen /Ceramica Pagnossin MRD

Danach wurde der Wagen an die Scuderia Fionetti verkauft und in der WM 1974 wi folgt eingesetzt

USA u. Belgien G.Larrousse
Österreich H.Koeinigg
Italien C. Facetti

Der Brabham BT 42-5 wurde nach meinen Unterlagen

1973 in Deutschland (wahrscheinlich als Leihwagen ) von Strommelen
für das Team Ceramica Pagnossin MRD gefahren und dann noch dreimal mit Wilson Fittipaldi in Italien ,USA u. Canada durchs Werksteam MRD gefahren .

Hast du andere Infos ???

Beitrag Sonntag, 28. Juni 2009

Beiträge: 4399
Ich habe eigentlich nicht danach geforscht, wahr aber der
Meinung das Stommelen fürs Werk fuhr. Kann mich jedoch nicht erinnern welchen Sponsor diese hatten.
Ich wahr der Meinung, aber immer ohne Nachforschung das Pagnossini der Sponsor wahr als Stommelen und Lella Lombardi zusammen fuhren.
Das wahren aber BT44er.

Aber eben ich habe nur geschaut wehr das Auto zuvor gefahren ist und das ist beim -5 Rolf Stommelen und Wilson Fittibaldi und für den -6 Rolf Stommelen und John Watson.
.

Beitrag Sonntag, 07. November 2010

Beiträge: 1
hallo, manfred mohr ist mein mann, wenn sie mit ihm sprechen wollen,
können sie am besten nachmittag anrufen: 07727-7418, bis dann alles gute, gruss olina mohr (jetzt kann er nicht telefonieren, jetzt ist F-1 in tv, jetzt ist er für niemanden da ;-)

Beitrag Sonntag, 07. November 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
olina hat geschrieben:
hallo, manfred mohr ist mein mann, wenn sie mit ihm sprechen wollen,
können sie am besten nachmittag anrufen: 07727-7418, bis dann alles gute, gruss olina mohr (jetzt kann er nicht telefonieren, jetzt ist F-1 in tv, jetzt ist er für niemanden da ;-)



Na ich hoffe doch ,für seine Frau schon :-)

Vielen Dank erst einmal für die Info. Ich werde mich sicherlich melden

Beitrag Dienstag, 09. November 2010
AWE AWE

Beiträge: 13287
Hat irgendwer ein Foto von Manfred Mohr anlässlich der F1-Testfahrten in Monza 1973 in einem Brabham BT 42 .
Der Brabham müsste zu dem Zeitpunkt noch weiss gewesen sein

Beitrag Donnerstag, 14. November 2013

Beiträge: 1
Für F1-Start auf dem Nürburgring genannt
Nach einem Sportwagenintermezzo bei AMS-Team fährt er für den italienischen Geschäftsmann Martina Finotto in der
Tourenwagen-EM und in Le Mans. Für 1974 beschließt Finotto in die F1 einzusteigen. Finotto und Mohr reisen
gemeinsam nach England und kaufen beim Brabham-Team zwei Vorjahresrennwagen. „Bernie Ecclestone war damals
der neue Brabham-Boss. Der klein gewachsene Mann saß hinter einem riesigen Holzschreibtisch und seine erste Frage
war gleich: „Where ist the money?" erinnert sich Mohr an die Verkaufsverhandlungen mit dem F1-Tycoon. Mohr soll mit
dem babyblauen Brabham BT42-Cosworth auf dem Nürburgring beim „Grassen Preis von Europa" sein Debut geben. Im
Vorfeld waren Testfahrten in Monza erfolgreich verlaufen. Drei Wochen vor dem Grand Prix verunfallt beim TourenwagenEM-
Lauf indes Mohr mit dem Finotto-BMW 3.0 CSL Coupe in der „Grünen Hölle" schwer, als er auf Slickreifen in eine
plötzliche Regenwand hinein fährt und sich mehrfach überschlägt. Finotto zieht die F1-Nennung daraufhin zurück. Der
F1-Traum ist mit 37 Jahren für Mohr somit endgültig vorbei.


Zurück zu Historisches