Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

John Watson

Das Formel 1 Forum früherer Tage...
Beitrag Mittwoch, 14. Dezember 2011

Beiträge: 45413
Hab grad festgestellt, dass wir noch gar keinen Thread über John Watson haben. Was war/ist das für ein Typ gewesen?

Fünf Siege sind nicht unbedingt viel, aber darunter sind ganz bedeutende: Sein erster GP-Sieg in Österreich 1976 war gleichzeitig auch der einzige Sieg in der F1-WM für das Penske-Team, das bis heute in der IndyCar, der so genannten amerikanischen Formel-1, ein Spitzenrennstall ist. Oder der Sieg beim US-GP in Detroit 1982, als er im McLaren Ford Cosworth von Startplatz 22 aus gewann - bis heute Rekord! 1982 war auch seine beste Saison, er wurde Gesamt-3. Watson war ab 1984 nur noch Testfahrer bei McLaren und sprang nur fallweise ein, wenn ein Stammfahrer ausfiel. Über den Grund des Rücktritts gibt es bis heute Diskussionen: Waren es zu hohe Gehaltsforderungen, oder eine Beziehung mit der Witwe des verstorbenen Rennfahrers Ronnie Peterson, die Watson dazu drängte, den Helm an den Nagel zu hängen?

Was gibts noch zu Watson zu sagen?

Beitrag Mittwoch, 14. Dezember 2011
AWE AWE

Beiträge: 13287
John Watson ist sowas wie der Ritter der traurigen Figur in der F1 .
Das Angebot bei Lotus schlug er aus ,weil er seiner Freundin ,der
Witwe von Ronnie Peterson ,es nicht antun wollte ,das sie ihn in einem JPS-Lotus sieht und beim Vertragspoker mit McLaren verzockte er sich dermaßen ,das er wegen "drei Dollar fünfzig" ( org, Zitat von Lauda) ,das Cockpit in letzter Minute noch an Prost verlor ,der bei Renault kurzfristig wegen Überaktivitäten bei der Betreuung von Vorstandsgattinen rausgeflogen war und ohne den Hartholzkopf von Watson ,wäre dessen Kariere wohl etwas anderes verlaufen .

Beitrag Mittwoch, 14. Dezember 2011

Beiträge: 45413
In wie fern? So allein von den Resultaten muss man doch sagen, dass Prost schon bei Renault überzeugte und Watson ganz gut mitfuhr, aber doch eigentlich nicht die Klasse von Lauda hatte.

Beitrag Mittwoch, 14. Dezember 2011

Beiträge: 1862
in erinnerung bleibt auch dieser mächtige abflug:

http://www.youtube.com/watch?v=GPMZK9i13Xs
"When you're racing, it's life. Anything that happens before or after is just waiting."

Michael Delaney (Steve McQueen), Le Mans

Beitrag Mittwoch, 14. Dezember 2011

Beiträge: 45413
Kannte ich noch gar nicht. wie kann das sein, dass da die Chassis so auseinandergebrochen sind?

Beitrag Mittwoch, 14. Dezember 2011

Beiträge: 814
MichaelZ hat geschrieben:
Hab grad festgestellt, dass wir noch gar keinen Thread über John Watson haben. Was war/ist das für ein Typ gewesen?

Fünf Siege sind nicht unbedingt viel, aber darunter sind ganz bedeutende: Sein erster GP-Sieg in Österreich 1976 war gleichzeitig auch der einzige Sieg in der F1-WM für das Penske-Team, das bis heute in der IndyCar, der so genannten amerikanischen Formel-1, ein Spitzenrennstall ist. Oder der Sieg beim US-GP in Detroit 1982, als er im McLaren Ford Cosworth von Startplatz 22 aus gewann - bis heute Rekord! 1982 war auch seine beste Saison, er wurde Gesamt-3. Watson war ab 1984 nur noch Testfahrer bei McLaren und sprang nur fallweise ein, wenn ein Stammfahrer ausfiel. Über den Grund des Rücktritts gibt es bis heute Diskussionen: Waren es zu hohe Gehaltsforderungen, oder eine Beziehung mit der Witwe des verstorbenen Rennfahrers Ronnie Peterson, die Watson dazu drängte, den Helm an den Nagel zu hängen?

Was gibts noch zu Watson zu sagen?



Ich kann jetzt leider nicht nachschauen, aber ich glaube es war Long Beach 1983 als er von ganz hinten gewannund bis heute den Rekord innehat, das ist aber nicht so wichtig wo es war- die Leistung bleibt!

Beitrag Mittwoch, 14. Dezember 2011
AWE AWE

Beiträge: 13287
MichaelZ hat geschrieben:
In wie fern? So allein von den Resultaten muss man doch sagen, dass Prost schon bei Renault überzeugte und Watson ganz gut mitfuhr, aber doch eigentlich nicht die Klasse von Lauda hatte.



Weil Prost nur deshalb überhaupt einen Vertrag bei McLaren bekam,weil Watson seine Unterschrift wegen "drei Dollar fünfzig" immer wieder hinauszögerte . Wäre der Vertrag mit Watson unterschrieben gewesen ,hätte Prost in die Röhre geguckt
Da zu dem Zeitpunkt bereits alle großen Teams voll waren ,wärs wohl übel für den kleinen Lustmolch gewesen

Beitrag Mittwoch, 14. Dezember 2011

Beiträge: 45413
Das stimmt, aber rein talentmäßig schätze ich von heute aus betrachtet Prost schon stärker ein. Ob da also wirklich bloß Watsons Geldforderungen den Ausschlag gaben? Und ich denke, dass Prost auch so das eine oder andere Mal WM geworden wäre.

Beitrag Mittwoch, 14. Dezember 2011

Beiträge: 1862
Juergen hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Hab grad festgestellt, dass wir noch gar keinen Thread über John Watson haben. Was war/ist das für ein Typ gewesen?

Fünf Siege sind nicht unbedingt viel, aber darunter sind ganz bedeutende: Sein erster GP-Sieg in Österreich 1976 war gleichzeitig auch der einzige Sieg in der F1-WM für das Penske-Team, das bis heute in der IndyCar, der so genannten amerikanischen Formel-1, ein Spitzenrennstall ist. Oder der Sieg beim US-GP in Detroit 1982, als er im McLaren Ford Cosworth von Startplatz 22 aus gewann - bis heute Rekord! 1982 war auch seine beste Saison, er wurde Gesamt-3. Watson war ab 1984 nur noch Testfahrer bei McLaren und sprang nur fallweise ein, wenn ein Stammfahrer ausfiel. Über den Grund des Rücktritts gibt es bis heute Diskussionen: Waren es zu hohe Gehaltsforderungen, oder eine Beziehung mit der Witwe des verstorbenen Rennfahrers Ronnie Peterson, die Watson dazu drängte, den Helm an den Nagel zu hängen?

Was gibts noch zu Watson zu sagen?



Ich kann jetzt leider nicht nachschauen, aber ich glaube es war Long Beach 1983 als er von ganz hinten gewannund bis heute den Rekord innehat, das ist aber nicht so wichtig wo es war- die Leistung bleibt!


ja, war 83, 82 hat teamkollege lauda gewonnen.
"When you're racing, it's life. Anything that happens before or after is just waiting."

Michael Delaney (Steve McQueen), Le Mans

Beitrag Mittwoch, 14. Dezember 2011
AWE AWE

Beiträge: 13287
MichaelZ hat geschrieben:
Das stimmt, aber rein talentmäßig schätze ich von heute aus betrachtet Prost schon stärker ein. Ob da also wirklich bloß Watsons Geldforderungen den Ausschlag gaben? Und ich denke, dass Prost auch so das eine oder andere Mal WM geworden wäre.



Wer von beiden nun mehr Talent hatte íst ein ganz anderes Thema .
Aber es sind schon viele große Talente mangels Möglichkeiten unentdeckt geblieben .

Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011

Beiträge: 45413
Wobei das von Prost ja damals schon entdeckt war.

Beitrag Dienstag, 01. Mai 2012

Beiträge: 1679
watson hatte m.m.n. für 85 bei toleman unterschrieben und auch schon tests gefahren, bei denen das auto brillierte.
da michelin aus der f1 ausgestiegen war und sich weder mit pirelli noch mit goodyear möglichkeiten ergaben, kam es jedoch nicht dazu.

nach der übernahme durch benetton setzten diese jedoch lieber auf italienische fahrer und so saßen statt johansson und watson, fabi und später ghinzani im auto.

Beitrag Dienstag, 01. Mai 2012

Beiträge: 45413
Interessant danke.


Zurück zu Historisches