Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Historische Rennformate

Das Formel 1 Forum früherer Tage...
Beitrag Dienstag 13. Juli 2010, 13:04

Beiträge: 2951
Ich schau mir gerade die Rennen von 1950 an und ich erkenn da irgendwie kein richtiges Format, wonach die Rennlänge bestimmt wird. Mal wurden 300, mal 400 und mal 500 Kilometer gefahren. Weiß jemand, wie damals das Rennformat war und wie es sich weiterentwicklet hat?
R.I.P. Marco Simoncelli
20.01.1987-23.10.2011

Beitrag Dienstag 13. Juli 2010, 14:53
AWE AWE

Beiträge: 13291
Ekelstein hat geschrieben:
Ich schau mir gerade die Rennen von 1950 an und ich erkenn da irgendwie kein richtiges Format, wonach die Rennlänge bestimmt wird. Mal wurden 300, mal 400 und mal 500 Kilometer gefahren. Weiß jemand, wie damals das Rennformat war und wie es sich weiterentwicklet hat?



Lt Regelwerk war die Renndauer 1950 auf 300 Km oder max. 3 Std. festgelegt . 1958 wurde die Renndauer auf max. 2 Std. verkürzt und aus dem oder wurde ein beziehungsweise

Der Silverstone GP 1950 ging über 325,43 Km und dauerte 2:13`23,6 Std.
Monaco ging über 318 Km und dauerte 3:13``18,7 Std.
Der schweizer GP ging über 305,78 Km und dauerte 2:02`53,7 Std.
Belgien ging über 494,20 Km und dauerte 2:47`26 Std.
Frankreich ging über 500,224 Km und dauerte 2:57`52,8 Std.
Monza ging über 504,00 Km und dauerte 2,51´17,4 Std.
Das Indy 500 Rennen ging über 555,174 km und wurde nach den Indy Regeln gefahren
Dem Veranstalter lag es frei ob er nun seinen GP über eine max. Strecke oder eine max. Zeit ausschrieb .
Die meisten entschieden sich für die Zeitvorgabe denn da gabs mehr fürs Geld für die Zuschauer . Ausserdem gab es auf bestimmten Rennstrecken auch Tradiotinen bzgl. der Rundenzahl z.Bsp.
Ich könnt mir auch vorstellen das gerade in dem ersten Jahr die erfahrungswerte fehlten wie schnell die Rennserie überhaupt ist

Beitrag Dienstag 13. Juli 2010, 20:01

Beiträge: 924
Längster GP:

Deutschland 1954, Nürburgring: 3h 45min 45,8 sec; Sieger Fangio auf Mercedes

Länger waren nur die Indy 500 Rennen; längster WM-Lauf:

Indy 1951: 3h 57min 38,07 sec; Sieger: Lee Wallard auf Curtis Craft

Beitrag Dienstag 13. Juli 2010, 21:54

Beiträge: 39241
@Bleimula66: Der längste Grand Prix war das sicher nicht, vielleicht der längste WM-Lauf. Aber vor 1950 waren die Grand Prix noch deutlich länger. Der erste Grand Prix 1906 in Frankreich dauerte zwölf Stunden, 14 Minuten und sieben Sekunden für Sieger Ferenc Szisz, für die folgenden teilweise noch deutlich länger...

Die Distanz betrug 1238 Kilometer - und das obwohl es nur zwöf Runden gab :D)

Beitrag Dienstag 13. Juli 2010, 22:41

Beiträge: 100
Ekelstein:

Woher hast Du denn so alte Aufzeichnungen.

Teile mir bitte mal die Quelle mit.

Gruß

K.-H.D aus Ac

Beitrag Mittwoch 14. Juli 2010, 02:31

Beiträge: 2951
Ich hab nur die Rennergebnisse, also keine Filmaufnahmen oder sowas. Die Ergebnisse gibt's bei allf1.info und da war mir halt aufgefallen, dass die Renndistanzen uneinheitlich sind.
R.I.P. Marco Simoncelli
20.01.1987-23.10.2011

Beitrag Mittwoch 14. Juli 2010, 17:53

Beiträge: 924
@MichaelZ: Natürlich waren nur GP gemeint die im Rahmen der F1-WM seit 1950 ausgetragen wurden, muß demnächst genauer schreiben.

Beitrag Mittwoch 14. Juli 2010, 18:11

Beiträge: 39241
Oder uns die Nicht-WM-Rennen auch noch statistisch präsentieren :)

Beitrag Mittwoch 14. Juli 2010, 19:04

Beiträge: 924
Die längsten GPs gab es 1931 mit den 10 Stunden-Rennen (GP Belgien, ACF (Frankreich) und Italien - allerdings mit 2-Mann-Teams.

Davor war der GP Frankreich 1912 in Dieppe der längste GP auf einem Rundkurs, der mehr als einmal durchfahren wurde. Er dauerte 13h 58min 2,6 sec und wurde von Georges Boillot auf Peugeot gewonnen.

Und wenn man es genau betrachtet, war der 2. GP von Frankreich 1896 mit 67h 42min 58sec (Sieger Mayade auf Panhard) der wohl längste GP der Geschichte. Aber das war ja eine Fernfahrt von Paris nach Marseille und zurück nach Paris.

Nach 1950 war wohl der GP Rouen 1954 der längste GP (kein WM-Lauf) mit 3h 40min 34,5 sec; Sieger Maurice Trintignant im Ferrari.

Beitrag Mittwoch 14. Juli 2010, 20:43
AWE AWE

Beiträge: 13291
formel-kh hat geschrieben:
Ekelstein:

Woher hast Du denn so alte Aufzeichnungen.

Teile mir bitte mal die Quelle mit.

Gruß

K.-H.D aus Ac







http://www.formel1clubshop.at/

Dort kannst du DVDs fast aller WM Rennen käuflich erwerben .

Kein ganz preiswerter Spass aber die DVDs haben eine gute
Qualität .
Natürlich ist das keine Aufzeichnung der kompletten Rennen sondern zusammenschnitte im Kino Vorschauformat .

Beitrag Samstag 17. Juli 2010, 15:51

Beiträge: 39241
Bleimula66 hat geschrieben:
Die längsten GPs gab es 1931 mit den 10 Stunden-Rennen (GP Belgien, ACF (Frankreich) und Italien - allerdings mit 2-Mann-Teams.

Davor war der GP Frankreich 1912 in Dieppe der längste GP auf einem Rundkurs, der mehr als einmal durchfahren wurde. Er dauerte 13h 58min 2,6 sec und wurde von Georges Boillot auf Peugeot gewonnen.

Und wenn man es genau betrachtet, war der 2. GP von Frankreich 1896 mit 67h 42min 58sec (Sieger Mayade auf Panhard) der wohl längste GP der Geschichte. Aber das war ja eine Fernfahrt von Paris nach Marseille und zurück nach Paris.

Nach 1950 war wohl der GP Rouen 1954 der längste GP (kein WM-Lauf) mit 3h 40min 34,5 sec; Sieger Maurice Trintignant im Ferrari.


Ich finde diese Grand Prix gehören schon dazu. Danke deswegen, richtig stark dein Wissen in Bezug auf Statistiken...

Beitrag Samstag 17. Juli 2010, 17:52
AWE AWE

Beiträge: 13291
MichaelZ hat geschrieben:
Bleimula66 hat geschrieben:
Die längsten GPs gab es 1931 mit den 10 Stunden-Rennen (GP Belgien, ACF (Frankreich) und Italien - allerdings mit 2-Mann-Teams.

Davor war der GP Frankreich 1912 in Dieppe der längste GP auf einem Rundkurs, der mehr als einmal durchfahren wurde. Er dauerte 13h 58min 2,6 sec und wurde von Georges Boillot auf Peugeot gewonnen.

Und wenn man es genau betrachtet, war der 2. GP von Frankreich 1896 mit 67h 42min 58sec (Sieger Mayade auf Panhard) der wohl längste GP der Geschichte. Aber das war ja eine Fernfahrt von Paris nach Marseille und zurück nach Paris.

Nach 1950 war wohl der GP Rouen 1954 der längste GP (kein WM-Lauf) mit 3h 40min 34,5 sec; Sieger Maurice Trintignant im Ferrari.


Ich finde diese Grand Prix gehören schon dazu. Danke deswegen, richtig stark dein Wissen in Bezug auf Statistiken...



Wo willst du bei "Grand Prix" die Grenze ziehen . die Bezeichnung war über jahrzehnte nicht geschützt und es gab Grand Prixs für alles und jedes und vor allem weltweit vertreut .

Beitrag Sonntag 18. Juli 2010, 09:54

Beiträge: 39241
Ja stimmt schon, auch die F2-Rennen damals trugen ja Namen, GP de Mediterrano oder sowas.

Beitrag Montag 1. November 2010, 17:58

Beiträge: 39241
Passt hier gut rein:

2 hours 48 min 20.810 sec. - Südkorea GP 2010.
Damit ist das Rennen das 41. längste in der WM (mit Indy 51.)

Beitrag Montag 1. November 2010, 18:06

Beiträge: 39241
AWE hat geschrieben:
Lt Regelwerk war die Renndauer 1950 auf 300 Km oder max. 3 Std. festgelegt . 1958 wurde die Renndauer auf max. 2 Std. verkürzt und aus dem oder wurde ein beziehungsweise


Die aktuelle 2-Stundenregel wurde 1973 eingeführt, laut TNF.

Beitrag Montag 1. November 2010, 18:22

Beiträge: 39241
Die längsten GP-Rennen in der WM (ohne Indy):

Deutschland GP 1954: 3:45,45 Stunden
Deutschland GP 1956: 3:38,43 Stunden
Deutschland GP 1957: 3:30,38 Stunden
Deutschland GP 1951: 3:23,03 Stunden
Frankreich GP 1951: 3:22,11 Stunden
Spanien GP 1954: 3:13,51 Stunden
Monaco GP 1950: 3:13,18 Stunden
Monaco GP 1957: 3:10,12 Stunden
Frankreich GP 1957: 3:07,46 Stunden
Großbritannien GP 1955: 3:07,21 Stunden

Beitrag Montag 1. November 2010, 18:38

Beiträge: 924
MichaelZ hat geschrieben:
Passt hier gut rein:

2 hours 48 min 20.810 sec. - Südkorea GP 2010.
Damit ist das Rennen das 41. längste in der WM (mit Indy 51.)


Ich bin ja nicht so mit dem Reglement vertraut, aber es hat mich schon gewundert, dass bei Rennabbruch die Rennuhr während der Zeit der Unterbrechung weiterläuft.

Das war doch nicht immer so; allerdings am Nürburgring 2007 lief die Uhr auch durch.

Beitrag Montag 1. November 2010, 20:36

Beiträge: 39241
Naja Fakt ist aber auch, dass nicht nach zwei Stunden abgebrochen wurde, so gesehen ist sie nicht wirklich mitgeloffen.

Beitrag Mittwoch 21. März 2018, 16:09

Beiträge: 39241
Bleimula66 hat geschrieben:
Die längsten GPs gab es 1931 mit den 10 Stunden-Rennen (GP Belgien, ACF (Frankreich) und Italien - allerdings mit 2-Mann-Teams.


Jack Dunfee fuhr 1954 in Frankreich alleine. Ich weiß nicht, ob da wirklich 2-Mann-Teams vorgeschrieben waren und er nur als Solist drinsteht, weil er nur vier Runden fuhr und es so nicht zum Fahrerwechsel kam, der eigentlich schon geplant war. Weiß das jemand?

Beitrag Donnerstag 22. März 2018, 18:12

Beiträge: 924
MichaelZ hat geschrieben:
Bleimula66 hat geschrieben:
Die längsten GPs gab es 1931 mit den 10 Stunden-Rennen (GP Belgien, ACF (Frankreich) und Italien - allerdings mit 2-Mann-Teams.


Jack Dunfee fuhr 1954 in Frankreich alleine. Ich weiß nicht, ob da wirklich 2-Mann-Teams vorgeschrieben waren und er nur als Solist drinsteht, weil er nur vier Runden fuhr und es so nicht zum Fahrerwechsel kam, der eigentlich schon geplant war. Weiß das jemand?


Du meist sicher den ACF-GP 1931: Dort hat Jack Dunfee zusammen mit einem gewissen Appleyard (Vorname usw. nicht bekannt) genannt. Das Auto war aber schon am Start mit kaputter Hinterachse ausgeschieden, somit kam es zu keinem Fahrerwechsel;
Übrigens hat Robert Senéchal zwar mit Henri Fretet genannt, ließ diesen aber nicht ans Steuer und fuhr somit die ganzen 10 Stunden alleine immerhin auf den beachtlichen 5. Platz. Mindestens zwei Fahrer mußten wohl genannt werden, wobei es offensichtlich nicht verboten war, nur einen Fahrer einzusetzen.

Schon beim ersten 10-Stunden GP (Italien) war Sénéchal alles alleine gefahren (wieder hatte er Henri Fretet genannt), stand dabei aber mehr an der Box als er fuhr und wurde deshalb nicht gewertet, da er weniger als 3/5 der Runden des Siegerteams (Campari/Nuvolari) (nur 81 von 155 Runden) gefahren war.

Beim 10-Stunden Belgien GP hatte der Franzose Ferdinand Montier nur alleine einen Wagen genannt (möglich dass sein Vater als zweiter Fahrer eingesprungen wäre) und war nach 56 Runden mit techn. Defekt ausgeschieden. Sein Vater Charles erreichte zusammen mit einem gewissen Ducolombier als 7. und letzter das Ziel.

Beitrag Freitag 23. März 2018, 16:48

Beiträge: 39241
Sehr interessant, danke.

Woher hast du denn die Zeiten, wer wie viel gefahren ist?

Beitrag Freitag 23. März 2018, 18:27

Beiträge: 924
Golden era of grand prix racing im www. und die Schwarzbücher von Sheldon

Beitrag Samstag 24. März 2018, 09:03

Beiträge: 39241
Die 10 Stunden Fahrzeiz müssten dann auch Rekord sein. Gab ja keine längeren Grand Prix. 1906 der erste GP in Frankreich ging zwar über zwei Tage, aber mit einer Pause.

Beitrag Samstag 24. März 2018, 17:40
0ph 0ph

Beiträge: 1331
MichaelZ hat geschrieben:
Die 10 Stunden Fahrzeiz müssten dann auch Rekord sein. Gab ja keine längeren Grand Prix. 1906 der erste GP in Frankreich ging zwar über zwei Tage, aber mit einer Pause.


Aber nur für Grand Prix. Ist nicht mal wer in Le Mans (fast) alleine durchgefahren?

Beitrag Samstag 24. März 2018, 20:02

Beiträge: 924
0ph hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Die 10 Stunden Fahrzeiz müssten dann auch Rekord sein. Gab ja keine längeren Grand Prix. 1906 der erste GP in Frankreich ging zwar über zwei Tage, aber mit einer Pause.


Aber nur für Grand Prix. Ist nicht mal wer in Le Mans (fast) alleine durchgefahren?


Ja natürlich: Louis Rosier gewann 1950 zusammen mit seinem Sohn Jean-Louis die 24h von Le Mans, wobei er sage und schreibe 23 Stunden am Steuer saß.

Nächste

Zurück zu Historisches

cron
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video