Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Freiwillig und zu früh gegangen

Das Formel 1 Forum früherer Tage...
Beitrag Mittwoch, 28. März 2012

Beiträge: 45398
Montoya würde ich gerne heute noch sehen - der hatte es echt drauf, war bei McLaren aber nicht besonders beliebt und ist dann freiwillig Richtung Nascar gegangen.

Häkkinen hat 2001 aufgehört, weil er ausgelaugt war - meines Erachtens auch zu früh.

Räikkönen Ende 2009 ebenso, er ist ja zum Glück wieder da.


Wer hat noch zu früh aufgehört?
Und das möglichst freiwillig?

Beitrag Mittwoch, 28. März 2012

Beiträge: 87
Mika Salo fällt mir da ein.
Bild

Beitrag Donnerstag, 29. März 2012

Beiträge: 45398
Wobei ich nicht glaube, dass das freiwillig war.

Beitrag Donnerstag, 29. März 2012

Beiträge: 0
Jacques Villeneuve wäre eine Bereicherung geblieben!

Beitrag Donnerstag, 29. März 2012

Beiträge: 45398
Hätte mir auch gewünscht, sein Projekt mit Durango für 2011 wäre erlaubt worden. Ich denke man wäre besser als HRT gewesen und es wären immerhin wieder zwei Fahrzeuge mehr. Die Formel-1 hatte schon immer kleine, sympathische Teams.

Beitrag Freitag, 30. März 2012

Beiträge: 814
Da fällt mir spontan Carlos Reutemann ein, obwohl er beim Rücktritt schon fast oder sogar schon 40 J. alt war.
Einer der mind.einen WM-Titel verdient gehabt hätte, aber irgendwie immer zum falschen Zeitpunkt gewechselt.

Immerhin einer der wenigen Fahrer, die beim allerersten GP auf der Pole standen.
1981 hat er den Titel knapp verfehlt und 1982 nach - ich glaube zwei Rennen- aufgehört. Sein Nachfolger Keke Rosberg hat dann den Titel 1982 gewonnen mit nur einem Sieg. Das hätte "El Lole" auch geschafft, er schätze ihn höher ein als Keke Rosberg.
Vielleicht hätte er noch 1 Jahr warten sollen

Auch Jacky Ickx hat mit 34 J. recht früh aufgehört, aber war auch nicht mehr bereit die Risiken, die damals ja noch sehr hoch waren, weiter einzugehen, was ihn ja auch ehrt.

Beitrag Freitag, 30. März 2012

Beiträge: 814
Jody Scheckter wurde 1979 endlich Weltmeister und hörte Ende 1980 nach einer Saison mit einem total desaströsen Ferrari auf, viel zu früh!
Seine Karriere dauerte somit nur 7 Jahre.


Auch Jackie Stewart hätte noch viel länger fahren können, aber er hat auch sehr viele Freunde und Teamkollegen verloren und der Tod von Cevert hat ihm den Rest gegeben, wobei sein Rücktritt da schon feststand.

.

Beitrag Freitag, 30. März 2012

Beiträge: 45398
Bei Reutemann hat der Zwist mit Williams wohl doch Spuren hinterlassen.

Beitrag Freitag, 30. März 2012
0ph 0ph

Beiträge: 1356
Juergen hat geschrieben:
Auch Jacky Ickx hat mit 34 J. recht früh aufgehört, aber war auch nicht mehr bereit die Risiken, die damals ja noch sehr hoch waren, weiter einzugehen, was ihn ja auch ehrt.



Um weiter Sportwagenrennen zu bestreiten und schlussendlich 1985...

Beitrag Montag, 02. April 2012

Beiträge: 0
Mika Hakkinen hätte ich auch gerne länger dabeigehabt.

Und Heinz-Harald Frentzen.

Beitrag Montag, 02. April 2012

Beiträge: 253
Ja die beiden hätte ich auch gerne länger gesehen. Bei Frentzen habe ich gehört das er für 2004 ein Angebot von Jordan hatte. Weiß da jemand mehr?

Beitrag Montag, 02. April 2012

Beiträge: 1199
Kann ich mir nach der Trennung mitten in der Saison 2001 nicht vorstellen das Eddie, HHF ein Angebot für 2004 gemacht hat. Hab da auch nix in Erinnerung.
MfG
Daniel
Diskutiere niemals mit Idioten!
Erst ziehen sich dich auf ihr Niveau
und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung.

(c) by Mark Twain

Beitrag Montag, 02. April 2012

Beiträge: 253
Naja Eddie Jordan hatte sich ja soweit ich weiß später bei HHF entschuldigt und den Rauswurf als Fehler angesehen, insofern ist es aus meiner Sicht schon vorstellbar das er ihm nochmal ein Angebot gemacht hat. Bei Frentzen das so gut fand, ist eine andere Sache.

Die Sache mit dem Angebot für 2004 hab ich irgendwo aufgeschnappt, weiß aber leider nicht mehr wo, kann also eine Ente gewesen sein. Aber vielleicht weiß ein anderer ja noch was dazu.

Beitrag Dienstag, 03. April 2012

Beiträge: 45398
Soweit ich weiß wollte Jordan Frentzen schon 2002 wieder zurück, als beim mFrankreich GP ein Fahrer ausfiel (weiß nicht mehr ob Fisichella oder Sato) und sich Frentzen mit Arrows ja eh nicht qualifizieren konnte.

Jordan hat ja bald eingesehen, dass die Entlassung Frentzens sein größter Fehler war.

Beitrag Dienstag, 03. April 2012

Beiträge: 0
So ungefähr habe ich das auch in Erinnerung.

Auf Frentzens Wikipedia-Seite steht dazu:
(...) Am Ende des Jahres wurde sein Vertrag allerdings nicht verlängert, da Sauber seinen Sponsoren gegenüber zwei deutsche Piloten nicht mehr rechtfertigen konnte. So entschloss sich Frentzen trotz eines Angebotes für die Saison 2004 von Eddie Jordan, der die Entlassung Frentzens zweieinhalb Jahre zuvor öffentlich als Fehler eingestand, seine Formel 1-Karriere zu beenden.

Beitrag Dienstag, 17. April 2012

Beiträge: 87
frank williams sagt ja immer, dass a. jones zu früh aufgehört hatte.


Zurück zu Historisches