Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Die schlechten McLaren-Jahre

Das Formel 1 Forum früherer Tage...
Beitrag Samstag, 27. April 2013

Beiträge: 45286
McLaren ist ja schlecht gestartet. Mal ein Rückblick auf frühere schlechte McLaren-Jahre:

1978 zum Beispiel: Man fuhr wie seit 1973 mit dem M23 - und fiel damit auf Rang 8 zurück. Auch der neue M26 war nicht wirklich stark, das Team befand sich im Abstieg - wieso eigentlich? Erst mit der Übernahme Dennis wurde es wieder.

Dann kamen die schlechten frühen 90er Jahre. Ständig wechselnde Motorenhersteller, aber auch sportlich kein Spitzenteam mehr - wieso nicht?

Und dann die schlechte Saison 2004, als ständig die Motoren platzten (wegen Neweys extremer Bauweise)? Schon 2003 kam der neue Wagen ja wegen mangelnder Haltbarkeit nie zum Fahren.

Beitrag Samstag, 27. April 2013

Beiträge: 1679
1978 zum Beispiel: Man fuhr wie seit 1973 mit dem M23 - und fiel damit auf Rang 8 zurück. Auch der neue M26 war nicht wirklich stark, das Team befand sich im Abstieg - wieso eigentlich? Erst mit der Übernahme Dennis wurde es wieder.


mit teddy mayer lief es nicht mehr so richtig. ich glaube, er hatte sich ziemlich in richtung usa orientiert. genaueres habe ich grad nicht auf dem schirm und möchte auch nicht mit halbwissen glänzen. in jedem fall wurde es der morris gruppe zu bunt und dennis musste ran, zunächst gegen seinen eigenen willen, wenn ich mich nicht irre.

Dann kamen die schlechten frühen 90er Jahre. Ständig wechselnde Motorenhersteller, aber auch sportlich kein Spitzenteam mehr - wieso nicht?


die frage hast du dir doch in dem satz schon quasi selber beantwortet. ;)

Beitrag Samstag, 27. April 2013

Beiträge: 1199
MichaelZ hat geschrieben:
1978 zum Beispiel: Man fuhr wie seit 1973 mit dem M23 - und fiel damit auf Rang 8 zurück. Auch der neue M26 war nicht wirklich stark, das Team befand sich im Abstieg - wieso eigentlich? Erst mit der Übernahme Dennis wurde es wieder.


:roteyes: :?: :roteyes:
McLaren setzte ab den belgischen Grand Prix 1977 den M26 ein. Wie kommst du auf 1978?
Hast du Brett Lunger auf Liggett Group/B&S Fabrications McLaren M23 beim Argentinien Grand Prix 1978 als Referenz genommen?
Diskutiere niemals mit Idioten!
Erst ziehen sich dich auf ihr Niveau
und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung.

(c) by Mark Twain

Beitrag Sonntag, 28. April 2013
AWE AWE

Beiträge: 13287
MichaelZ hat geschrieben:
McLaren ist ja schlecht gestartet. Mal ein Rückblick auf frühere schlechte McLaren-Jahre:

1978 zum Beispiel: Man fuhr wie seit 1973 mit dem M23 - und fiel damit auf Rang 8 zurück. Auch der neue M26 war nicht wirklich stark, das Team befand sich im Abstieg - wieso eigentlich? Erst mit der Übernahme Dennis wurde es wieder.

Dann kamen die schlechten frühen 90er Jahre. Ständig wechselnde Motorenhersteller, aber auch sportlich kein Spitzenteam mehr - wieso nicht?

Und dann die schlechte Saison 2004, als ständig die Motoren platzten (wegen Neweys extremer Bauweise)? Schon 2003 kam der neue Wagen ja wegen mangelnder Haltbarkeit nie zum Fahren.


Zuerst einmal war der M23 kein Fahrzeug sondern die Bezeichnung für ein Gesamtprojekt ,ähnlich des Lotus 72 .
Zwischen dem ersten M23/1 und dem letzten M23/14 gibt es gewaltige Unterschiede. Coppucks erstes vollständiges F1 Konzept war an den M16 Indy Rennwagen angelehnt .
Der letzte von McLaren eingesetzte M23 war der M23/8-2 ,der nach dem Mass Totalschaden in Holland 1975 wieder neu aufgebaute M 23/8 . Giacomelli durfte ihn als Gastfahrer anlässlich das Italien GP 1977 fahren ,nicht
zuletzt wohl aus dem Grund ,das man ihm keinen M26 geben wollte und auch nicht konnte .Man hatte zu dem Zeitpunkt nur zwei einsatzfähige M26 .
Der McLaren M23/14 war der letze gebaute M23 und wurde vor Schweden 1977 als Kauffahrzeug für Chesterfield Racing hergestellt . Bret Lunger fuhr das Auto dann .
Der erste M26/1 wurde schon im Sommer 1976 fertig gestellt aber wurde erst eingesetzt als die Saison 1977 schon längst lief . Durch das extrem neidrige Monocoque gab es immer wieder Probleme mit der Position der Kühler . Das wurde erst gelöst ,als man den Ölkühler in die Nase verlegte .
So schelcht war der M26 dann allerdings auch nicht denn immerhin konnte Hunt mit dem Auto 3 Rennen gewinnen . Alerdings wurde der M26 am Ende nicht mehr groß weiterentwickelt und alle Konzentration schon 1978 auf den M28 gelwegt ,da Lotus mit dem Groundeffekt-Auto die Karten neu gemischt hatte .
Der M 28 war allerdings ein zu groß und zu weich geratener Verrecker .

Ausserdem kann man die "gute alte Zeit" der F1 wohl kaum mit der aktuellen Situation vergleichen .
Damals wurde ein neues Auto gebaut wenn Zeit war , heute wenn die Saison rum ist .

Beitrag Samstag, 23. November 2013

Beiträge: 285
Da die F1-Saison 2013 so gut wie gelaufen ist, kann man wohl resümieren, dass McLaren die schlechteste Saison seit 1980 absolviert hat. Ich schaue Formel-1 nun seit exakt 20 Jahren (Mitte 1993) und just zu meinem Einstieg gab es die letzten McLaren-Siege durch Senna Ende 1993, bevor die mageren Zeiten 1994, 1995 und 1996 folgen sollten. 1994 war ein Jahr im Nirgendwo und keiner bei McLaren wusste wohl, wohin es gehen sollte, nachdem der Weggang von Senna eine Art Vakuum im Team hinterließ. Die Peugeot-Motoren flogen in aller Regelmäßigkeit in die Luft und die ersten beiden Jahre mit Mercedes bzw. Ilmor dienten auch eher noch zur Selbstfindung und Forschung, bevor die fetten Zeiten in 1998 und 1999 anbrechen sollten.
2014 wird auch eher ein Jahr des Umbruchs und als Zeit der Vorbereitung auf die Zusammenarbeit mit Honda gesehen werden. Ich hoffe, dass McLaren bald wieder in die Erfolgsspur findet und nicht so endet, wie Williams, als die Partnerschaft mit BMW in die Brüche ging. Einige Parallelen sind jedenfalls vorhanden, wie beispielsweise das Motorendilemma 1998/1999, als man mit alten Renault-Motoren startete, die damals als Mecachrome bzw. Supertec bezeichnet wurden.

Beitrag Sonntag, 24. November 2013

Beiträge: 45286
Ich bin mir sicher, dass McLaren mit Honda vor einer recht soliden Zukunft steht und weiter eines der großen Teams der Formel-1 bleibt. Ohne Honda wärs allerdings schwierig geworden...

Beitrag Sonntag, 24. November 2013

Beiträge: 10698
Aber ich versteh immer noch nicht warum sie mit der Pleiten-Saison 2013 nicht souveräner umgegangen sind - einfach mal für 1x den 2012er probieren hätte gereicht...
"Wir sind beide tolle Fahrer, nur dass der eine mehr Glück hatte, so lange Zeit in einem so guten Auto zu sitzen."

"I'm just trying to race and this sport these days is more about penalties than about racing. "

Beitrag Sonntag, 24. November 2013

Beiträge: 45286
Ja das versteh ich auch nicht - bei Williams hats ja auch funktioniert.

Beitrag Sonntag, 24. November 2013

Beiträge: 0
Es gibt ja einen Grund, warum man das Auto komplett neu gestaltet hat.
In der Theorie muss dieser Variante also die schnellere sein.
McLaren will also herausfinden, wie man diese Variante ans Limit bringt.

Selbst wenn das alte Auto schneller wäre, was bringt es? Ein Schritt zurück, bleibt ein Schritt zurück.
Aufgeben wollen sie wohl nicht, und ein Aufwärtstrend war ja zu sehen.

Beitrag Montag, 25. November 2013

Beiträge: 45286
Manchmal ist ein Rückschritt eben ein Fortschritt, 2003 ist man ja sogar nie mit dem neuen Auto gefahren. Ich hätte es zumindest mal ausprobiert.

Beitrag Montag, 25. November 2013

Beiträge: 0
MichaelZ hat geschrieben:
Manchmal ist ein Rückschritt eben ein Fortschritt, 2003 ist man ja sogar nie mit dem neuen Auto gefahren. Ich hätte es zumindest mal ausprobiert.


2003 fuhr man ja auch von Anfang an um den Titel.
Das man dort keine größeren Risiken eingeht kann ich verstehen.

Es kommt halt auf verschiedene Faktoren an.
Wenn McLaren es für 2014 als sinnvoll erachtet, mit dem 2013er Auto weiter zu experimentieren wird es einfach sinnvoller sein, als mit dem 2012er evtl. erfolgreicher zu sein, aber keine neuen Erkenntnisse zu gewinnen.

Besonders die Aufhängung braucht wohl einfach Zeit. Hat man bei Ferrari ja auch gesehen.

Beitrag Montag, 25. November 2013

Beiträge: 285
Das ist auch was, was mir an der heutigen Formel-1 ab geht - das Herumexperimentieren mit verschiedenen Autos und Motoren. Was waren das noch für Zeiten, als man entwickeln und testen durfte bis der Arzt kam...
Was mich generell interessiert: Wieso war es eigentlich noch bis Anfang der 2000er-Jahre so, dass einige Teams die ersten zwei oder drei Rennen mit alten Autos fuhren? In den 80er und 90er-Jahren war das sogar noch extremer. Zum Beispiel fuhr Minardi die ersten 5 oder 6 Rennen der Saison 1994 noch mit dem '93er-Auto.
Ferrari brachte 2002 und 2003 auch erst nach zwei oder drei Rennen das jeweils aktuelle Modell. Barrichello musste Anfang 2002 sogar zwei Rennen mit dem 2001er fahren, war damit nicht wirklich konkurrenzfähig, während Schumacher das neueste Auto starten durfte. Waren die damals in der Produktion langsamer als heute?

Beitrag Montag, 25. November 2013

Beiträge: 45286
Gute Frage. Ich denke es liegt einfach daran, dass eigentlich ja seit vier Jahren nicht mehr viel gemacht wurde, außer halt weiterentwickelt. Doch die Basis vom aktuellen Red Bull ist ja immer noch der von 2009. Man nennt halt das Auto jedes Jahr anders, aber es ist nicht unbedingt ein neues Auto. Der McLaren M23 war fünf Jahre siegreich, aber doch war er am Ende genauso anders als am Anfang wie der Red Bull von 2013 gegenüber dem von 2009.

Beitrag Dienstag, 26. November 2013

Beiträge: 285
MichaelZ hat geschrieben:
Gute Frage. Ich denke es liegt einfach daran, dass eigentlich ja seit vier Jahren nicht mehr viel gemacht wurde, außer halt weiterentwickelt. Doch die Basis vom aktuellen Red Bull ist ja immer noch der von 2009. Man nennt halt das Auto jedes Jahr anders, aber es ist nicht unbedingt ein neues Auto. Der McLaren M23 war fünf Jahre siegreich, aber doch war er am Ende genauso anders als am Anfang wie der Red Bull von 2013 gegenüber dem von 2009.


Wenn ich nicht die leicht veränderten Lackierungen sehen würde, könnte ich die Autos seit 2009 ohnehin nur schwer voneinander unterscheiden. Ganz schlimm ist es bei Red Bull. Seit 2009 hat sich am Auto auf dem ersten Blick nur sehr wenig verändert. Nur beim genaueren Hinsehen erkennt man die teils radikalen Unterschiede. Aber was das Aussehen und damit die Ästhetik betrifft, sind die Red Bull sowieso noch nie meine Lieblinge gewesen. Ehrlich gesagt habe ich mich an dem Design mehr als satt gesehen, jedes Jahr dasselbe. :-|

Beitrag Dienstag, 26. November 2013

Beiträge: 45286
Die erste Testlackierung aus dem Jahr 2005 fand ich noch recht cool.

Beitrag Dienstag, 26. November 2013
0ph 0ph

Beiträge: 1356
Hast du da Bilder zu? :D


Beitrag Mittwoch, 27. November 2013
0ph 0ph

Beiträge: 1356
Danke. Interessante Lösung :D Aber am besten finde ich immer noch das Orange von McLaren ;)


Zurück zu Historisches