Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Daten und Fakten zum McLaren M23

Das Formel 1 Forum früherer Tage...
Beitrag Samstag, 26. November 2005

Beiträge: 4967
Hallo F1-Freunde

Wie wärs mal mit einem Special
über den McLaren M23. Der Wagen
ist doch von 1973 bis 1978 gefahren
worden. Gezeichnet wurde er von
Gordon Coppuck und seinem Team.

Starts: 166
Poles: 14
Punkte: 319
Siege: 16
Schnellste Runde: 10
Ausfälle: 47

Fahrer Werks- und Privatfahrer Denny Hulme, Peter Revson, Jody Scheckter, Jacky Ickx, Emerson Fittipaldi, Mike Hailwood, Dave Charlton, David Hobbs, Jochen Mass, James Hunt, Emilio de Villota, Brett Lunger, Gilles Villeneuve, Bruno Giacomelli, Nelson Piquet

Bild

Bild

Zu Peter Revson fällt mir noch ein, dass er Sohn der Eigentümer
des Revlon Konzerns war. Bei McLaren fuhr er für Yardley, die auch
Kosmetika herstellten, die Firma gehörte aber zum British American
Tobacco Konzern.

Beitrag Montag, 28. November 2005

Beiträge: 45398
@torinio: Ich würde das Thema ganz interessant finden, aber ich kann dazu echt nix beitragen, auch nach dem ich gegoogelt habe. Naja, ich denke wir haben derzeit zu viele Themen und zu wenig Zeit, aber das Thema können wir sicher nochma näher behandeln, wenn die Sache mit Bugatti und AU/MB vorbei ist.

Beitrag Montag, 28. November 2005

Beiträge: 8060
Der M23 hätte ohne den Lotus 72 und den McLaren M16 nie entstehen können - insofern sollte man (nachdem wir den Lotus 72 schon beleuchtet haben) den M16 nicht aus den Augen lassen. Ich werde das bei Gelegenheit mal machen - dauert aber ein bisschen.

Beitrag Montag, 28. November 2005

Beiträge: 588
Ich habe ein klasse Buch, daß die Entwicklung des McLaren M23 recht genau beschreibt.
Ich zitiere mal drauflos.

Den Schöpfungsprozeß des M23 beschrieb Gordon Coppuck später so: "Wir nahmen ein M16-Monocoque und den Cosworth-Motor des M19 und stellten beides auf den Boden der Werkstatt. Wir besahen die Teile einige Zeit, dachten nach und wogen sie schließlich. Auf alle Fragen gab uns der Torso eine einzige Antwort: 'So müsst ihr's machen, Jungs!' Wir machten es, und der M23 war geschaffen."

So einfach war das Anno 1972/73...

Wenn jemand spezifische Fragen zur Technik des M23 hat, bitte posten. Ich werd versuchen, in meinem Buch die Antworten zu finden.

Beitrag Dienstag, 29. November 2005

Beiträge: 4967
@mikel

Mich würde die Position der Öl- und Getriebeölkühler
interessieren (hinten am Getriebe)? Wo genau befindet
sich die Batterie? :?:

Gruss, torino

Beitrag Dienstag, 29. November 2005

Beiträge: 454
bis 1976 waren die Kühler am Heck montiert (unter dem Flügel). Das neue Reglement, dass zum GP Spanien 1976 in Kraft trat, schrieb vor, dass der Heckflügel näher am Auto montiert werden musste. Das machte die Plazierung der Kühler unter dem Flügel fast unmöglich (zu wenig Kühl-Luft). So wanderten sie in die Verlängerung der Seitenkästen (kurz vor den Hinterrädern).

Man experimentierte zwar nochmal mit der Heckflügellösung (Belgien und Monaco), ab dem GP Schweden waren die Kühler dann in den Seitenkästen.

Beitrag Dienstag, 29. November 2005

Beiträge: 4967
@Peterson78

Vielen Dank für die Auskunft! :D)

Die Batterie steckte übrigens vorne
in der Frontnase. Die Nase war über
einem Hilfsrahmen gestülpt. An diesem
Rahmen war die Batterie befestigt.
Ein guter Platz. :wink:

Beitrag Mittwoch, 30. November 2005

Beiträge: 588
torino hat geschrieben:
Mich würde die Position der Öl- und Getriebeölkühler
interessieren (hinten am Getriebe)? Wo genau befindet
sich die Batterie? :?:
Ich bin anscheinend zu spät dran.
Schade.


Zurück zu Historisches

cron