Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Campos versus Perez-Sala

Das Formel 1 Forum früherer Tage...
Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011

Beiträge: 45398
Es ist schon eine gewisse Ironie: Das HRT-Team wurde eigentlich von Adrian Campos gegründet, doch der Spanier konnte das Projekt finanziell nicht stemmen. Inzwischen ist Luis Perez Sala neuer Teamchef.

Es ist deshalb eine Ironie, weil beide 1988 immerhin fünf Mal als Teamkollegen auftraten, damals bei Minardi. Obschon Campos schon 1987 Erfahrungen gesammelt hatte, konnte ihn Luis Perez-Sala in jedem Qualifying schlagen. Campos konnte sich sogar drei Mal nicht qualifizieren.

Gerhard Berger sagte mal über Campos: "Schau mal, den kleben hinten schon die Fliegen am Helm, er fährt so langsam, dass ihn sogar die Fliegen überholen."

Was kann man zu den beiden Fahrern sagen? War Perez-Sala so viel talentierter? Wieso gings für ihn auch nie wirklich weiter?

Beide waren ja durchaus finanziell gut betucht. Campos baute schon in der Formel-3 eigene Rennwagen (Avidesa oder so ähnlich). War sein Talent schon immer eher auf der anderen Seite der Boxenmauer?

Was gibts zu den beiden Fahrern interessantes zu berichten, vielleicht auch im Vergleich?

Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011
AWE AWE

Beiträge: 13287
MichaelZ hat geschrieben:
Es ist schon eine gewisse Ironie: Das HRT-Team wurde eigentlich von Adrian Campos gegründet, doch der Spanier konnte das Projekt finanziell nicht stemmen. Inzwischen ist Luis Perez Sala neuer Teamchef.

Es ist deshalb eine Ironie, weil beide 1988 immerhin fünf Mal als Teamkollegen auftraten, damals bei Minardi. Obschon Campos schon 1987 Erfahrungen gesammelt hatte, konnte ihn Luis Perez-Sala in jedem Qualifying schlagen. Campos konnte sich sogar drei Mal nicht qualifizieren.

Gerhard Berger sagte mal über Campos: "Schau mal, den kleben hinten schon die Fliegen am Helm, er fährt so langsam, dass ihn sogar die Fliegen überholen."

Was kann man zu den beiden Fahrern sagen? War Perez-Sala so viel talentierter? Wieso gings für ihn auch nie wirklich weiter?

Beide waren ja durchaus finanziell gut betucht. Campos baute schon in der Formel-3 eigene Rennwagen (Avidesa oder so ähnlich). War sein Talent schon immer eher auf der anderen Seite der Boxenmauer?

Was gibts zu den beiden Fahrern interessantes zu berichten, vielleicht auch im Vergleich?



Wie kommst du darauf das die Avidesa F3 von Campos gebaut wurden ?
Nach meinem wissen stammen die Avidesa F3 Autos von Selex und das ganze wurde "nur" von Avidesa ( der Hühnchen und Eis-Firma seiner Familie) gesponsort .
Das Auto bzw. die beiden Autos waren Weiterentwicklungen von 1982er Selex Autos . Die Autos liefen unter Betreuung von Selex .
Campos fing ja erst mit dem Rennsport im Großformat an .Zufuhr war er ja sehr erfolgreich mit der "Formel-1 für Arme" den ferngesteuerten Rennmodellautos . Ich glaube kaum das Campos zu dem Zeitpunkt irgendein Talent oder auch nur Interesse an der "anderen Seite der Boxenmauer " hatte .

Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011

Beiträge: 45398
Joe Saward: "I remember Adrian Campos, a rich kid with a bodyguard, who had so much money that he built his own Avidesa Formula 3 cars and ran them from a frozen chicken/ice cream factory."

Wenn mich meine Englischkenntnisse jetzt nicht ganz blamieren, dann heißt das, dass er seine eigenen Chassis gebaut hat, die Avidesa-Autos. Natürlich hat er sie nicht selbst gebaut, hab mich da unglücklich ausgedrückt und Joe Saward wohl auch, aber ich dachte halt, er gab die in Auftrag...

Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011
AWE AWE

Beiträge: 13287
MichaelZ hat geschrieben:
Joe Saward: "I remember Adrian Campos, a rich kid with a bodyguard, who had so much money that he built his own Avidesa Formula 3 cars and ran them from a frozen chicken/ice cream factory."

Wenn mich meine Englischkenntnisse jetzt nicht ganz blamieren, dann heißt das, dass er seine eigenen Chassis gebaut hat, die Avidesa-Autos. Natürlich hat er sie nicht selbst gebaut, hab mich da unglücklich ausgedrückt und Joe Saward wohl auch, aber ich dachte halt, er gab die in Auftrag...



Avidesa bzw. die Firma der Familie kaufte bei Selex zwei F3 Autos für die Saison 83 . Selex nahm dann zwei 82er Autos als Basis und stellte zwei F3 auf die Räder die insbesondere dadurch heraus stachen ,das die Heckspoiler nach hinten weit ausladend waren . Den zweiten Wagen fuhr Jose- Luis Lobelli , der über wesentlich mehr Erfahrung verfügte als der junge Campos ,der quasi erst eine Handvoll Rennen hinter sich hatte .
Lobelli war eigentlich gedacht als Entwickler ,der das Fahrzeug abstimmen sollte ,aber er brach sich bei einem Sturz aus dem Transporter den Knöchel und war für den Rest der Saison eigentlich "unbrauchbar" . Campos fehlte schlicht und ergreifend die Erfahrung und das techn. Verständnis um das Auto nach vorn zu bringen und deshalb wurden die Autos zum Ende der Saison auch aufgegeben und Selex kaufte einen Ralt für Campos .

Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011

Beiträge: 45398
Okay, danke für die Aufklärung.

Bis zur Formel-1 hatte er dann aber noch ein paar jahre. War er trotzdem zu unerfahren?

Perez-Sala wurde 1986 immerhin Vizemeister in der F3000. Wundert mich, dass er nirgends sonst mehr eine F1-Chance bekam.

Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011
AWE AWE

Beiträge: 13287
MichaelZ hat geschrieben:
Okay, danke für die Aufklärung.

Bis zur Formel-1 hatte er dann aber noch ein paar jahre. War er trotzdem zu unerfahren?

Perez-Sala wurde 1986 immerhin Vizemeister in der F3000. Wundert mich, dass er nirgends sonst mehr eine F1-Chance bekam.


Also lt. Minardi Pressemappe hatte Campos vor dem Avidesa Abenteuer erst 5 Formel- Rennen auf dem Konto

Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011

Beiträge: 45398
Job bis zur Formel-1 müssten es noch mehr geworden sein...

Will ja vor allem auf die F1-Karriere hinaus, weniger auf die F3-Karriere.

Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011

Beiträge: 1862
wenn mich die erinnerung an die zeitgenössische berichtersattung nicht täuscht, war campos schlichtweg ein bezahlfahrer.
"When you're racing, it's life. Anything that happens before or after is just waiting."

Michael Delaney (Steve McQueen), Le Mans

Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011

Beiträge: 45398
wie ich schon geschrieben habe, finanziell betucht waren beide.

Beitrag Donnerstag, 15. Dezember 2011
AWE AWE

Beiträge: 13287
MichaelZ hat geschrieben:
wie ich schon geschrieben habe, finanziell betucht waren beide.



Spanien war immer Motorrad-Land ,da hat es vorm Alonso Boom nur wirklich "beklopfte" oder finanziell betuchte in die F1 gespült ..
Wobei das eine ,das andere nicht ausschließen muste

Beitrag Freitag, 23. Dezember 2011

Beiträge: 45398
Luis Perez-Sala hat mir freundlicherweise Auskunft gegeben, leider ist er nicht zu sehr ins Detail gegangen:

Sie sind 1988 mit Adrian Campos bei Minardi gefahren. Wie ist Ihr Verhältnis?
LPS: Wir hatten ein gutes Verhältnis miteinander, obwohl er schon ein Jahr früher als ich zu Minardi kam und dann nach der Hälfte meiner ersten Saison mit dem Team gegangen ist. Danach sind wir weiterhin in verschiedenen Meisterschaften wie in der spanischen Tourenwagenmeisterschaft gegeneinander gefahren und dann, als er eines Tages mit dem Rennenfahren aufgehört hat, stand er mit seinen Teams immer noch sehr in Verbindung mit dem Motorsport, genauso wie auch ich mit der Ausbildung junger Fahrer und deshalb haben wir auch weiterhin ein gutes Verhältnis zueinander gepflegt.

Adrian Campos ist der ursprüngliche Teamgründer von HRT. Ist das nicht eine gewisse Ironie? Haben Sie mit ihm schon gesprochen, seit Sie bei HRT sind?
LPS: Das ist reiner Zufall, dass er der Teamgründer war und ich jetzt zum Team gestoßen bin. Es ist durch Zufall so passiert.

Sie haben ein sehr gutes Tempo bei Minardi gezeigt, während Adrian Campos drei Mal die Qualifikation für das Rennen verpasste. Können Sie mir ein bisschen was über die Rennen mit Adrian sagen?
LPS: Wir hatten in der ersten Saisonhälfte jede Menge Probleme mit dem Wagen, bis wir das richtige Setup gefunden haben. Es gab sehr viele Teams und man musste erst durch die Pre-Quali-Session. Ein 17. oder 18. Platz war damals ein gutes Resultat, wenn an betrachtet, dass es an manchen Rennwochenenden bis zu 40 Autos gab. Ich erinnere mich, dass es eine sehr harte, aber auch eine sehr schöne Stufe meiner Karriere war.

Wie ich schon sagte: Sie haben wirklich ein gutes Tempo bei Minardi gezeigt. Sie waren außerdem 1986 Vizemeister in der internationalen Formel-3000, was ja heute die GP2 ist. Deshalb: Wieso hat kein anderes Team Ihnen eine Chance in der Formel-1 gegeben?
LPS: Nach Minardi hatte ich ein paar Optionen, in der Formel-1 zu bleiben, aber mit unterlegenen Teams und deswegen habe ich einen Serienwechsel bevorzugt und bin zu den Tourenwagen und von da aus zu den GTs gegangen.

Haben Sie jemals mit anderen F1-Teams gesprochen, nachdem Sie von Minardi weggegangen sind? Können Sie mir sagen mit welchen Teams Sie verhandelt haben und wieso Sie letztlich nicht weitergefahren sind?
LPS: Wie ich gerade eben schon sagte, hatte ich einige Angebote, als ich Minardi verlassen habe, aber als ich mich auf meine Karriere bei den Tourenwagen und den GTs konzentriert habe, wo ich für Alfa Romeo und Nissan gefahren bin, habe ich nicht mehr zurück auf die Formel-1 geschaut.

Sie sind jetzt Teamchef. Haben Sie jemals daran gedacht, ein eigenes F1-Team einzusetzen?
LPS: Um ehrlich zu sein, habe ich niemals daran gedacht. Aber als ich meine Karriere begann, habe ich auch nie daran gedacht, jemals bei einem F3- oder einem F3000-Rennen am Start zu sein – und ich war es. Es in die Formel-1 zu schaffen war ein Traum und ich war in der glücklichen Lage, dass ich diesen wahr machen konnte. Jetzt ein Teamchef zu sein war nichts, von dem ich jemals geträumt habe, aber jetzt bin ich hier. Deshalb: Du weißt nie, was passieren wird. Derzeit bin ich darauf fokussiert meine bestmöglichste Arbeit zu machen, um HRT vorwärts zu bringen.


Zurück zu Historisches