Foren-Übersicht / Formel 1 / Historisches

Alessandro Nannini

Das Formel 1 Forum früherer Tage...
Beitrag Samstag, 03. November 2007

Beiträge: 45398
Das ist Alessandro Nannini:
Alessandro Nannini kommt aus einer sehr bekannten und reichen Familie. Sein Opa Guido Nannini gründete eine der berühmtesten Konditoreien in Italien, die mittlerweile Alessandro führt. Nanninis Schwester Gianna, die zu Vater Danilo ein ungesundes Verhältnis pflegte, ist eine bekannte Rocksängerin aus Italien. Die Single Un Estate Italiana schaffte es im Juni 1990 sogar auf Platz 2 der deutschen Single Charts. Alessandro und Gianna haben noch einen Bruder, Guido Nannini, der am wenigsten Bekannte. Er fuhr 1993 in der britischen Formel-2 Meisterschaft einen Reynard Ford für Weylock Racing.

Alessandro Nannini ist also keiner der Fahrer, die für ihre Karriere hart arbeiten mussten. Das Geld für die Rennsportkarriere war da. Das Talent noch viel mehr. Nannini wäre ein ganz Großer im GP-Sport geworden, wäre 1990 nicht der Helikopterabsturz dazwischen gekommen, bei welchem dem Italiener die Hand abgetrennt wurde. Nannini hatte den komplett überholten Heli für 800 000 Dollar kurz zuvor gekauft. Obwohl er gelegentlich schon selbst am Steuerknüppel saß, hatte er noch keine Fluglizenz. An jenem Tag sitzt Nannini dagegen neben seinem Piloten, hinten 2 Freunde. Der Hubschrauber landet bei Nanninis Wohnhaus in den Weinbergen von Siena. Kurz nach dem Stillstand wird der Heli plötzlich circa 25 Meter hochgerissen, schlägt wieder am Boden auf und explodiert ohne aber in Brand zu geraten. Nannini wird samt Sitz aus dem Heli geschleudert, wobei ihm ein Rotorblatt den rechten Arm abtrennt. In Florenz wird ihm in einer 10 sündigen Operation der Arm wieder angenäht. Ob der Pilot versehentlich an den falschen Hebel geraten war oder ob er nochmals starten wollte, weil der Heli im Stand auf unebenem Gelände umzukippen drohte, blieb rätselhaft. Göllner, Wegbegleiter Nanninis nach dessen Unglück. „Ich musste bei Alessandro in kurzen Abständen Lymphdrainagen vornehmen, weil seine Finger andauernd verkrampften und sich zusammenzogen. Für ihn war es wichtig, dass er wieder eine Zigarette halten konnte, er war nämlich ein leidenschaftlicher Raucher. Später fuhr er sogar wieder Tourenwagenrennen, das hat mich schwer beeindruckt.“ (Zitatquelle: prioni!)

Alessandro Nannini war keine Marionette wie viele der heutigen Formel-1 Fahrer. Er zündete sich auch gerne Mal eine Zigarette an. Seine Nikotinsucht war bei weitem aber nicht so stark, wie jene des F1-Weltmeisters von 1976, James Hunt, der sogar direkt nach dem Rennen bei Interviews eine Zigarette genoss. Auch Nanninis Schwester Gianna war kein recht gehöriges Kind. Mit den Eltern stand sie deshalb schon bald auf Kriegsfuß, mit 18 Jahren zog sie aus dem Elternhaus aus. Ihr Vorbild in ihrer Musikkarriere: Janis Joplin, die wegen Alkohol- und Drogensucht früh starb! Ganz so schlimm sind die beiden Nanninis nicht: Beide unterstützen Organisatoren für die Krebsforschung oder Umweltorganisatoren wie Greenpeace.

Alessandro Nannini war auch mutig: Nach der Tragödie mit dem Hubschrauber konnte er den rechten Arm nur noch eingeschränkt bewegen. Seine Formel-1 Karriere war damit als Fahrer zu Ende, aber Nannini fuhr noch Tourenwagen, beteiligte sich aber auch als Teilhaber am Minardi-Formel-1 Team und übernahm die Konditorei der Familie.
Zuletzt geändert von MichaelZ am Dienstag, 06. November 2007, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Sonntag, 04. November 2007

Beiträge: 45398
Ich hab recht lang recherchiert, konnte jedoch nicht fündig werden: Für welches Team und mit welchen Rennwagen startete Nannini 1980 und 1981 in der Formel-Italia? 1981 wurde er jedenfalls Champion!

Beitrag Sonntag, 04. November 2007

Beiträge: 45398
Nanninis Weg in die Formel-1
Die Motorsportkarriere von Alessandro Nannini begann zunächst auf 2 Rädern. Er fuhr einige Crossrennen, ehe er 1978 auf 4 Rädern wechselte. Jedoch blieb er in einer spektakulären Rennszene: Er fuhr für Citroen und später für Lancia Rallye-Rennen. Die Verbindung zu Lancia besorgten ihm auch später noch Einsätze mit Sportwägen. 1980 feierte Nannini sein Debüt auf Rundkursen. Er ging in die Formel-Italia, wurde dort 1981 auch Meister.

Es folgten 3 Jahre Formel-2 – mit der Scuderia Minardi. Alessandro Nannini fuhr starke Rennen, wurde aber zu oft von technischen Defekten gebremst, oft platzten die BMW-Motoren im Heck der Minardi-Rennwagen. Dennoch konnte Nannini einige Erfolge feiern, zum Saisonabschluss in Misano fuhr Nannini zum Beispiel auf Rang 2 – hinter Corrado Fabi, der für March BMW unterwegs war. Fabi und Nannini feierten auch gemeinsam Erfolge bei den Sportwagen. Nannini schloss die Saison 1982 als Gesamt-10. ab, 1983 wurde er EM-7. Wieder holte er sich einen 2. Platz – auf der Fahrerstrecke am Nürburgring. Dabei wurde sogar noch die Nordschleife benutzt! Nannini wurde nur von Landsmann Beppe Gabbiani geschlagen, der für das spätere F1-Team Onyx einen March BMW fuhr. 1984 war seine beste Position ein 3. Platz in Enna, hinter den beiden Ralt Mugen Honda Piloten Mike Thackwell und Roberto Moreno.

Von 1982 bis 1986 fuhr Alessandro Nannini für Martini-Lancia auch Sportwagen. Das erste Sportwagenrennen, das 1000 Kilometerrennen von Mugello beendete Nannini gleich als 2., mit Fabi als Teamkollegen. Mit Riccardo Patrese – der Italiener wird aller Voraussicht nach 2008 von Rubens Barrichello mit den meisten F1-WM Rennen abgelöst werden – gab es 1983 wieder einen 2. Platz bei den 1000 Kilometern von Mugello, zudem noch bei den 1000 Kilometern von Kyalami in Südafrika. 1984 gewannen die beiden dieses Rennen sogar. Es war der erste von insgesamt 2 Siegen mit Sportwagen: 1997 – bereits nach seinem Hubschrauberunfall, gewann er mit dem Deutschen Marcel Tiemann die 1000 Kilometer von Silverstone in der FIA GT-Serie. Die beiden fuhren für das Werksteam von Mercedes und wurden in der Gesamtwertung 5. Tiemann war damals durch seinen Sieg beim Formel-3 Klassiker in Macau 1996 bekannt (Dallara Opel).

Trotz den Erfolgen bekam Alessandro Nannini für die Saison 1985 keine Superlizenz für die Formel-1 Weltmeisterschaft. Damit musste er sich noch eine Saison gedulden mit dem GP-Einstieg und Minardi setzte für 1985 auf Pierluigi Martini. Der Italiener galt damals zumindest noch als der schnellere Fahrer. So kam Nannini erst beim Brasilien GP 1986 zum F1-Debüt, bei Minardi Motori Moderni

Beitrag Sonntag, 04. November 2007

Beiträge: 45398
Formel-1 mit Minardi und Benetton
Die erste Formel-1 Saison gestaltete sich für Alessandro Nannini äußerst schwierig: Nur ein einziges Mal kam Nannini ins Ziel: Beim Mexiko GP erreichte er einen 14. Platz. Genau wie Teamkollege Andrea de Cesaris, der sehr erfahren war, scheiterte Nannini beim Grand Prix von Monaco an der Qualifikation für das Rennen. Nannini war in etwa genauso stark wie De Cesaris in der Saison 1986. Besonders bitter: In Spanien schied er bereits in der Einführungsrunde mit einem Defekt aus!

Zumindest im teaminternen Vergleich beeindruckte Alessandro Nannini dann 1987, weiterhin bei Minardi Motori Moderni: Seinen Teamkollegen, den Spanier Adrian Campos, der aktuell einen GP2-Rennstall hat und kürzlich als Teilhaber bei Super Aguri im Gespräch war, schlug Nannini im teaminternen Duell im Qualifying mit 16:0! Noch deutlicher: Insgesamt startete Nannini 81 Startplätze vor Campos, das sind im Schnitt etwas mehr als 5 Plätze pro Rennen! Im Bezug auf die Saison 1987 hat diese beeindruckende Bilanz kaum geholfen: Wieder streikte beim Italiener viel zu oft die Technik. Als Zuverlässigkeitsweltmeister galten Nannini und Minardi damals nicht. Nur 3-mal kam Nannini ins Ziel, in Ungarn und Portugal jeweils als 11. Nannini machte aber auch so auf sich aufmerksam: In Deutschland war er bis zu seinem Ausfall 7., in Portugal 8. Im verregneten 1. Qualifying in Belgien fuhr er auf Rang 7, genauso wie im Warm-Up Training in Amerika.

Recht positiv wirkte sich die Nannini-Bilanz gegen Campos im Hinblick auf den Transfermarkt für 1988 aus. Benetton Ford holte Nannini nämlich als Nachfolger für Teo Fabi. Bei Benetton platzte auch endlich der Knoten von Nannini. Beim 2. Rennen in Imola kam er als 6. erstmals in die Punkte. Beim verregneten Großbritannien GP holte sich Nannini den ersten Podestplatz. Er wurde 3. hinter McLaren Honda Pilot Ayrton Senna, sowie Williams Judd Fahrer Nigel Mansell. Dass er dies auch unter trockenen Bedingungen schafft, zeigte er etwas später in Spanien. Insgesamt holte Nannini 12 Punkte und wurde damit WM-10. Sein Teamkollege Thierry Boutsen war erfolgreicher und wurde auch WM-6.

Ab 1989 war Nannini allerdings die Nummer 1 im Team. Dabei ging er durch alle Höhen und Tiefen. Den USA GP konnte Nannini nicht beenden, weil er es konditionell nicht schaffte. Beim Japan GP aber war er der Sieger! Doch Nannini profitierte dabei von einer umstrittenen Disqualifikationen von McLaren Honda Pilot Ayrton Senna. Der Brasilianer wurde aus dem Klassement genommen, weil er nach einer Kollision mit Teamkollege Alain Prost die Schikane ausließ. Mit der Disqualifikation wurde Prost Weltmeister, während Senna auf einer Pressekonferenz mit Tränen in den Augen erklärte, dass er sogar an einen F1-Rücktritt denkt. Nannini jedenfalls wurde zum neuen Sieger erklärt, vor Riccardo Patrese (Williams Renault). Mit 32 Punkten wurde Nannini WM-6.

In der Saison 1990 fuhr Nannini noch bis zum Spanien GP, dann passierte der bedauerliche Zwischenfall mit dem Helikopter. Bis dahin holte er sich 3 Podestplätze. Als Nannini-Ersatz kam der Brasilianer Roberto Moreno zu Benetton. Alessandro Nannini kehrte danach nur noch sporadisch in die Formel-1 zurück: Ferrari 1993 und Benetton Renault 1996 schenkten dem Italiener Testfahrten in umgebauten F1-Rennern, eine Geste, die man zuletzt 2006 von BMW Sauber an Nanninis Landsmann Alessandro Zanardi gesehen hat, als BMW Sauber den beinamputierten Zanardi testen ließ. Die Schicksäle der beiden sind durchaus vergleichbar, denn Zanardi, ebenfalls in der Formel-1 unterwegs, verlor bei einem ChampCar Unfall 2001 auf dem Lausitzring beide Beine. Außerdem trat Nannini noch als Teilhaber bei Minardi auf Mitte der 90er Jahre.

Zu diesem Zeitpunkt fuhr Nannini bereits wieder Tourenwagen. Die Schaltung der Autos wurden für Nannini umgebaut. Wie wäre Nanninis Karriere ohne dem Absturz mit dem Helikopter verlaufen? Über seine Zukunft kann nur spekuliert werden, ziemlich sicher dürfte aber die Laufbahn des erfolgreichsten Formel-1 Fahrer der Geschichte anders verlaufen. Nannini wäre 1991 für Benetton Ford gefahren, mit Nannini am Steuer hätte Benetton-Teamchef Flavio Briatore kaum Michael Schumacher nach dessen Debüt bei Jordan Ford zu Benetton geholt. Schumacher wäre bei Jordan zu Ende gefahren, oder bei einem anderen F1-Team angedockt, aber wenn überhaupt frühestens 1992 bei Benetton.

Beitrag Sonntag, 04. November 2007

Beiträge: 45398
Formel-1 WM Statistik: Alessandro Nannini
134 Führungskilometer (Rang 103 in der ewigen Bestenliste)
76 Rennen (Rang 76)
65 WM-Punkte (Rang 69)
9 Podiumsplätze (Rang 66)
3 angeführte Rennen
2 Schnellste Rennrunden (Rang 62)
2 Disqualifikationen (Rang 14)
1 Sieg (Rang 69): Japan GP 1989
1 Nichtqualifikation (Rang 187)
1-mal knapp außerhalb der Punkteränge (Rang 163)
Durchschnittliche Startposition: 12,532 (Rang 176)
Durchschnittlicher Rückstand auf Pole Position: 4,539% (Rang 214)
Siegquote: 1,316% (91)
Ausfallquote: 59,211% (Rang 298)

Rennen für Teams
1. Benetton (1988-’90): 46 GP
2. Minardi (1986/’87): 30 GP
Zuletzt geändert von MichaelZ am Montag, 05. November 2007, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Sonntag, 04. November 2007

Beiträge: 45398
Nannini in der DTM
Nach seinem Hubschrauberabsturz kehrte Alessandro Nannini 1992 wieder in den Rennsport zurück. Fuhr zunächst in der italienischen Tourenwagenmeisterschaft und wechselte 1993 in die deutsche Tourenwagenmeisterschaft DTM. Bis 1996 fuhr er in der DTM, immer für Alfa Romeo. Teamkollegen waren Nicola Larini, Stefano Buttiero, Danny Sullivan, Stefano Modena, Giancarlo Fisichella und Christian Danner. Nannini holte sich in 90 DTM-Rennen 14 Siege, 4 Pole Positions und 494 Punkte. Gesamtrang 4 war sein bestes Abschneiden.

Alle 14 DTM-Siege von Nicola Larini
Hockenheim 1993: Nannini vor Giorgio Francia (Schübel Alfa Romeo)
Hockenheim 1993: Nannini vor Giorgio Francia (Schübel Alfa Romeo)
Zolder 1994: Nannini vor Roland Asch (HWA Mercedes)
Zolder 1994: Nannini vor Roland Asch (HWA Mercedes)
Hockenheim 1994: Nannini vor Kurz Thiim (Zakspeed Mercedes)
Nürburgring 1994: Nannini vor Klaus Ludwig (HWA Mercedes)
Donington 1994: Nannini vor Bernd Schneider (HWA Mercedes)
Estoril 1996: Nannini vor Giancarlo Fisichella (Alfa Romeo)
Estoril 1996: Nannini vor Uwe Alzen (Zakspeed Opel)
Nürburgring 1996: Nannini vor Bernd Schneider (HWA Mercedes)
Nürburgring 1996: Nannini vor Bernd Schneider (HWA Mercedes)
Magny Cours 1996: Nannini vor Nicola Larini (Alfa Romeo)
Magny Corse 1996: Nannini vor Giancarlo Fisichella (Alfa Romeo)
São Paulo 1996: Nannini vor Stefano Modena (JAS Alfa Romeo)

Beitrag Sonntag, 04. November 2007

Beiträge: 45398
Übrigens: 2007 ist Alessandro Nannini als neuer Fahrer für die F1-Rentnerserie Grand Prix Masters vorgestellt worden, die mit Rennwagen auf Basis des 1999er ChampCar Rennwagens fährt und für alle Fahrer offen ist, die mindestens 2 F1-Saisons absolviert haben, sowie mindestens 45 Jahre alt sind. Nannini wurde als einer von 4 neuen Fahrern vorgestellt, die anderen 3 sollten Johnny Herbert, zuletzt bei Spyker als Sportmanager in der Formel-1 aktiv, sowie die beiden Brasilianer Roberto Moreno, der 2007 bei wenigen Rennen in der ChampCar und IRL auftauchte, und Raul Boesel werden. Alle für 2007 geplanten Rennen der Grand Prix Master Serie fielen jedodoch aus. Vielleicht hat ja jemand noch Infos, für welches Team Nannini starten sollte. Vielleicht ja Jean...

Beitrag Montag, 05. November 2007

Beiträge: 5541
Danke Michael! Wirklich wieder mal tolle Arbeit. Bild
Leider kann ich auch keine zusätzlichen Informationen liefern.
Bild

Beitrag Montag, 05. November 2007

Beiträge: 45398
@LucyBrown: Danke für die Rosen! Find ich toll, wenn es wem gefällt!

Beitrag Montag, 05. November 2007

Beiträge: 759
Wieso fielen die Rennen der Masters Serie eigentlich aus?
Gegen fanatische und engstirnige Rotkäppchen im yesterday-Forum!

Euer pironi

Beitrag Montag, 05. November 2007

Beiträge: 45398
Hmm, ich weiß nicht genau, hab mich mit der Serie nicht so intensiv beschäftigt. Die Serie steht eh auf ungesunden Füßen. Soweit ich erinnere, hat sich die Serie sogar aufgelöst. Jean weiß da sicher mehr...

Beitrag Montag, 05. November 2007

Beiträge: 45398
Hab noch eine interessante Statistik zu Nannini:

Teamkollegen
1. Andrea de Cesaris (16 GP): im Schnitt 0,1 Startplätze schlechter als Nannini
2. Adrian Campos (16 GP): im Schnitt 5,1 Startplätze schlechter
3. Thierry Boutsen (16 GP): im Schnitt 1,6 Startplätze schlechter
4. Nelson Piquet (14 GP): im Schnitt 2,2 Startplätze besser
5. Emmanuele Pirro (10 GP): im Schnitt 6,6 Startplätze schlechter
6. Johnny Herbert (6 GP): im Schnitt 8,5 Startplätze schlechter

Beitrag Montag, 05. November 2007

Beiträge: 1862
nannini war auch berüchtigt für seine leidenschaft für espresso und zigaretten. 1990 verbot ihm briatore das pofeln - und prompt fuhr er einige der stärksten rennen seiner karriere. :lol:
"When you're racing, it's life. Anything that happens before or after is just waiting."

Michael Delaney (Steve McQueen), Le Mans

Beitrag Donnerstag, 05. Juni 2008

Beiträge: 45398
Nannini hatte auch einen Bruder, Guido Nannini, der Rennen gefahren ist. Guido fuhr 1993 in der britischen Formel-2 für Weylock Racing einen Reynard Ford. Hat jemand noch weitere Infos zu dessen Karriere? Und zu Weylock Racing (Hintermänner, Besitzer, Teamchef, Karriere etc.)?

Beitrag Donnerstag, 05. Juni 2008

Beiträge: 3303
Alessandro Nannini ist einer der wenigen Fahrer wo ich mit gutem Gewissen sagen kann ,das ich ihn kenne .
Kennengelernt 1986 auf dem Hungaroring hat er meine eiserne Reserve an F6 Zigaretten geschlaucht :-)
1987 ebenfalls in Budapest hatte er den ersten Zieleinlauf der Saison
(P 11 ) und hat seinen Flug storniert um die Hotelbar ( Hotel Forum) auf zu mischen . 1988 war seine Schwester in Budapest ( Gänsehauteffekt bei jedem Wort ,auch wenn ich keines verstanden habe :-) )

Ob Allesandro ein großer geworden wäre ,ich weiss es nicht .
Wenn man die wirklich großen zu der Zeit anschaut dann fehlte ihm wohl der letzte Biss . Für ihn war die F1 ein großer Spass ,insbesondere bei Minardi hat er sich trotz der bescheidenen Resultate sehr wohl gefühlt .
Das Briatore ihm das Rauchen abgewöhnt habe ,kann ich so nicht bestätigen . Bis einschließlich 1990 hat Allesandro jedes Jahr ne Stange F6 bekommen und die hat das WE nie überlebt :-)

Beitrag Donnerstag, 05. Juni 2008

Beiträge: 4399
Die Formula Italia wahren Einheitswagen von Abarth, es ist wahrscheinlich das er von Nannini direkt eingesetzt wurde.

Hier noch ein Link mit ein paar Auskünften (Italienisch, teilweise Englisch)

http://www.formulaitalia.it/
.

Beitrag Freitag, 06. Juni 2008

Beiträge: 45398
LotusFan hat geschrieben:
Alessandro Nannini ist einer der wenigen Fahrer wo ich mit gutem Gewissen sagen kann ,das ich ihn kenne .
Kennengelernt 1986 auf dem Hungaroring hat er meine eiserne Reserve an F6 Zigaretten geschlaucht :-)
1987 ebenfalls in Budapest hatte er den ersten Zieleinlauf der Saison
(P 11 ) und hat seinen Flug storniert um die Hotelbar ( Hotel Forum) auf zu mischen . 1988 war seine Schwester in Budapest ( Gänsehauteffekt bei jedem Wort ,auch wenn ich keines verstanden habe :-) )

Ob Allesandro ein großer geworden wäre ,ich weiss es nicht .
Wenn man die wirklich großen zu der Zeit anschaut dann fehlte ihm wohl der letzte Biss . Für ihn war die F1 ein großer Spass ,insbesondere bei Minardi hat er sich trotz der bescheidenen Resultate sehr wohl gefühlt .
Das Briatore ihm das Rauchen abgewöhnt habe ,kann ich so nicht bestätigen . Bis einschließlich 1990 hat Allesandro jedes Jahr ne Stange F6 bekommen und die hat das WE nie überlebt :-)


Ich bin mir nicht sicher, wie die Karriere von Nannini weitergegangen wäre. Ich nehme aber an, er war sowas, wie ein Giancarlo Fisichella heute, vielleicht ein bisschen besser. Viele finden es ja immer noch schade, dass der Wechsel zu Ferrari wegen seines Unfalls für 1991 geplatzt ist, da war er ja bei der Scuderia im Gespräch (statt Jean Alesi, der ja zu Ferrari wechselte, obwohl er einen Vertrag bei Tyrrell und Williams hatte). Nur der Wechsel wäre der Absturz für Nannini gewesen. Denn zu dieser Zeit stürzte Ferrari ja in eine Kriese, aus der man erst 1997 wieder rauskam, und ob Nannini da noch für Ferrari gefahren wäre, ist eher nicht anzunehmen.

Beitrag Freitag, 06. Juni 2008

Beiträge: 3303
MichaelZ hat geschrieben:
LotusFan hat geschrieben:
Alessandro Nannini ist einer der wenigen Fahrer wo ich mit gutem Gewissen sagen kann ,das ich ihn kenne .
Kennengelernt 1986 auf dem Hungaroring hat er meine eiserne Reserve an F6 Zigaretten geschlaucht :-)
1987 ebenfalls in Budapest hatte er den ersten Zieleinlauf der Saison
(P 11 ) und hat seinen Flug storniert um die Hotelbar ( Hotel Forum) auf zu mischen . 1988 war seine Schwester in Budapest ( Gänsehauteffekt bei jedem Wort ,auch wenn ich keines verstanden habe :-) )

Ob Allesandro ein großer geworden wäre ,ich weiss es nicht .
Wenn man die wirklich großen zu der Zeit anschaut dann fehlte ihm wohl der letzte Biss . Für ihn war die F1 ein großer Spass ,insbesondere bei Minardi hat er sich trotz der bescheidenen Resultate sehr wohl gefühlt .
Das Briatore ihm das Rauchen abgewöhnt habe ,kann ich so nicht bestätigen . Bis einschließlich 1990 hat Allesandro jedes Jahr ne Stange F6 bekommen und die hat das WE nie überlebt :-)


Ich bin mir nicht sicher, wie die Karriere von Nannini weitergegangen wäre. Ich nehme aber an, er war sowas, wie ein Giancarlo Fisichella heute, vielleicht ein bisschen besser. Viele finden es ja immer noch schade, dass der Wechsel zu Ferrari wegen seines Unfalls für 1991 geplatzt ist, da war er ja bei der Scuderia im Gespräch (statt Jean Alesi, der ja zu Ferrari wechselte, obwohl er einen Vertrag bei Tyrrell und Williams hatte). Nur der Wechsel wäre der Absturz für Nannini gewesen. Denn zu dieser Zeit stürzte Ferrari ja in eine Kriese, aus der man erst 1997 wieder rauskam, und ob Nannini da noch für Ferrari gefahren wäre, ist eher nicht anzunehmen.


Jeder Italiener der mal auf dem Treppchen stand ,stand auch automatisch von vor dem Vertragsabschluß bei den roten . Zumindest in der Presse und bei den Ferraristi . Ob es den nwirklich so war ,bleibt die Frage !
Die roten hecheln ja seit 50 Jahren einem italienischen Weltmeister auf Ferrari hinterher und so wird das wohl auch ewig bleiben .

Beitrag Samstag, 07. Juni 2008

Beiträge: 45398
Alessandro Nannini testete aber sogar für Ferrari, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

Beitrag Samstag, 25. Februar 2012

Beiträge: 45398
Nannini sollte ja 1985 für Minardi fahren, was aber am Veto von Ron Dennis angeblich scheiterte.

Hat jemand die ganze Geschichte?
Wieso legte Dennis ein Veto ein?

Beitrag Sonntag, 11. März 2012

Beiträge: 87
Ich meine, mich zu erinnern, mal was dazu im Buch "Forza Minardi" gelesen zu haben.

Nannini hatte wohl1984/85 keine Superlizenz für die F1, Minardi hätte ihn aber mit einer Ausnahmegenehmigung an der Seite von Pierluigi Martini starten lassen können, wenn alle Teams zugestimmt hätten.

Laut dem Buch waren sich Giancarlo Minardi und Ron Dennis schon seit den späten 1970ern zu gemeinsamen Formel 2 Zeiten von Minardi und Project 4 nicht grün und es habe sich irgendwie zur Marotte entwickelt, dass Jeder gegen die Ideen/Anträge/Vorschläge des Anderen Einspruch einlegt.

Wie viel davon wahr ist kann ich nicht beurteilen
Bild

Beitrag Sonntag, 11. März 2012

Beiträge: 45398
Danke dafür. Vielleicht hat ja jemand noch mehr Informationen dazu,.

Beitrag Sonntag, 11. März 2012
AWE AWE

Beiträge: 13287
AndreLei hat geschrieben:
Ich meine, mich zu erinnern, mal was dazu im Buch "Forza Minardi" gelesen zu haben.

Nannini hatte wohl1984/85 keine Superlizenz für die F1, Minardi hätte ihn aber mit einer Ausnahmegenehmigung an der Seite von Pierluigi Martini starten lassen können, wenn alle Teams zugestimmt hätten.

Laut dem Buch waren sich Giancarlo Minardi und Ron Dennis schon seit den späten 1970ern zu gemeinsamen Formel 2 Zeiten von Minardi und Project 4 nicht grün und es habe sich irgendwie zur Marotte entwickelt, dass Jeder gegen die Ideen/Anträge/Vorschläge des Anderen Einspruch einlegt.

Wie viel davon wahr ist kann ich nicht beurteilen



Im Prinzip ist alles wahr .
Nannini hatte keine Lizenz und konnte nur fahren ,wenn alle Teams ihr OK geben . McLaren sagte nein und Minardi konnte Nannini nicht fahren lassen .
Das Dennis dem nicht zustimmte ,hatte unter anderem damit zu tun ,das Minardi mit Motori Moderni zusammenarbeitete ,die wiederum im vorfeld mit Dennis angeeckt sind .

Beitrag Sonntag, 11. März 2012

Beiträge: 45398
Wollte Dennis damals Motoren von denen?


Zurück zu Historisches