Foren-Übersicht / Motorsport / DTM

DTM 2010 - Die Endabrechnung

Fahrer, Teams, Rennen - Gesprächsstoff rund um die DTM
Vorfreude auf 2012 - Eure Meinung:

Das wird die beste Saison "ever"
1
9%
Es wird ähnlich gut wie in den Neunzigern
3
27%
Es wird sich nicht viel ändern
6
55%
Es wird schlechter als jetzt
1
9%
 
Abstimmungen insgesamt : 11

Beitrag Freitag, 10. Dezember 2010

Beiträge: 4564
“In eigener Sache......“
Im August 2006 habe ich meine erste Halbzeitbilanz hier im Forum gepostet. Seitdem gab es bisher von mir immer alle halbe Jahre die Halbzeitbilanz und das Fazit zum Saisonfinale. Das hier ist nun die NUMMER 10 von mir – J U B I L Ä U M - ! ! ! :D

An dieser Stelle möchte ich mich bei einer Person bedanken, wegen der ich damit überhaupt erst angefangen bin: Vanina Ickx !!!

Damals dachte ich „So eine schlechte Leistung gehört besonders gewürdigt.“ Und so begann meine „Arbeit“ an der Halbzeitbilanz 2006. Jede 5 und 6 als Benotung in der folgenden Saisonbilanz ist ihr gewidmet. :lol: :wink:


“...auf Eis gelegt !!! (???)“

Als man gegen Ende der Saison 2009 mitteilte, dass man die Entwicklung der Fahrzeuge bis zum Release der neuen Regeln 2012 einfrieren würde, hatte ich mir schon gedacht, dass dies unter Umständen recht uninteressant werden könnte. Ob die Saison nun schlussendlich interessant war oder nicht, bleibt wohl dem Geschmack jedes einzelnen überlassen. Ich finde das wir am Adria-Speedway ein großartiges Rennen gesehen haben, wovon ich mir sicherlich noch gern öfters die Aufnahme ansehen werde. Im Gegenzug dazu finde ich aber auch, dass wir besonders in dieser Saison extrem viele Rennen gesehen haben, welche man Rezeptfrei als Schlafmittel benutzen könnte. Allem voran die 98 Rennrunden von Brands-Hatch. Ich habe damals die alte DTM/ITC gesehen, ich habe DVDs der Rennen um 1990 und die DTMasters verfolge ich seit dem Relaunch 2000. Aber so ein langweiliges Rennen habe ich in dieser Serie noch nie gesehen. Während dieser 98 Runden gab es nur ein einziges Überholmanöver auf der Strecke. Leider waren andere Rennen dieser Saison nicht viel spannender. Ein Umstand, den die TV-Zuschauer recht schnell würdigten: Die Einschaltquoten erreichten 2010 ein neues (Rekord-?)Tief. Auf die Quoten gehe ich am Ende aber noch näher ein.

Zunächst einmal zur Bewertung der einzelnen Fahrer. Wir haben ein paar positive Überraschungen, ein paar Leute wo man denkt “Ach, die waren auch dabei ?“ und die ein oder andere Enttäuschung. In den folgenden Zeilen hagelt es traditionell wieder Lob und Kritik. Aber vergesst bei meiner Benotung nicht, dass alle im Kontext zu ihrer Erfahrung/Erwartungshaltung stehen. Ein Molina musste andere Kriterien erfüllen, als ein Scheider. Ausserdem ist die Note eher sekundär. Meine Meinung zum jeweiligen Piloten steht schließlich im Text. :wink: Viel Spass beim Lesen. Und vergesst nicht eure eigenen Gedanken zur Saison 2010 zu posten. Ohne Diskussionen macht ein Forum schließlich nur halb soviel Spass.... :wink:


01. :-: Paul di Resta (Team HWA Mercedes C-Klasse 2009):
Punkte: 71 :-: Siege: 3 :-: Schnellste Rennrunden: 1 :-: Ausfälle: 0
Q1 = 0x :-: Q2 = 0x :-: Q3 = 5x :-: Q4 = 6x
Beste Startposition: 1. (4x) :-: Durchschnittliche Startposition: 3,73
Bestes Rennergebnis: 1. (3x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 3,55
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 0,18 Positionen Gewinn

“Nächster Halt: Formel 1 (???)“ – Jetzt ist er mit dem DTM-Titel gesegnet. Mal schauen ob ihm das etwas auf dem Weg in die Formel 1 bringt. Sein einziger Gegner auf dem Weg dorthin ist Vitantonio Liuzzi. Der besetzt momentan noch das von Paul di Resta begehrte Cockpit bei Force-India. Vielleicht können ein paar „warme Worte“ von Norbert Haug in Richtung Vijay Mallya ein paar Wunder bewirken. Ein F1-Cockpit hätte Paul di Resta jedenfalls längst verdient.

Die erste Saisonhälfte des jungen Schotten war ja mal eher mittelmäßig. Ich hatte ihn nicht mehr auf der Rechnung gehabt. Zu stark schien Bruno Spengler zu sein. Aber dann drehte Paul di Resta richtig auf. Jeweils Pole-Position und Sieg in Brands-Hatch und Oschersleben. Sieg Nr.3 beim Deutschlandfinale auf dem Hockenheimring. An der Adria hatte er mit Rang 9 Pech gehabt. Aber die Pole beim Chaos-Qualifying in Shanghai und der anschließende zweite Rang im Rennen machten ihn zum neuen DTM-Champion. 4 Poles, 3 Siege, 7 Podiumsplatzierungen.....so fährt man verdient zum Titel. Übrigens fuhr er 71 der 74 Punkte des Teams Laureus AMG Mercedes[/] höchstpersönlich ein. Teamkollege „Schumacher, Ralf“ wurde demnach ordentlich vorgeführt.

[i]Bewertung:
Die zweite Saisonhälfte war ganz große Klasse. Er setzte sich grandios gegen Spengler und Paffett durch. Das er in der ersten Saisonhälfte von Spengler in den Schatten gestellt wurde, macht seine Aufholjagd nur noch beeindruckender. Er hat das Talent, er hat den Speed, er hat die Nerven. Auf mit ihm in die Formel 1...... Note 1

02. :-: Gary Paffett (Team HWA Mercedes C-Klasse 2009):
Punkte: 67 :-: Siege: 3 :-: Schnellste Rennrunden: 0 :-: Ausfälle: 0
Q1 = 0x :-: Q2 = 2x :-: Q3 = 3x :-: Q4 = 6x
Beste Startposition: 1. (2x) :-: Durchschnittliche Startposition: 4,45
Bestes Rennergebnis: 1. (3x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 3,55
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 0,9 Positionen Gewinn

Trotz seiner erneuten Vizemeisterschaft ist er für mich eher eine Enttäuschung. Letztes Jahr war er vielleicht der stärkste Fahrer des DTM-Feldes gewesen. In dieser Saison war er für mich bestenfalls die Nr.3 (was ja auch nicht schlecht ist). Ihm fehlte im Qualifying immer der letzte Schwung. Mit besseren Startpositionen wäre im Titelkampf sicherlich mehr drin gewesen. Am Ende konnte er durch seine Konstanz im Rennen „immerhin“ (Jammern auf hohem Niveau :wink: ) noch den Vizetitel sichern. Was ihn am meisten wurmen dürfte, ist die Tatsache das er nicht nur von einem Teamkollegen geschlagen wurde, sondern das mit Paul di Resta und Bruno Spengler gleich zwei Teamkollegen einen stärkeren Eindruck als er machten.

Vielleicht motiviert ihn das aber auch umso mehr, um 2011 mit noch mehr Elan anzugreifen. Ich gehe jede Wette ein das er sich in nächster Zukunft nochmals zum Champion krönt. Ich halte ihn ja auch für DEN besten Piloten der DTM (und das als Audi-Sympathisant).

Bewertung: 2009 = Vizemeister......gegen ´nen Audi verloren. 2010 = Vizemeister.....gegen ´nen Teamkollegen verloren. Was tut wohl mehr weh Mr. Paffett ??? Letzte Saison war ich von Scheider (trotz Meistertitel) aufgrund der geringeren Performence eher enttäuscht. Das gleiche gilt in dieser Saison für Paffett. Für einen Fahrer wie ihn sind Vizemeisterschaften fast schon nicht gut genug. Das dürfte Anerkennung genug für sein fahrerisches Talent sein. :wink: Note 2

03. :-: Bruno Spengler (Team HWA Mercedes C-Klasse 2009):
Punkte: 66 :-: Siege: 2 :-: Schnellste Rennrunden: 2 :-: Ausfälle: 1
Q1 = 1x :-: Q2 = 1x :-: Q3 = 1x :-: Q4 = 8x
Beste Startposition: 2. (7x) :-: Durchschnittliche Startposition: 4,64
Bestes Rennergebnis: 1. (2x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 3,6
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 1,04 Positionen Gewinn

Kerl, Kerl.......So eine enorm starke erste Saisonhälfte hat in der Geschichte der DTMasters kaum ein Fahrer hingelegt. Und wofür reicht es am Ende ??? P3 im Gesamtklassement. Ich hätte gedacht das er Meister wird. Aber dann kamen die Rennen in Hockenheim und in Shanghai. Tja, in der DTM muss man immer voll am Ball bleiben. Ansonsten ist der Titel ganz schnell Futsch. Als Tabellenführer nach China gereist, als Meisterschafts-Dritter wieder nachhause gefahren. So etwas ist schon fies......

Die Nerven waren noch nie die große Stärke von Spengler. Und genau daran haperte es in Hockenheim und Shanghai. Beim Deutschlandfinale löste er die Massenkarambolage in der neuen Spitzkehre aus. Zuvor sorgte das schwache Ergebnis im Qualifying dafür, dass er aus dem Mittelfeld heraus starten musste. Im Rennen selbst fiel er schlussendlich aus. In Shanghai setzte er seinen Boliden in der Qualifikation an die Wand. Letzter Startplatz im Rennen und von da aus konnte er keinen Blumentopf mehr gewinnen. Der Titel war weg und der „alte Spengler“ kam wieder zum Vorschein. Lobte ich ihn in der Halbzeitbilanz noch dafür, dass er nicht mehr so weinerlich herüberkommt, packte er dieses Wesen gleich nach dem Finale wieder aus. ...die Rennleitung war schuld.... Natürlich war es fragwürdig hier das Finale auszutragen. Aber die Situation war für alle gleich und Spengler hat nun einmal den Fehler im Qualifying gemacht. Selbst schuld.....

Bewertung: Eine ganz starke erste Saisonhälfte von Bruno Spengler. 44 Punkte hatte er nach Hälfte 1 gehabt. Nach Saisonende stand sein Konto bei 66 Punkten. Das sagt einiges über seine Performence in „Halbzeit 2“ aus. Erst verließen ihn die Nerven, dann die Titelhoffnungen. Zumindest haben wir 2010 nach langer Zeit mal wieder einen starken Spengler gesehen. Note 2+

04. :-: Timo Scheider (Abt Sportsline Audi A4 2009):
Punkte: 53 :-: Siege: 1 :-: Schnellste Rennrunden: 2 :-: Ausfälle: 0
Q1 = 1x :-: Q2 = 3x :-: Q3 = 2x :-: Q4 = 5x
Beste Startposition: 1. (2x) :-: Durchschnittliche Startposition: 6,27
Bestes Rennergebnis: 1. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 5
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 1,27 Positionen Gewinn

Zwei Titel holte sich Timo Scheider in diesem Jahr. Er gewann bei der “TV-Total Stock-Car Crash-Challenge“ genau wie schon 2008 den Titel in der „1900 cm³-Klasse“. Ausserdem holte er sich bei diesem Fun-Event zusammen mit Teamkollege Stefan Raab den Rodeo-Sieg. In der DTM lief es für ihn in dieser Saison nicht ganz so gut.

Als zweimaliger, amtierender Champion ging er in diese Saison. Er war die Speerspitze von Audi. Und bis zur Saisonhalbzeit sah es so aus, als würde er gleich beides verlieren. Der Titel war am Ende wirklich futsch, aber zumindest Marken-intern blieb er der King. Das absolute Highlight war natürlich sein Wahnsinns-Ritt auf dem Adria-Speedway. Von Startplatz 15 kämpfte er sich bis auf den ersten Rang vor. Leider war dies auch schon sein einziger Saisonsieg 2010.

Er hofft sicherlich von allen am meisten, dass ihn die neuen Hankook-Reifen wieder um den Titel kämpfen lassen. Waren es doch die alten Dunlop-Pneus gewesen, welche ihm das Leben besonders in der ersten Saisonhälfte schwer machten.

Bewertung: Am Ende war es noch ein ganz versöhnlicher Saisonabschluss für ihn. Seine 2009er-A4-Kollegen hatte er klar im Griff gehabt. Einzig Ekström muckte zu Saisonbeginn auf, verstummte dann aber recht schnell wieder. Für 2011 ist Scheider sicher wieder Audis-Titelkandidat Nr.1 Note 3+

05. :-: Mattias Ekström (Abt Sportsline Audi A4 2009):
Punkte: 35 :-: Siege: 1 :-: Schnellste Rennrunden: 2 :-: Ausfälle: 3
Q1 = 1x :-: Q2 = 1x :-: Q3 = 5x :-: Q4 = 4x
Beste Startposition: 1. (2x) :-: Durchschnittliche Startposition: 5,36
Bestes Rennergebnis: 1. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 5
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 0,36 Positionen Gewinn

Zur Saisonmitte hatte Mattias Ekström 28 Punkte auf seinem Konto. Damit lag er sogar noch vor Timo Scheider und war bester Audi-Pilot im Gesamtklassement. Bis zum Saisonende holte sich „Eki“ nur 7 weitere Punkte. Scheider sammelte in der gleichen Zeit 30 zusätzliche Zähler. Aus diesem Grund liegt Ekström auch wieder dort, wo er schon seit 2008 liegt: Hinter Scheider.

Auf dem Lausitzring, in Brands-Hatch und in Hockenheim fiel er in dieser Saison aus. So oft fiel innerhalb der Top10 des Gesamtklassements nur Miguel Molina aus. Und alle 3 Ausfälle geschahen durch Unfälle in der ersten Runde. Auf dem Lausitzring „killte“ Premat das Rennen von Ekström. In Brands-Hatch kollidierte erst Schumi-II mit ihm in der ersten Kurve und dann stand Eki am Ende von Runde 1 mit einem Plattfuss (wegen der Kollision) Susie Stoddart im Weg. Und auch in Hockenheim kostete im das Gerangel nach dem Start ein gutes Rennergebnis. Hier musste Ekström mit gebrochener Radaufhängung nach 7 Runden aufgeben. Manchmal ist es Pech. Manchmal Übermut. Am Ende kostet es jedenfalls immer wichtige Punkte. Das wird sich 2011 ändern müssen. Hätte ein Jarvis in diesem Jahr auch nur halbwegs das gebracht, was von ihm erwartet wurde, wäre „Eki“ jetzt wohl nur noch Audis-Nr3.

Bewertung: Klar, alle Audis kämpften in dieser Saison mit Problemen. Aber Leute wie Scheider, Molina oder Rockenfeller haben am Ende das beste daraus gemacht. Bei Ekström war ganz sicher mehr drin. Er hat mich ziemlich enttäuscht. Es schien mir zum Saisonende auch nicht so, als wäre er 100%-Motiviert gewesen. Note 3-

06. :-: Jamie Green (Persson Motorsport Mercedes C-Klasse 2008):
Punkte: 32 :-: Siege: 1 :-: Schnellste Rennrunden: 0 :-: Ausfälle: 0
Q1 = 0x :-: Q2 = 5x :-: Q3 = 0x :-: Q4 = 6x
Beste Startposition: 3. (4x) :-: Durchschnittliche Startposition: 6,36
Bestes Rennergebnis: 1. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 6,82
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 0,46 Position Verlust

Ein Sieg, zwei dritte Plätze. Insgesamt in 7 von 11 Rennen in die Punkte gefahren. Das macht am Ende 32 Punkte im Gesamtklassement und der neuerliche Triumph als bester 08er-Pilot (JW-Pilot kann man ja dieses Jahr nicht sagen.). Mit Gesamtrang 6 kann er recht zufrieden sein. Marken-intern ist er wieder die Nummer Vier. „Platzhalter“ Schumi-II kam im 09er-Mercedes ja nur auf Rang 14. Im nächsten Jahr heisst es für ihn weiter „durchhalten“....

Ich bin mir sehr sicher das 2011 ein Abschiedsjahr für Jamie Green wird. Abschied vom Gebrauchtwagen. 2012 wird er sich quasi aussuchen dürfen, für wen er ´nen Neuwagen pilotieren wird. Mercedes ist da natürlich in der Pole-Position. Aber BMW (und vielleicht auch Opel) wären dämlich, wenn sie nicht mindestens mal bei ihm nachfragen würden. Für mich ist er in Richtung 2012 ein ganz heisses Eisen auf dem Transfermarkt.

Bewertung: Viel mehr kann ein Gebrauchtwagenfahrer in der DTM nicht leisten. Er hat den „Norisring-Hattrick“ geholt und sich wieder als bester 08er durchgebissen. Das man als JW-Pilot nicht immer in den Punkten landen kann, ist vorprogrammiert. Übrigens schaffte es Green (genau wie Rockenfeller) die maximale Distanz an Rennkilometern abzuspulen (1.874,877 Km). Ausser den beiden gelang dies nur noch den 09ern Paffett, di Resta und Scheider. Note 1

07. :-: Mike Rockenfeller (Phoenix Racing Audi A4 2008):
Punkte: 22 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 1 :-: Ausfälle: 0
Q1 = 1x :-: Q2 = 4x :-: Q3 = 4x :-: Q4 = 2x
Beste Startposition: 2. (1x) :-: Durchschnittliche Startposition: 8,36
Bestes Rennergebnis: 3. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 8,09
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 0,27 Positionen Gewinn

In der ersten Saisonhälfte lief es noch grandios für „Rocky“. Neben 12 Punkten holte er auch Gesamtsiege bei den 24h-Rennen von Daytona und Le-Mans. In der zweiten Saisonhälfte wurde es schon schwieriger für ihn. In Zandvoort drehte in Spengler „aus den Punkten“. An der Adria und in Shanghai schaffte er es nicht in die Top10. Aber in Oschersleben (5.) und Hockenheim (3.) gab es nochmal Grund zum Jubeln. Der Podestplatz beim Deutschlandfinale war gleichzeitig die beste Saisonplatzierung.

Seine Statistik aus dieser Saison kann sich sehen lassen. Viermal schaffte er es ins Shootout der besten 4 Qualifikanten. Einmal startete er von Rang 2. Einmal kam er auf P3 ins Ziel. 22 Punkte ließen ihn am Ende zum zweitbesten 2008er-Piloten werden. Und wie schon in der Bewertung von Green erwähnt, schaffte er es die maximal mögliche Renndistanz dieser Saison zu erreichen. Audi-intern hat er dies nur noch mit Scheider gemeinsam. Aber ob seine Leistung auch zu einem Aufstieg in ein 2009er-Auto reicht ???

Ich denke das Audi nach der Geschichte mit Jarvis erst einmal vorsichtig ist. Ich glaube auch das man Jarvis nicht gleich wieder degradieren wird. Die einzige Chance von Rockenfeller auf einen 2009er-A4, besteht darin das Tomczyk gehen könnte (Meiner Meinung nach müsste).

Bewertung: Gegenüber 2009 hat er sich sehr verbessert. In der DTM läuft es wieder gut und auch im Langstreckensport geht es aufwärts, was seine Siege in Daytona und Le Mans beweisen. Ich hoffe für ihn das man bei Audi nun an 2012 denkt und deshalb auf die Zukunft setzt. Und die heisst nicht Tomczyk, sondern Rockenfeller. Note 2+

08. :-: Martin Tomczyk (Abt Sportsline Audi A4 2009):
Punkte: 20 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 0 :-: Ausfälle: 1 (DQ)
Q1 = 1x :-: Q2 = 6x :-: Q3 = 2x :-: Q4 = 2x
Beste Startposition: 2. (1x) :-: Durchschnittliche Startposition: 8,73
Bestes Rennergebnis: 4. (1x :-: 1x DQ-2.) :-: Durchschnittliche Rennposition: 8,2
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 0,53 Positionen Gewinn

„Auf der Zielgeraden“ konnte er sich noch Jarvis packen. Die ganze Saison lag er punktemäßig hinter dem als Enttäuschung der Saison geltenden Oliver Jarvis. Erst nach seinem vierten Rang in Shanghai reichte es zu einem 2-Punkte Vorsprung. Aber warum wird Jarvis in DTM-Kreisen mehr als Enttäuschung angesehen als Tomczyk ???

Nun, man kann nur von jemandem enttäuscht werden, von dem man auch etwas erwartet hat. Von Jarvis erwartete man den Angriff auf Scheider, Ekström und die Jungs von Mercedes. Was erwartete man von Tomczyk ???

Siege ? Vielleicht. Den Titelkampf ? Nur mit ´nem :wink:

Ich frage mich nun schon seit Jahren, warum er immer noch in einem der vier besten Audis sitzt. Mein einziges Argument dafür ist sein Vater. Vom Talent her dürfte er höchstens in einem Jahreswagen sitzen. Besonders wenn man daran denkt, warum beispielsweise ein Jamie Green bei Mercedes degradiert wurde. Da hätte Tomczyk schon längst fliegen müssen. Ich finde es sogar schlimmer als die Geschichte um Ralf Schumacher. „Ralle“ bringt wenigstens PR. Aber wozu taugt der Tomczyk bei Audi ???

In Hockenheim und Valencia hatte er Pech gehabt. Erst ein Reifenschaden in Führung liegend und dann die DQ wegen eines falsch aufgeschriebenen Reifens in Valencia. Das wären schon mal 18 Punkte gewesen. Zählt man die „doof“ zu seinen 20 Zählern dazu, hätte er die Saison vor Ekström abgeschlossen („hätte, wenn & aber....“). So war´s aber nicht. Und nun stehen wir am Saisonende mit einer weiteren Enttäuschung dar.

Bewertung: Was der Herr mal bräuchte, wäre etwas das ihn motiviert. Eine Saison im Jahreswagen könnte Wunder wirken. Oder er geht in die GT-Masters und versucht dort sein Glück. An seiner momentanen Position tut er gerade nur eines: Echten Talenten im Weg stehen. Note 5

09. :-: Oliver Jarvis (Abt Sportsline Audi A4 2009):
Punkte: 18 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 0 :-: Ausfälle: 1
Q1 = 0x :-: Q2 = 3x :-: Q3 = 7x :-: Q4 = 1x
Beste Startposition: 3. (1x) :-: Durchschnittliche Startposition: 7,55
Bestes Rennergebnis: 4. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 9,3
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 1,75 Positionen Verlust

Ich hätte nie gedacht das er 2010 so weit weg vom Schuss sein würde. Ich hätte gedacht das er Ekström zur Nr.3 bei Audi macht. Aber nicht das er sich bis zum Saisonende mit jemandem wie Tomczyk um den ehrlosen Titel des schwächsten 09er-Audi schlagen muss.

Sein einziges Highlight war der vierte Rang auf dem Norisring. Ausserdem startete er in Valencia von Platz 3, wo er nach einem guten Rennen unglücklich mit technischem Defekt ausrollte. Fünfmal kam er in die Punkte. Fünfmal erreichte er nicht einmal die Top10. Das sind Ergebnisse die er auch locker im 2008er erreicht hätte. Nun muss er hoffen das man ihn bei Audi nicht gleich wie ´ne heisse Kartoffel fallen lässt. Aber das wird man schon aus dem Grund nicht machen, da gerade Marken wie BMW und vielleicht Opel auf der Suche nach geeignetem Personal für die DTM 2012 sind. Daher bin ich mir recht sicher das er 2011 noch ´ne Chance im 2009er-A4 bekommt. Aber die sollte er auch dringend nutzen.

Bewertung: Ich bin ziemlich enttäuscht von ihm. Aber in diesem Jahr ging es besonders den 09er-Audis schlecht. Und was seine Bewertung besser als die von Tomczyk macht, ist die Tatsache das er noch neu in diesem Auto und Team war. Der Senior hingegen ist schon seit 2001 im Team und seit 2009 in diesem Auto. Deshalb nicht 5, sondern.... Note 4

10. :-: Miguel Molina (Abt Sportsline Audi A4 2008):
Punkte: 15 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 1 :-: Ausfälle: 3
Q1 = 1x :-: Q2 = 2x :-: Q3 = 7x :-: Q4 = 1x
Beste Startposition: 4. (1x) :-: Durchschnittliche Startposition: 8,91
Bestes Rennergebnis: 4. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 9,25
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 0,34 Positionen Verlust

Ich habe mich wirklich enorm in ihm geirrt. Von ihm habe ich das erwartet, was uns am Ende ein Cungfu Cheng geliefert hat. Das farblose Debüt eines NoNames. Was wir wirklich bekamen, war die Geburt eines neuen DTM-Talents. Was mir an ihm gefällt ist die Tatsache das er die DTM wohl nicht als Durchgangsstation sieht. Er wird bleiben wollen, mit dem Ziel sich in dieser Serie zum Champion zu krönen. Sonst haben wir immer nur Neulinge die entweder super talentiert sind, aber so schnell wie möglich in die F1 wollen, oder froh sind überhaupt noch irgendwo irgendwo untergekommen zu sein und auch dementsprechend nur talentiert sind.

Ihm jetzt schon ein 2009er-Cockpit zu geben, halte ich für zu früh. Ein weiteres „Entwicklungsjahr“ im 2008er-A4 und man hat 2012 einen erfahreneren, schnellen Piloten im Neuwagen sitzen. Dann kann es sogar etwas mit “Miguel Molina – DTM-Champion 201X“ werden.

Bewertung: 15 Punkte sind für einen DTM-Neuling im (2010 eigentlich schwächeren) Audi wirklich ziemlich gut. Achtmal schaffte er es im Quali unter die ersten 8. Einmal reichte es davon sogar für das Shootout. Zweimal kam er im Rennen unter die Top5, einmal sicherte er sich die schnellste Rennrunde. Mehr kann man von einem Neuling nicht verlangen. Großartige Saison !!! Note 1

11. :-: Alexandrè Premat (Phoenix Racing Audi A4 2008):
Punkte: 12 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 0 :-: Ausfälle: 4
Q1 = 2x :-: Q2 = 5x :-: Q3 = 2x :-: Q4 = 1x
Beste Startposition: 4. (1x) :-: Durchschnittliche Startposition: 10,6
Bestes Rennergebnis: 3. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 7,5
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 3,1 Positionen Gewinn

Für ihn endete die Saison mit einem Knall. Sein mehrfacher Überschlag auf dem Adria-Speedway war wohl einer der spektakulärsten Crash´s in der DTM-Historie. Ihm passierte zum Glück nichts. Trotzdem war seine DTM-Karriere hier beendet. Dafür gab es zwei Gründe.

1.) ...nahm er kurz nach diesem Horrorunfall, trotz anderer Absprachen mit Audi, am New-York-Marathon teil. Zwar war dies schon länger geplant gewesen, jedoch verabredete man mit Audi nach diesem Horrorcrash eigentlich Absage der Teilnahme. Er machte es trotzdem und bekam dafür die Quittung.

2.) ...war Premat´s DTM-Karriere eine recht teure Anglegenheit. Rechnet man den Wert aller seiner Unfallschäden zusammen, kommt man auf eine Summe von 7 Millionen €. Nur mal so zur Info: Ein DTM-Auto kostet ca. 750.000 €uro. Von dem Geld könnte man sich demnach locker 9 DTM-Fahrzeuge zulegen (Das halbe Starterfeld 2010 :shock: ).

Was bleibt sind 12 Punkte und die meisten Aufälle der Saison (4 – genau wie Winkelhock). Den Speed hatte er gehabt. Es fehlte im nur voll und ganz an der Beständigkeit. Lustig ist auch die Geschichte um seinen Ersatzfahrer. In Shanghai sollte Darryl O'Young den A4 von Premat pilotieren. Und als wäre dieses Fahrzeug verhext, verschrottete auch er diesen Wagen. Starten konnte er im Rennen leider nicht mehr. Daher findet er seinen Weg in diese Bewertung nur über diese Zeilen. Mehr gibt es nicht zu sagen.

Bewertung: Ein dritter Rang in Valencia und die einmalige Teilnahme in Q4. Das war alles positive, was Premats-Saison zu bieten hatte. Gott sei dank passierte ihm nichts bei seinem Horrorcrash. Ansonsten gibt es nur negatives zu berichten. Die 4 Ausfälle sind alles andere als gut. Ausserdem hatte er ein Faible dafür, Markenkollegen aus dem Weg zu räumen (siehe Lausitzring). Teamkollege Rockenfeller machte wesentlich mehr aus seinen Möglichkeiten. Note 5

12. :-: Markus Winkelhock (Team Rosberg Audi A4 2008):
Punkte: 7 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 0 :-: Ausfälle: 4 (+ 1x DNS)
Q1 = 3x :-: Q2 = 6x :-: Q3 = 2x :-: Q4 = 0x
Beste Startposition: 5 (1x) :-: Durchschnittliche Startposition: 14
Bestes Rennergebnis: 4. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 11
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 3 Positionen Gewinn

Winkelhock startete erst auf dem Adria-Speedway richtig durch. Dort gab es mit dem vierten Rang die ersten 5 Punkte zu verzeichnen. In Shanghai gab es dank P7 die nächsten beiden Zähler. So kann man die Saison noch unter „wenigstens etwas“ einordnen.

Die 9 Rennen davor, liefen dafür alles andere als gut. Vier Ausfälle, dreimal 15ter, einmal wenigstens 10ter. Er hatte einen kurzen Rennsommer. Wo auf dem Norisring „erst“ nach 16 Runden Schluss war, musste er auf dem Nürburgring nach einer Kollision mit Stoddart gleich in der ersten Kurve aufgeben. In Zandvoort schaffte er es nicht einmal in die Startaufstellung. Erst in Brands-Hatch sah er wieder die Zielflagge. In Oschersleben (Runde 3) und Hockenheim (Runde 1 - Massenkollision in der neuen Schikane), lief es dann so weiter. Von allen Piloten schaffte er die wenigsten Rennkilometer (912,348 Km). Damit war er auch der einzige Fahrer unter der 1000-Kilometer-Marke (O'Young zähle ich nicht, da er in Shanghai im Rennen nicht fuhr).

Bewertung: Winkelhock zeigte in dieser Saison eindeutig zu wenig. Und daran war eigentlich immer seine schwache Qualifying-Performence schuld. Im hinteren Mittelfeld darf man sich nicht wundern, wenn man öfters was abbekommt. An der Adria und Shanghai zeigte er wenigstens, dass er es auch besser kann. Nur für diese Saison war´s schon zu spät. Note 4-

13. :-: Susie Stoddart (Persson Motorsport Mercedes C-Klasse 2008):
Punkte: 4 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 0 :-: Ausfälle: 2
Q1 = 6x :-: Q2 = 5x :-: Q3 = 0x :-: Q4 = 0x
Beste Startposition: 12. (2x) :-: Durchschnittliche Startposition: 14,66
Bestes Rennergebnis: 7. (2x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 11,22
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 3,44 Positionen Gewinn

Im 44. und 50. Rennen hat es in Susie Stoddarts Punktekasse endlich geklingelt. Auf dem Lausitzring und in Hockenheim wurde sie jeweils Siebte. Es wurde auch allerhöchste Zeit, dass sie es endlich in die Punkteränge schafft. Mit den 43 Punktlosen Rennen im Vorfeld, machte sie sich erst zur erfolglosesten DTMasters-Pilotin der Geschichte. Nun ist diese Serie „nur“ noch die längste Durststrecke aller Teilnehmer.

Ihre zwei Punktefahrten, lösten fast schon einen kleinen Medienhype aus. Beispiel ???

In meiner Umgebung kommt meist so gut wie gar nichts zur DTM im Radio. Manchmal wird im Rahmen der News etwas über Ralles Abschneiden erzählt und das war´s. Als sie auf dem Lausitzring auf P7 fuhr, gab es sogar einen längeren Bericht zum Rennen und man sagte (schlecht recherchiert) das sie die erste Dame sei, die in der DTM Punkte einfuhr. Naja, ich sage nur Annette Meuvissen, Beate Nodes & Ellen Lohr. Alle drei erreichten in der alten DTM mehr Punkte als Stoddart. Nodes erreichte Podiumsplatzierungen und Lohr gewann 1992 sogar ein Rennen. Susie Stoddart hat in der Richtung also noch einiges vor sich.

Am besten fand ich einen Artikel von MoSpo-Total, in dem zwei Damen über sie Lobhudelten, als würde Stoddart kurz vor der Meisterschaft stehen. In der Realität sind 4 Punkte aus 52 Rennen natürlich immer noch zu wenig. Es ist auch zu wenig für diese eine Saison. Sechs 2008er-Kollegen landeten im Endklassement vor ihr. Sie hielt zwar auch Leute wie „Ralle S.“ oder „DC“ hinter sich, aber das sind ehemalige F1-Piloten, die in der DTM (ehrlich gesagt) nur spasseshalber mitfahren.

Wenn man das gesamte Starterfeld vergleicht und dabei auch berücksichtig, dass sie seit 2006 in der DTM ist, kann man mit diesen 4 Punkten nicht wirklich zufrieden sein. Es ist ein Anfang, mehr aber auch nicht. Wenn es 2012 wirklich nur 6 Mercedes zu besetzen geben sollte, bin ich mir sicher das sie keines dieser Cockpits bekommt. Um dem zu entgehen muss 2011 wesentlich besser werden. Susie Stoddart hat eigentlich genügend Speed um mindestens 10 Punkte (im Bereich von Premat) zu holen.

Bewertung: Endlich Punkte. Ich gebe ihr ne „3-“ weil sie es nach einer langen Wartezeit endlich geschafft hat. Und auf dem Lausitzring war ihre fahrerische Leistung derart gut, dass sie eigentlich mehr Punkte verdient hätte. Ehrlich gesagt ist diese Note ihren männlichen Kollegen gegenüber fast schon unfair. Es ist schließlich immer noch nicht das, was man von jemanden mit dieser DTM-Erfahrung erwarten kann. Note 3-

14. :-: Ralf Schumacher (Team HWA Mercedes C-Klasse 2009):
Punkte: 3 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 1 :-: Ausfälle: 2
Q1 = 3x :-: Q2 = 4x :-: Q3 = 2x :-: Q4 = 2x
Beste Startposition: 1. (1x) :-: Durchschnittliche Startposition: 10,73
Bestes Rennergebnis: 6. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 9,38
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 1,35 Positionen Gewinn

Schumi-II fuhr in dieser Saison erstmals auf die Pole-Position (Norisring) und sicherte sich auch eine schnellste Rennrunde. Da klingen die 3 Punkte, welche er auf seinem Konto sammelte irgendwie nicht glaubhaft. Aber es ist so. Er holte sich nur 3 Punkte. Und die auch nur bei einem einzigen Rennen (6. auf dem Nürburgring).

Die Saison beendete er blamabel auf dem 14ten Rang des Gesamtklassements. Er ist mit Abstand der schlechteste 2009er-Pilot gewesen. Dazu landeten noch sechs 2008er-Piloten vor ihm in der Wertung. Der 2009er-Mercedes war in dieser Saison das überlegene Auto gewesen. Seine drei Teamkollegen landeten in der Meisterschaft auf „1“, „2“ & „3“. Man kann seine „Leistung“ gar nicht schönreden. Ein Green hätte in seinem Wagen wesentlich mehr erreichen können. Vielleicht würde sich Nobby jetzt sogar über die ersten 4 Meisterschaftplätze freuen. Und nicht nur über „1...2...3...14“ :roll:

Bewertung: Ob er ÜBERHAUPT in die DTM gehört, ist schon eine Frage für sich. Aber in einen „Neuwagen“ gehört er mit 1000%iger-Sicherheit nicht. Viermal schlitterte er mit Rang 9 knapp an den Punkten vorbei. Aber mit diesem Auto darf man eigentlich gar nicht aus den Punkten herausfallen. Sein Problem ist, dass es andere in seinem Auto ganz sicher besser gemacht haben. Somit hat er das „Klassenziel“ deutlich verfehlt. Note 5

15. :-: Maro Engel (Mücke Motorsport Mercedes C-Klasse 2008):
Punkte: 3 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 0 :-: Ausfälle: 1
Q1 = 2x :-: Q2 = 9x :-: Q3 = 0x :-: Q4 = 0x
Beste Startposition: 9. (1x) :-: Durchschnittliche Startposition: 12,45
Bestes Rennergebnis: 7. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 11,4
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 1,05 Positionen Gewinn

Es würde mich sehr wundern wenn sein Auto 2011 von jemand anderem spazieren gefahren wird. Über seiner DTM-Karriere schwebte eh immer ein Damoklesschwert. Nach seiner Punktlosen Debütsaison 2008 sollte er für die Saison 2009 eigentlich durch Bruno Senna ersetzt werden. Der Brasilianer lehnte einen Wechsel in die DTM schlussendlich ab und so durfte Engel bleiben. Die Saison lief eigentlich recht gut, aber auch der Winter 2009/2010 verlief nicht ohne Zittern. Am Ende bekam er den Run, nachdem Lauda-Sohn Mathias zuvor eine sehr schwache Saison hinlegte. Er musste gehen, Engel fuhr weiter für Mücke.

Wie gesagt, holte er sich 2008 genau 0 Punkte. 2009 waren es dann 10 Zähler. In dieser Saison ging es dann wieder bergab. Zweimal fuhr er in die Punkte (8. Nürburgring // 7. Hockenheim) – Macht 3 Punkte auf seinem Konto. Zufrieden kann er damit nicht sein. Auch wenn er in diesem Jahr einiges an Pech hatte. Mehrfach wurde er in Kollisionen und Dreher verwickelt. Gerne war er es, der nach der ersten Runde wegen einer solchen Szene dem kompletten Feld hinterher rasen musste.

Aber er war daran ja nicht unschuldig. Zweimal war in Q1 Schluss. Ganze 9mal war in Q2 Endstation. So oft wie für niemand anderen im Starterfeld. Und wer in der Startaufstellung immer im Mittelfeld zu finden ist, muss sich nicht wundern wenn er sich mit der kämperischen Meute herumschlagen muss. Bessere Platzierungen im Qualifying hätten hier sicherlich auch zu mehr punkten geführt. Ob er sich in der DTM nochmal beweisen darf, steht in den Sternen. Vielleicht hat er wieder das Glück, dass Mercedes jemand anderen aussortiert (bspw. Ralle oder Cheng).

Bewertung: 2009 lief recht gut für Maro Engel. Für 2010 erwartete ich von ihm eigentlich, dass er zweitbester Mercedes unter den Jahreswagen wird und sich vielleicht auch den ein oder anderen 2008er-A4 packt. In dieser Wertung landeten nun aber vier Audis und 2 Mercedes vor ihm. Rang 15 im Gesamtklassement ist auch nicht gerade ein Prunkstück seiner Karriere. Note 5

16. :-: David Coulthard (Mücke Motorsport Mercedes C-Klasse 2008):
Punkte: 1 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 1 :-: Ausfälle: 2
Q1 = 4x :-: Q2 = 5x :-: Q3 = 2x :-: Q4 = 0x
Beste Startposition: 6. (1x) :-: Durchschnittliche Startposition: 13,18
Bestes Rennergebnis: 8. (1x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 11,55
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 1,63 Positionen Gewinn

Bei ihm merkte man deutlich, dass er diese Saison „nur zum Spass“ fuhr. Sein größtes Problem waren eigentlich die Starts. Auf dem Lausitzring konnte er sich über einen sehr guten achten Startplatz freuen. Genutzt hat es ihm schlussendlich wenig, denn nach einem seiner üblichen schlechten Starts fand er sich erst im Mittelfeld und dann in einer Kollision mit Premat-Opfer Ekström wieder. Aber diese schwäche war in Shanghai plötzlich verflogen. Er startete von Platz 6, fuhr die schnellste Rennrunde und holte sich mit Platz 8 im Ziel den ersten Punkt seiner DTM-Karriere.

Das interessante daran ist, dass diese plötzliche Formsteigerung ausgerechnent in Shanghai, also auf einem Stadtkurs, geschah. Wir erinnern uns wohl alle noch an die Bilder vom Norisring, wo „DC“ enorme Probleme mit dem finden des Limits hatte. Damals fuhr er teilweise wirklich sehr vorsichtig und bleib quasi „meterweit“ von der Mauer weg. Und obwohl er im Rennen so mutig war ohne Tür weiterzufahren kam er nicht über P13 hinaus. Es ist umso erstaunlicher, dass es in Shanghai (wo´s „haariger“ als auf dem Norisring war) mehr als nur gut lief.

2011 möchte „DC“ gerne wieder in der DTM fahren. Er könnte, trotz Gerüchte über einen Aufstieg ins HWA-Team, auch mit dem neuerlichen Einsatz in einem 2008er-Benz leben. Ich glaube schon das er auch in der kommenden Saison dabei sein wird. Nur wäre es mehr als verfrüht, ihn aufsteigen zu lassen. Sollte Schumi-II gehen müssen, sollte man diesen durch Green ersetzen. Coulthard braucht erst einmal ein weiteres Lernjahr.

Bewertung: Von allen Neulingen 2010 hatte er wohl den schwierigsten Start. Er fuhr seit über 15 Jahren nur mit Monoposto Rennen. Die Fahrweise mit solchen Autos hatte sich bei ihm also eingeprägt. Diese Routine dann durch ein neues Konzept zu ersetzen, muss recht schwierig sein. Dafür hat es Coulthard gar nicht schlecht gemacht. Sollte er die Starts im nächsten Jahr besser hinbekommen, wird er auch mehr Punkt einfahren. Note 3

17. :-: Congfu Cheng (Persson Motorsport Mercedes C-Klasse 2008):
Punkte: 0 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 0 :-: Ausfälle: 2
Q1 = 9x :-: Q2 = 2x :-: Q3 = 0x :-: Q4 = 0x
Beste Startposition: 14 (2x) :-: Durchschnittliche Startposition: 16,45
Bestes Rennergebnis: 12 (3x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 13,44
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 3,01 Positionen Gewinn

Wir hatten in dieser Saison 3 höchst unterschiedliche Neulinge in der DTM. Miguel Molina überraschte als quasi „unbeschriebenes Blatt“ DTM-Welt. David Coulthard kam als „F1-Promi“ in die DTM und fiel mit seinem gelben Mercedes immer auf. Und Congfu „Frankie“ Cheng war das Gegenteil von beiden. Er fiel nicht auf. Von ihm gab es keine herausragenden Leistungen oder spektakuläre Missgeschicke. Man könnte sich fast fragen: „Fuhr er überhaupt mit ?“

Trotzdem fällt es nicht schwer eine Bewertung für ihn zu erstellen. Im Qualifying lief es nie wirklich gut für ihn. Zweimal schaffte er es ins Q2. In Hockenheim und auf dem Norisring bedeutete dies für ihn jeweils Startplatz 14. Ansonsten war immer in Q1 Feierabend. Dabei hiessen seine Startplätze immer 16 (3x), 17 (3x) und 18 (3x). In Oschersleben und beim Deutschlandfinale auf dem Hockenheimring schied er zweimal durch Kollisionen aus. In Valencia, sowie auf dem Lausitz- und Nürburgring holte er mit Rang 12 jeweils seine besten Saisonresultate.

Ob wir ihn 2011 nochmal in der DTM zu sehen bekommen, ist von der Leistung her äusserst fraglich. Das einzige was ihn in der DTM halten könnte, ist derselbe Grund warum er überhaupt erst genommen wurde: Seine Nationalität. Ich finde es schade das Darryl O'Young in Shanghai nicht am Rennen teilnehmen konnte. Dessen kurze Lernphase in den Trainings zeigte recht schnell, dass er auch ohne Vorerfahrung auf Cheng´s Level ist. Ich hätte gern gewusst ob er es geschafft hätte vor Cheng (und damit auch Legge) zu landen. Zumindest hätte so ein Ergebnis Haug zu denken gegeben. Hoffen wir einfach mal das sich Mercedes 2011 eher für den Sport als für´s Marketing entscheidet. Mit Piloten wie Schumacher, Stoddart, Coulthard und Cheng schlägt das Pendel momentan zu sehr in Richtung Marketing.....

Bewertung: Es gibt nicht mehr viel über ihn zu sagen. Er war eigentlich nicht präsent gewesen. Er zeigte über den Saisonverlauf hinweg auch keine positive Entwicklung. Er beendete die Saison einfach da wo er sie begonnen hatte – Hinten Note 5

18. :-: Katherine Legge (Team Rosberg Audi A4 2008):
Punkte: 0 :-: Siege: 0 :-: Schnellste Rennrunden: 0 :-: Ausfälle: 2 (+ 1x DNS)
Q1 = 9x :-: Q2 = 1x :-: Q3 = 0x :-: Q4 = 0x
Beste Startposition: 14 (1x) :-: Durchschnittliche Startposition: 16,3
Bestes Rennergebnis: 14 (5x) :-: Durchschnittliche Rennposition: 14,63
Durchschnittliche Gewinne/Verluste – Start/Ziel: 1,67 Positionen Gewinn

So wie´s aussieht fuhr Katherine Legge in Shanghai ihr letztes DTM-Rennen. Das „Dick Barbour Racing“ in der ALMS ein reines Frauenteam einzusetzen. Legge´s Audi-Vertrag ist nach dieser Saison ausgelaufen und sie ist seit Mitte des Jahres Wunschkandidatin für das ALMS-Projekt.

Es wäre auch besser für sie, wenn sie wieder woanders neu anfängt. In der Saison 2010 hatte sie nicht einen positiven Moment in der DTM gehabt. Nur einmal schaffte sie es ins Q2 (Shanghai 14.). Und das war sogar nur deshalb, weil bis in´s Q3 hinein eigentlich niemand ausgeschieden ist. P14 hätte aber eben nur für Q2 gereicht. Und nebenbei halfen ihr dabei auch die Unfälle von Spengler und O'Young, dessen Fahrzeuge nicht mehr „geradeaus fuhren“ bzw. komplett ausgeschieden sind. „Glück“ brachte ihr damit den ersten Einzug ins Q2. Genau wie bei Cheng war auch für sie ganze neunmal in Q1 Feierabend. In Valencia konnte sie an Qualifying und Rennen nicht teilnehmen, da sie erkrankt war. Es ist naheliegend zu glauben, dass sie bei diesem Rennen wohl auch nicht über Q1 hinausgekommen wäre. Kurz gesagt, zeigte sie eine unerhört schwache Leistung im Qualifying.

Im Rennen lief es auch nicht viel besser. Zweimal fiel sie aus, einmal konnte sie gar nicht erst starten. Fünfmal landete sie in dieser Saison auf Rang 14. Ansonsten wurde sie einmal 15te und zweimal 16te. Auch hier hat sie wieder etwas mit Congfu Cheng gemeinsam. NULL Punkte während der ganzen Saison. Womit sie nun seit dem Beginn ihrer DTM-Karriere im Jahr 2008 Punktlos blieb. Und wie oben schon erwähnt, wird sie wohl eher keine Gelegenheit bekommen dies zu ändern.

Bewertung: Das war unheimlich schlecht. Man könnte fast sagen das jeder, der einen Rennwagen auf der Straße halten kann, auch so eine „Leistung“ erbringen könnte. Dafür bekommt sie den „Vanina-Ickx-Pokal“. Wie der aussieht ??? Schau mal: Note 6


Mercedes und Audi

Nachdem Audi von 2007 bis 2009 jeweils den Champion stellte, meldete sich Mercedes in diesem Jahr Eindrucksvoll zurück. „9 zu 2“ Siege, „7 zu 4“ Pole-Positions. Die ersten drei in der Meisterschaft fahren für Mercedes. Und auch der beste 2008er-Pilot ist mit Jamie Green ein Mercedes-Pilot. Nicht zu vergessen, dass das HWA-Team-1 („Salzgitter / Mercedes-Benz Bank AMG“) mit 133 Punkten fast doppelt so viele Punkte holte wie das beste Audi-Team auf Rang 3 („Audi Sport Team Abt“ - 71 Pkt.). Und wer den Sternen-Triumph komplett machen will, darf auch anführen das die inoffizielle Damenwertung von einer MB-Pilotin gewonnen wurde. Bei Mercedes ist man sicherlich stolz darauf das Prestigeduell um die ersten Punkte einer Dame in der DTMasters gegen Audi gewonnen zu haben.

Für Audi blieb hier nur die höhere Anzahl der schnellsten Runden („6 zu 5“) sowie der Titel des besten Rookies durch Miguel Molina. Aber vielleicht ist es auch ein Erfolg, dass man 2011 einen neuen Reifenhersteller in der DTM begrüßen darf. Es kommt den Ingolstädtern sicherlich nicht ungelegen, dass die (für Audi) recht problematischen Dunlop-Pneus gegen die schwarzen Walzen von Hankook eingetauscht werden. Möglicherweise geht dieser Schuss aber genauso nach hinten los.......

Fahrerisch hatte Mercedes in dieser Saison sicherlich das bessere Aufgebot. Paul di Resta, Spengler, Paffett, Green. Da hatte man schon ein paar Kaliber dabei, die den Audis Punkte stehlen konnten. Bei Audi selbst, konnte man nicht zufrieden sein. Einzig Scheider, Rockenfeller und Molina machten einen ordentlichen Job. Wobei alle drei ihre schwachen Phasen hatten. Ekström konnte die gute Anfangsform nicht halten und brach immer mehr ein. Jarvis hielt nicht das was seine Beförderung versprach und Tomczyk läuft schon seit Ewigkeiten einer zufriedenstellenden Form hinterher. Und dann hat man da noch Winkelhock, Premat und Legge im Aufgebot (gehabt). Alles keine Namen die sonderlich überzeugten. Hier sollte man bei Audi DRINGEND ausmisten.

Bye, Bye Dunlop !!!

Was hat Dunlop mit Mercedes gemeinsam ???
Beide sind seit 2000 ununterbrochen in der DTM aktiv.

Für Dunlop endete diese Serie nun, nachdem der Vertrag auslief. Der Koreanische Reifenhersteller „Hankook“ wird deren Platz nun einnehmen. Inoffiziell machte Hankook schlicht und einfach „ein Angebot das man nicht ablehnen kann“. Die DTM musste die Reifen von Dunlop bisher immer bezahlen. 3,2 Millionen €uro sollen das gewesen sein. Hankook wird die Reifen nun gratis liefern und dazu die DTM mit rund 3 Millionen €uro sponsern. Hankook hat Dunlop also klassisch ausgestochen.

Als diese Entscheidung offiziell bestätigt wurde, stellte man die Sachlage plötzlich so dar, als wolle sich Dunlop umorientieren und hätte damit somit den Ausstieg selbst forciert. Wer die Berichte rund um den Wechsel gelesen hat, wird dem kaum zustimmen können. Dunlop soll sogar noch versucht haben ihr Angebot zu verbessern, um in der DTM zu bleiben. Schlussendlich aber diese seltsame Erklärung vom Ende des Engagements seitens Dunlop. Meiner Meinung nach war dies kein guter Stil der ITR. Einen langjährigen, treuen Partner wie Dunlop hätte man anders behandeln müssen. Aber eine Marketingserie wie die DTM muss halt ihr Gesicht waren. So einigte man sich eben auf die offizielle Geschichte. Die ITR (Mercedes-Benz & Audi) sind ja schließlich keine die langjährige Vertragspartner wegen des erstbesten anderen Angebots abblitzen lassen......... :roll:

....BMW, Opel,.....

2012 wird nach langem hin und her endlich das neue Reglement kommen. Und mit diesem Reglement kommt mindestens BMW als neuer Hersteller hinzu. Momentan gibt es auch Gerüchte wonach Opel kurz vor einer Rückkehr in die DTM stehen soll. Für mich hört sich das nach großartigen Voraussetzungen für 2012 an. BMW kam Anfang der Saison mit verschiedenen Forderungen an die DTM. Es müsse billigere Autos geben. Ausserdem solle das Konzept so ausgelegt sein, dass man mit diesen Fahrzeugen auch in anderen Serien antreten kann. BMW möchte ihre Rennwagen schließlich (wie auch in der WTCC und bei den GT´s üblich) ihren Kunden anbieten können. Man setzte sich also gemeinsam an einen Tisch und verhandelt(e) über mögliche Konzepte für 2012.

BMW´s DTM-Revolution passte nicht allen. Nobert Haug war einer der Kritiker:

Norbert Haug hat geschrieben:
“Wir sind offen für alle Hersteller, die sich die DTM anschauen wollen. Und wenn sie einsteigen wollen, können sie einsteigen. Damit sollte es dann aber auch gut sein", sagt Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug gegenüber 'Autosport'. "Ich will nichts von Einstiegsbedingungen hören. Wir alle könnten viele Bedingungen stellen. Aber wir stellen keine Forderungen.“


Anders ausgrückt: Einsteigen und Klappe halten !?!

Zum Glück ließ sich BMW nicht von ihrer Linie abbringen. Die Forderungen wurden umgesetzt. Und nachdem sich plötzlich immer mehr interessierte Hersteller wie bspw. Opel oder Nissan zu Wort meldeten, sprach mit Hans-Werner Aufrecht der ITR-Boss höchstpersönlich von Problemen des alten- und Möglichkeiten des neuen Reglements.

Hans-Werner Aufrecht hat geschrieben:
“Denn das neue Reglement gibt einfach vielen Herstellern die Möglichkeit, zumindest einmal darüber nachzudenken, ob es für sie in Frage kommt. Und es ist einfach so, dass man im Moment sehr positiv darüber denkt. Ob sie sich nun für den Einstieg entscheiden oder nicht - zumindest überlegen sie es sich. Und es war vorher gar keine Diskussion. Mit dem alten Reglement hat jeder gesagt: 'Nein, nein, das ist nichts für uns.' Aber jetzt prüfen sie das und kommen dann zu einer Entscheidung.“


Wie der ITR-Chef also selbst zugibt, gab es kein Interesse anderer Hersteller am alten, jetzigen Reglement. Nicht wirklich verwunderlich, wenn man daran denkt das seit 2000 eigentlich nie eine andere Marke hinzugekommen ist (Audi, naja.....und Rover war eh am Ende...). Dank BMW gibt es nun endlich Bewegung rund um die DTM. Eine neue Partnerschaft mit der GrandAm wurde schon bestätigt. Und auch in Asien soll es einen Ableger geben. Das ganze ist auch ein Verdienst von Mario Theissen. Er wäre wohl eh lieber in der WTCC geblieben und war deshalb von Anfang an nicht so von einem DTM-Engagement angetan. Er stellte die Forderungen BMW´s vor und setzte sie schließlich durch. Damit machte er sich bei seinen Kollegen von Audi, Mercedes und der ITR ganz sicher nicht beliebt. Wohl auch ein Grund dafür, dass er Mitte 2011 von Sven Marquardt abgelöst wird. Ich hoffe nur das BMW auch weiterhin Profil zeigt.

Die DTM im Fernsehen

Im TV lief es nicht gerade überragend für die DTM. Die Quoten fielen und fielen. Laut Informationen der ARD-Zuschauerredaktion lagen die Quoten im Durchschnitt bei 1,29 Millionen Zuschauern (10,5 % Marktanteil). Zum Vergleich:

2009: 1,37 Millionen (11,3 % Marktanteil)
2008: 1,46 Millionen (12,3 % M.A.)
2007: 1,35 Millionen (12,4 % M.A.)

Ich bin sehr gespannt wie sich die Quoten im nächsten Jahr entwickeln. 2010 spielten ja einige Faktoren eine Rolle. Die einzelnen Rennen waren nicht gerade sehr spannend. Die Titelentscheidung war nur eine „Mercedes-Interne“. Durch das eingefrorene Reglement änderte sich nicht viel. Promis wie Schumacher oder Coulthard enttäuschten eher.

Ein weiterer Spiegel der Quoten sind die ARD-Top10. Hier werden immer die 10 meist gesehen Sendungen der ARD aufgelistet. In den letzten Jahren schafften es die Rennen der DTM so gut wie immer in diese „Bestenliste“. In diesem Jahr packte es mehr als die Hälfte nicht (6 von 11). Und ich kann mich auch nicht mehr daran erinnern, wann ein DTM-Rennen zuletzt weniger als 1-Millionen-TV-Zuschauer hatte. In diesem Jahr war dies gleich dreimal der Fall:

01. :-: Hockenheim-I :-: 1,27 Millionen Zuschauer (13,4 % Marktanteil) ARD = 8.
02. :-: Valencia :-: 0,91 Millionen (9,8 %) ARD = 10.
03. :-: Lausitzring :-: 1,09 Millionen (11,0 %) keine Top10 Platzierung
04. :-: Norisring :-: 1,88 Millionen (14,5 %) ARD= 8.
05. :-: Nürburgring :-: 1,60 Millionen (11,5 %) ARD = 8.
06. :-: Zandvoort :-: 1,22 Millionen (10,2 %) ARD = 10.
07. :-: Brands-Hatch :-: 0,99 Millionen (8,8 %) keine Top10 Platzierung
08. :-: Oschersleben :-: 1,12 Millionen (8,6 %) keine Top10 Platzierung
09. :-: Hockenheim-II :-: 1,41 Millionen (9,4 %) keine Top10 Platzierung
10. :-: Adria :-: 1,31 Millionen (9,3 %) keine Top10 Platzierung
11. :-: Shanghai :-: 0,65 Millionen (10,9 %) keine Top10 Platzierung

Wenn sich die Saison 2011 genauso entwickelt wie diese Saison, werden die Quoten wahrscheinlich im Bereich 1,20 bis 1,25 Millionen Zuschauern im Durchschnitt liegen. Die ITR sollte sich darüber im Klaren sein, dass man jeden Fan den man heute verliert, nach dem Relaunch 2012 erst einmal zurückgewinnen muss. Ich hoffe das man bei diesem Gedanken unermüdlich daran arbeitet, uns 2012 eine sehr spannende Serie zu präsentieren. Aber erst einmal gilt es 2011 zu überbrücken........
Tippspiel-Teams:
F1: Seifenkistel Roadrunners
Rallye: Ricola Rot Weiss Alpenteam Ilmor WRC
DTM: Speedpflicht DTM Team
MotoGP: Agostini MV Augusta

Beitrag Freitag, 10. Dezember 2010

Beiträge: 13287
Super Helmi.Bild
Bild

Beitrag Samstag, 11. Dezember 2010

Beiträge: 3812
So so, der kleinen verfluchten Vanina Ickx haben wir es also zu danken, das du uns hier zutextest....oh Mann, Gott der Gerechten. Bild
__________________

Nein, Spaß bei Seite! Bild

Gratulation erstmal zum kleinen Jubiläum! 10te Ausgabe!
Anerkennung & Respekt, zumal ich deine Beiträge gerne lese und ich dich zudem im Fußball-Tippspiel verfluche.... :D

Jepp, keine Frage. Wenn es einer wirklich aus der DTM verdient hat, einF1-Cockpit zu ergattern, dann Paul di Resta!

Helmpflicht99 hat geschrieben:
Übrigens fuhr er 71 der 74 Punkte des Teams Laureus AMG Mercedes höchstpersönlich ein. Teamkollege „Schumacher, Ralf“ wurde demnach ordentlich vorgeführt.


Aus dieser Perspektive hab ich das ganze Malheur noch gar nicht betrachtet, und stelle mit Entsetzen fest: Das ist nicht abenteuerlich Herr Schumacher, sondern ungeheurlich.

Bei Gary beurteile ich es genauso wie du. Ich halte den Briten für einen der stärksten Tourenwagenpiloten. Paffett ist dieses Jahr eigentlich stark gefahren, erwartet haben wir tatsächlich doch noch ein bißchen mehr.

Zum Doppel-Champion der letzten 2Jahre: Umgewöhnungsphase mit den Reifen und noch der Wechsel seines Renningenieurs, brachten keineswegs die erwarteten Erfolge. Wenigstens war Scheider in der Lage, noch das Beste daraus zu machen, und erneut die Nr.1 bei Audi zu bleiben. 8-) Wieso eigentlich hatte man den Renningenieur gewechselt? Bei HHF hatte man damals auch solche Spirenzchen veranstaltet......?

Jaja, der Ekström. Nicht das dem so langsam die Lust an der DTM vergeht. Das war dieses Jahr nicht wirklich seine Saison. Auch ihn halte ich eigentlich für einen der Besten Tourenwagen-Virtuosen.
Ich hab eh stets den Eindruck, das Eki eigentlich des Abts liebstes Kind ist, man weiß es nicht genau. Bild

Unser gemeinsames Sorgenkind, der Martin! Ich weiß Mann, hier schlägst du doch die Hände über den Kopf zusammen. Aber hier kann ich mich jedes Jahr nur wiederholen. Klar, entsteht hier der Eindruck, von wegen Vater-Bonus-Hermann. Grundsätzlich sprichst du mir in deinen Berwertungen aus der Seele, wir sind quasi pari....aber der Tomczyk bringt uns meist auseinander. :D Ich persönlich halte ihn für einen talentierten Fahrer. Wie ich schon damals öfter schrieb, wer Rennen in der DTM gewinnt, kann es! Nur: und da gebe ich dir Recht, er ruft sein Talent/Fähigkeiten einfach zu wenig ab. Er muß einfach in der Lage sein, aus den Chancen die sich ihm bieten, mehr draus zu machen. Fertig aus!

Jamie Green, LucyBrowns
Lieblingspilotin....Bild (little Joke) Zu deinem möglichen Transferkarussell? Vorstellbar, aber ich glaub da nicht dran. Fakt ist: der muß nächste Saison das Schumacher-Fahrzeug übernehmen.

Die Überraschung war natürlich absolut unser junger Spanier.
Molina hat sich äußerst gut verkauft. Ebenso David Coulthard. Mehr war eigentlich nicht zu erwarten. Tja, und der Ralle? Highlight war natürlich der Noris-Ring. 1erste Pole und dann hat er den Start vermaselt. Sein Rennen war dennoch stark, aber trotzdem....(naja, anderen Experten ist sowas auch schon passiert, Scheider, Kristensen)
Dazu noch unser Quoten-Asiat. Congfu Cheng. Da, leg ich mal lieber den Mantel des Schweigens darüber.

Prémat & Winkelhock haben diese Saison ja wohl den Vogel förmlich abgeschossen. Unglaublich. Der eine konnte wohl nicht, und der andere wollte wohl nicht?

Aber du hast Recht:
Helmpflicht99 hat geschrieben:
Und dann hat man da noch Winkelhock, Premat und Legge im Aufgebot (gehabt). Alles keine Namen die sonderlich überzeugten. Hier sollte man bei Audi DRINGEND ausmisten.


Bleibt zu hoffen (aus meiner AUDI-Sicht) das die Verantwortlichen bei ihren Sichtungen das finden, was sie suchen. Ein Rene Rast z.B. hat immer beteuert, in der DTM fahren zu wollen. Sieh zu Junge, du bist die Alternative, also gib Gas! :twisted:

Aber grundsätzlich kann ich mir vorstellen, weil es eben ein Übergangsjahr ist, das sich personell relativ wenig ändert. Ich weiß es nicht. Dann muß man eben zur Not meinen Tom Kristensen reaktivieren.... :D (Tom ist übrigens immer mit eigenem Fan-Shop zu den Rennen angereist,sowas hatte kein anderer Pilot)
___________________________

Zum Ende nochmal Lob für deine Arbeit, welche ich äußerst schätze. Aber du weißt ja, es wird hier im Grunde genommen von den wenigsten gelesen. Unser DTM Freundeskreis hält sich ja hier ziemlich in Grenzen. Bild

EDIT: Vorfreude 2012 - ich hab für "ähnlich gut" gevotet.
Best ever? Never! Wie gesagt, die Betonung liegt auf "ähnlich"

Beitrag Samstag, 11. Dezember 2010

Beiträge: 4564
Kowoop hat geschrieben:
Bleibt zu hoffen (aus meiner AUDI-Sicht) das die Verantwortlichen bei ihren Sichtungen das finden, was sie suchen. Ein Rene Rast z.B. hat immer beteuert, in der DTM fahren zu wollen. Sieh zu Junge, du bist die Alternative, also gib Gas! :twisted:


Angeblich sind folgende Piloten in Almeria dabei:

- René Rast (Porsche Supercup Champion)
- Edoardo Mortara (F3 Champion)
- Filipe Albuquerque (RoC-Sieger)
- Romain Grosjean (AutoGP-Champion & Ex-F1ler)

Um was wollen wir wetten, dass Grosjean nächste Saison in der DTM dabei ist ???

Und dann tippe ich auch auf Mortara. Rast war jetzt schon ein paar mal dabei. Der wird (leider) wieder nicht genommen......
Tippspiel-Teams:
F1: Seifenkistel Roadrunners
Rallye: Ricola Rot Weiss Alpenteam Ilmor WRC
DTM: Speedpflicht DTM Team
MotoGP: Agostini MV Augusta

Beitrag Samstag, 18. Dezember 2010

Beiträge: 4564
Hier noch mal ein kleiner Programmtipp für alle DTM-Fans:

Am Mittwoch, den 22.12. läuft auf sport1 ab 18:00 Uhr ein kleiner DTM Saisonrückblick:

DTM - Das Magazin
Das war die Saison 2010


Die Sendung ist zwar nur 25 Minuten lang. Aber angucken kann man es sich ja trotzdem. :wink:
Tippspiel-Teams:
F1: Seifenkistel Roadrunners
Rallye: Ricola Rot Weiss Alpenteam Ilmor WRC
DTM: Speedpflicht DTM Team
MotoGP: Agostini MV Augusta

Beitrag Sonntag, 19. Dezember 2010

Beiträge: 2951
Na ich denke mal, dass Audi schon ausmisten will, wenn sie eine Liste mit solchen doch teilweise recht bekannten Leuten (sogar Ex-F1) veröffentlichen. Sowas ist doch wohl ein deutliches Zeichen für die Fahrer wie Legge oder Winkelhock.
R.I.P. Marco Simoncelli
20.01.1987-23.10.2011

Beitrag Sonntag, 19. Dezember 2010

Beiträge: 10359
Ekelstein hat geschrieben:
Na ich denke mal, dass Audi schon ausmisten will, wenn sie eine Liste mit solchen doch teilweise recht bekannten Leuten (sogar Ex-F1) veröffentlichen. Sowas ist doch wohl ein deutliches Zeichen für die Fahrer wie Legge oder Winkelhock.

Angeblich sollen ja für Legge zwei andere Damen im Gespräch sein. Und bei "bekannten Namen" würden mir jetzt eher ein paar andere einfallen, die in der F1 durch den Rost fallen...
Und Ausmisten in Bezug auf Winkelhock? Da stehen weiter oben auf der Liste der Audi-Werksfahrer noch andere Namen, bei denen das Zeit würde...
"Wir sind beide tolle Fahrer, nur dass der eine mehr Glück hatte, so lange Zeit in einem so guten Auto zu sitzen."

"I'm just trying to race and this sport these days is more about penalties than about racing. "

Beitrag Sonntag, 19. Dezember 2010

Beiträge: 2951
Ich denke, ein wichtiges Stück im Transferpuzzle ist auch Ekström. Er wirkte zultzt in der DTM nicht besonders glücklich, bei seinen Oval-Exkursionen allerdings schon. Und er war ja auch nicht schlecht. Vielleicht zieht er also NASCAR oder ARCA der DTM vor. Das würde dann bei Audi wohl einiges durcheinander wirbeln.
R.I.P. Marco Simoncelli
20.01.1987-23.10.2011


Zurück zu DTM