Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Teams

Ferrari - SF15-T

Diskussionsforum über Teams und Motoren in der Formel 1.
Beitrag Freitag 30. Januar 2015, 13:50

Beiträge: 3336
Vettels neues Auto ist da! Der SF15-T heißt der Ferrari, mit dem der nächste Titel gelingen soll.

Quelle: https://www.motorsport-magazin.com/forme ... 402,0.html
http://de.youtube.com/user/KLOKRIECHER

http://www.klokriecher.de

YES WE CAN! Hansa-Rostock-Ferrari-YouTube-Team

Beitrag Montag 9. Februar 2015, 15:05

Beiträge: 39241
Ferrari war die Überraschung der ersten Testwoche. Aber hat Ferrari nur geblufft oder wirklich einen Schritt nach vorne gemacht? Wie seht ihr das? Meine Gedanken dazu:

Vier Testtage in Jerez und vier Mal ein Ferrari-Motor an der Spitze der Zeitenliste. Ist das wirklich nur Zufall? Vor allem die Wiederauferstehung von Sauber führt zu Stirnrunzeln. Angeblich soll Ferrari beim Antriebsstrang ein großer Schritt nach vorne gelungen sein. Von bis zu 80 PS ist die Rede.

Die Meldungen sind durchaus ernst zu nehmen. Bereits vor den Jerez-Tests berichtete die „Gazetta dello Sport“ davon, dass der Ferrari-Motor 80 PS mehr leisten soll als noch 2014. Das wäre wohl mehr Leistung als der Mercedes-Antriebsstrang aus dem Vorjahr. Dabei hat Ferrari noch gar nicht so viele Veränderungen am Motor vorgenommen. Viele Tokens hat man aufgespart, um auch in der Saison immer wieder Schübe nach vorne zu machen.

Ferrari hat zugelegt, zumindest bei den Zeiten. Dass die Rundenzeiten nur Bluff waren, glauben nur wenige. Weil auch Kunde Sauber so stark ist. Drei Mal stand ein Werks-Ferrari auf dem ersten Platz, einmal Neuling Felipe Nasr im Sauber Ferrari. 8,5 Sekunden steigerte sich der schweizer Rennstall im Vergleich zum Vorjahr! Bei Sauber selbst lobt man ebenfalls das neue Ferrari-Triebwerk und spricht davon, dass es rund acht Zehntelsekunden schneller als im Vorjahr sei. Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen unterbot seine Vorjahreszeit um rund 2,4 Sekunden.

Wie Ferrari die 80 PS gefunden haben soll, ist derzeit noch nicht durchgesickert. Vor allem das Werksteam lässt aber auch nichts unversucht, wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Noch immer befindet sich die Mannschaft im Umbau. Mit Toni Cuquerella hat Ferrari einen neuen leitenden Ingenieur. Der Spanier kommt von BMW aus der DTM und arbeitete in der Formel-1 bereits für Super Aguri und HRT. Mit Inaki Pueda hat Ferrari laut „F1-insider.com“ auch einen neuen Chefstrategen. Er ersetzt Neil Martin, der ins GT-Programm abgezogen wird.

Wochenklassement in Jerez

1. Kimi Räikkönen (Ferrari)
2. Sebastian Vettel (Ferrari)
3. Felipe Nasr (Sauber Ferrari)
4. Nico Rosberg (Mercedes)
5. Marcus Ericsson (Sauber Ferrari)
6. Lewis Hamilton (Mercedes)
7. Felipe Massa (Williams Mercedes)
8. Valtteri Bottas (Williams Mercedes)
9. Max Verstappen (Toro Rosso Renault)
10. Pastor Maldonado (Lotus Mercedes)
11. Carlos Sainz jr. (Toro Rosso Renault)
12. Daniel Ricciardo (Red Bull Renault)
13. Romain Grosjean (Lotus Mercedes)
14. Daniil Kvyat (Red Bull Renault)
15. Jenson Button (McLaren Mercedes)
16. Fernando Alonso (McLaren Mercedes)

Beitrag Montag 9. Februar 2015, 20:19

Beiträge: 19124
Also Bottas sagte jetzt in einem Interview, dass Ferrari nur blufft, genau so wie 2014.

Ich glaube aber schon, dass Ferrari beim Motor etwas gefunden hat. Eben auch wegen der guten Zeiten von Sauber.

Klar wird man bei Sauber etwas leichter gefahren sein, aber sie haben auch zwei unerfahrene Piloten und das Chassis dürfte jetzt auch nicht soo gut sein. Insofern kann man die Zeiten zumindest als kleines Ausrufezeichen sehen und es deutet darauf hin, dass Ferrari bei der Unit Boden gut gemacht hat.

Mercedes hat sicher auch einiges gefunden und wird meiner Meinung nach vorne bleiben - zumindest das Werksteam. Aber Ferrari dürfte in Sachen Unit an Renault vorbeigezogen sein.

Ich traue Ferrari dieses Jahr in der Teamwertung P2 zu - sofern sich die Form bei den nächsten Tests bestätigt.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag 9. Februar 2015, 20:43

Beiträge: 39241
Jab, ich sehs derzeit so:

1. Mercedes
2. Ferrari
3. Red Bull
4. Williams

Beitrag Montag 9. Februar 2015, 21:22

Beiträge: 3336
MichaelZ hat geschrieben:
Jab, ich sehs derzeit so:

1. Mercedes
2. Ferrari
3. Red Bull
4. Williams

Ich finde, dass man Sauber in dieser Saison nicht unterschätzen sollte, wenn die solche Zeiten abliefern. Deshalb glaube ich eher, dass es so aussieht:

1. Mercedes
2. Ferrari
3. Williams
4. Sauber
5. Red Bull
6. Toro Rosso
7. Force India
8. Lotus
9. McLaren
http://de.youtube.com/user/KLOKRIECHER

http://www.klokriecher.de

YES WE CAN! Hansa-Rostock-Ferrari-YouTube-Team

Beitrag Montag 9. Februar 2015, 21:26

Beiträge: 7915
Ja, ganz besonders der ForceIndia, den es noch nicht mal gibt, macht sich gut auf seinem soliden 7. Platz...

Beitrag Montag 9. Februar 2015, 21:40

Beiträge: 39241
KLOKRIECHER hat geschrieben:
Ich finde, dass man Sauber in dieser Saison nicht unterschätzen sollte, wenn die solche Zeiten abliefern. Deshalb glaube ich eher, dass es so aussieht:

1. Mercedes
2. Ferrari
3. Williams
4. Sauber
5. Red Bull
6. Toro Rosso
7. Force India
8. Lotus
9. McLaren


Naja 1:1 kann man die Tests in Jerez dann wohl nicht aufs aktuelle Kräfteverhältnis übertragen, deswegen bin ich bei Sauber, einem Team, das ja finanziell ums Überleben kämpft, noch eher skeptisch. Aber warten wir mal ab.

Beitrag Montag 9. Februar 2015, 22:22

Beiträge: 1035
Mav05 hat geschrieben:
Ja, ganz besonders der ForceIndia, den es noch nicht mal gibt, macht sich gut auf seinem soliden 7. Platz...


Es ist bekannt das FI solide Chassis herstellt, zusammen mit der Mercedes Power ist das gar nicht so unwahrscheinlich.

Beitrag Montag 9. Februar 2015, 22:29

Beiträge: 19124
Mav05 hat geschrieben:
Ja, ganz besonders der ForceIndia, den es noch nicht mal gibt, macht sich gut auf seinem soliden 7. Platz...


Klar kann man zum FI noch nichts sagen vor dem Hintergrund der Testfahrten.

P7 ist der Truppe aber absolut zuzutrauen, immerhin waren sie 2014 auf P6.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 10. Februar 2015, 10:36

Beiträge: 0
formelchen hat geschrieben:
Also Bottas sagte jetzt in einem Interview, dass Ferrari nur blufft, genau so wie 2014.


Sagte er nicht ...
Es wurde nur so geschrieben.

Beitrag Donnerstag 2. April 2015, 13:35

Beiträge: 39241
Sebastian Vettel gewinnt bereits das zweite Rennen für Ferrari, das sind fünf Rennen früher als sein deutscher Vorgänger Michael Schumacher, aber es ist kein Rekord. Kimi Räikkönen wird dagegen weiterhin vom Pech verfolgt.

Natürlich wird vor allem Vettel gefeiert. Aber man darf nicht vergessen: Kimi Räikkönen legte auch eine ausgezeichnete Aufholjagd hin, die letztlich auf Rang vier endete. Der Finne hatte schon in Australien mit zwei verpatzten Boxenstopps Pech, auch wenn er daran durch das zu frühe Loslassen der Kupplung nicht ganz unschuldig gewesen sein soll.

In Malaysia kam es für den Champion von 2007 dann aber ganz dicke: Im Quali kam er nur zu Startplatz elf, weil er in Q2 hinter Marcus Ericsson hängen blieb. Natürlich kann man Räikkönen vorwerfen, er hätte etwas mehr Abstand lassen können. Aber dann wäre er vielleicht von hinten aufgeschnupft worden, denn wegen des drohenden Regens wollten alle 15 Fahrer möglichst zu Beginn des Qualisegments ihre schnelle Runde auf den Asphalt brennen.

Ferrari mit 100 Millionen Euro mehr?

Im Mittelfeldgetümmel wurde Räikkönen am Ende der ersten Runde von Felipe Nasr der linke Hinterreifen aufgeschlitzt. Eine ganze Runde musste er in langsamer Fahrt und mit einem platten Reifen um den Kurs humpeln. Dabei verlor er jede Menge Zeit und Positionen. Durch die Safety-Car-Phase wurde zumindest der Zeitverlust wieder wettgemacht, mehr als Rang vier war aber einfach nicht drin.

Doch starke Rundenzeiten deuteten sowohl in Melbourne, als auch in Sepang an, dass Räikkönen durchaus das Tempo von Vettel mitgehen könnte. Möglicherweise deutet sich also auch bei Ferrari ein ähnlich enges Duell an, wie bei Mercedes – das würde in den WM-Kampf nur zusätzliche Würze bringen.

Dass Ferrari zu Mercedes aufschließen konnte, ist überraschend. Es ist aber vor allem den Reifen zuzuschreiben. Letztes Jahr ging Pirelli aufgrund der neuen Turbomotoren und der Unwissenheit über das Drehmoment bei den Reifen einen konservativeren Weg. Das half Mercedes. Jetzt sind die Mischungen wieder aggressiver, der Verschleiß höher – und Mercedes leidet darunter mehr als Ferrari. Auf Kursen, auf denen die Reifen wie in Melbourne keine Rolle spielen, ist Mercedes aber nach wie vor in einer eigenen Liga.

Ferrari soll aber auch beim Motor aufgeschlossen haben. Und man hat noch drei Tokens mehr Entwicklungsspielraum für die restliche Saison. Der Umbau des Ferrari-Teams trägt scheinbar Früchte, laut der „Gazzetta dello Sport“ hat die Scuderia dafür aber auch ordentlich Geld in die Hand genommen und das Budget einfach mal von 270 auf 370 Millionen Euro gehievt! Damit sind wir inzwischen wieder in der Region der Rekordbudgets in der Herstellerära vor rund acht Jahren angelangt.

Doch das ist in Zeiten des Erfolges nebensächlich. Vettel sorgte in Malaysia für den ersten Ferrari-Sieg seit dem Spanien-GP 2013 (mit Fernando Alonso). Vettel gewann erstmals seit Brasilien 2013 wieder einen Grand Prix. Und er brauchte nur zwei Rennen im Ferrari für diesen Triumph – weniger als die meisten anderen Ferrari-Stars, aber es gibt welche, die schafften das noch eher.

Sieg im wievielten Rennen für Ferrari?

1 Fernando Alonso (ESP) Bahrain 2010
1 Mario Andretti (USA) Südafrika 1971
1 Juan-Manuel Fangio (ARG) Argentinien 1956
1 Nigel Mansell (GBR) Brasilien 1989
1 Luigi Musso (ITA) Argentinien 1956
1 Kimi Räikkönen (FIN) Australien 2007
2 José Froilán González (ARG) Großbritannien 1951
2 Alain Prost (FRA) Brasilien 1990
2 Sebastian Vettel (GER) Malaysia 2015
3 Michele Alboreto (ITA) Belgien 1984
3 Tony Brooks (GBR) Frankreich 1959
3 Peter Collins (GBR) Belgien 1956
3 Carlos Reutemann (ARG) Brasilien 1977
4 Mike Hawthorn (GBR) Frankreich 1953
4 Niki Lauda (AUT) Spanien 1974
4 Ludovico Scarfiotti (ITA) Italien 1966
4 Patrick Tambay (FRA) Deutschland 1982
5 Jacky Ickx (BEL) Frankreich 1968
5 Clay Regazzoni (SUI) Italien 1970
6 Jody Scheckter (RSA) Belgien 1979
6 John Surtees (GBR) Deutschland 1963
6 Piero Taruffi (ITA) Schweiz 1952
7 Michael Schumacher (GER) Spanien 1996
8 René Arnoux (FRA) Kanada 1983
9 Alberto Ascari (ITA) Deutschland 1951
9 Maurice Trintignant (FRA) Monaco 1955
11 Lorenzo Bandini (ITA) Österreich 1964
11 Rubens Barrichello (BRA) Deutschland 2000
13 Giuseppe Farina (ITA) Deutschland 1953
14 Felipe Massa (BRA) Türkei 2006
15 Gerhard Berger (AUT) Japan 1987
18 Phil Hill (USA) Italien 1960
18 Gilles Villeneuve (CAN) Kanada 1978
19 Didier Pironi (FRA) Imola 1982
20 Wolfgang Graf Berghe von Trips (GER) Niederlande 1961
50 Eddie Irvine (GBR) Australien 1999
68 Jean Alesi (FRA) Kanada 1995

Beitrag Donnerstag 2. April 2015, 15:23

Beiträge: 19124
MichaelZ hat geschrieben:
Sebastian Vettel gewinnt bereits das zweite Rennen für Ferrari, das sind fünf Rennen früher als sein deutscher Vorgänger Michael Schumacher, aber es ist kein Rekord. Kimi Räikkönen wird dagegen weiterhin vom Pech verfolgt.


Ich finde diese Vergleiche wer wann das erste Rennen für das Team gewann etwas unsinnig. Die Voraussetzungen und Bedingungen waren jedes Mal andere.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 2. April 2015, 17:30

Beiträge: 7915
Ja und wenn Vettel in Melbourne gewonnen hätte würde Dich das natürlich wenig beeindrucken und Du würdest uns jeden Tag gefühlt 387x erzählen wie toll und einzigartig das doch wäre...

Beitrag Donnerstag 2. April 2015, 17:37

Beiträge: 19124
Mav05 hat geschrieben:
Ja und wenn Vettel in Melbourne gewonnen hätte würde Dich das natürlich wenig beeindrucken und Du würdest uns jeden Tag gefühlt 387x erzählen wie toll und einzigartig das doch wäre...


Mav ich liebe dich. Du bist so toll. Immer so charmant, humorvoll, lieb und nett. Wären doch alle User so wie du. :love: :love: :love:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 2. April 2015, 18:58

Beiträge: 0
Mav05 hat geschrieben:
Ja und wenn Vettel in Melbourne gewonnen hätte würde Dich das natürlich wenig beeindrucken und Du würdest uns jeden Tag gefühlt 387x erzählen wie toll und einzigartig das doch wäre...



Na besser isses, ist ja so schon kaum auszuhalten... :D

Beitrag Freitag 3. April 2015, 11:31

Beiträge: 39241
formelchen hat geschrieben:
Ich finde diese Vergleiche wer wann das erste Rennen für das Team gewann etwas unsinnig. Die Voraussetzungen und Bedingungen waren jedes Mal andere.


Natürlich. Genauso wenig ist es aber auch sinnlos zu sagen, ob jetzt Vettel oder Alonso wegen der Anzahl an WM-Titeln der Bessere sei - da gibt es auch jedes Mal andere Voraussetzungen und Bedingungen. Naja vielleicht lernst du ja wirklich langsam dazu :wink:

Beitrag Freitag 3. April 2015, 12:08

Beiträge: 19124
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Ich finde diese Vergleiche wer wann das erste Rennen für das Team gewann etwas unsinnig. Die Voraussetzungen und Bedingungen waren jedes Mal andere.


Natürlich. Genauso wenig ist es aber auch sinnlos zu sagen, ob jetzt Vettel oder Alonso wegen der Anzahl an WM-Titeln der Bessere sei - da gibt es auch jedes Mal andere Voraussetzungen und Bedingungen. Naja vielleicht lernst du ja wirklich langsam dazu :wink:


Nun es gibt komischerweise gewisse Fäden, die sich durch die Karriere ziehen.

Vettel kommt zu Torro Rosso: nach gut einem Jahr gewinnen sie
Vettel kommt zu Red Bull: schon gewinnen sie
Vettel kommt zu Ferrari: im zweiten Rennen gewinnen sie - nach einer sieglosen Saison

Ich will nicht sagen, dass es allein an Vettel lag. Es gehört auch Glück dazu mit dem Material, den richtigen Leuten und so weiter. Aber es fällt halt auch auf, dass die Stimmung in einem Team sich immer verbessert hat, wenn Vettel kam. Und er hat sich auch nie mit einem Team verworfen.

Alonso kommt zu McLaren: schon nach wenigen Rennen gibt es Stress und es ist Unruhe im Team
Alonso kommt wieder zu Renault: es geht nichts voran, für Siege lässt man den Teamkollegen in die Wand fahren
Alonso kommt zu Ferrari: Es geht außer ein paar Siegen nichts voran, von 2010 zu 2011 verschlechtern man sich sogar erheblich. Letztlich kommt es im 4. Jahr schon zu großen Unruhen im Team und im 5. Jahr zur Trennung

Es zählt eben nicht nur das Geschehen auf der Strecke, sondern auch hinter den Kulissen. Die Stimmung im Team, der Respekt voreinander, die Motivation usw.

Und wie sagte Trulli es diese Woche: Alonso ist kein einfacher Kollege im Sinne von Teamplayer.
Und wie sagte Kimi es vor wenigen Wochen: Die Stimmung hat sich im Team deutlich verbessert.

Es ist doch kein Zufallm, wenn sich ehemalige Teamkollegen von Alonso negativ über in äußern.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 3. April 2015, 12:18

Beiträge: 0
Was für ein Quatsch, unglaublich. Falls es dir nicht aufgefallen ist, bei Ferrari hat man über 60 Leute ausgetauscht und das ganz sicher nicht wegen Vettel. Aber meinetwegen strick ne neue Heldensaga, damit Menschen wie du in Deutschland was haben, woran sie sich festhalten können :D Die Presse ist auch schon wieder auf dem Weg dahin, das ist ja genau das Richtige für dich.
Und der Chef hat sogar geweint, ist das nicht rührend....und Vettel hat extra für Schumi Forza Ferrari gebrüllt, man man man, was für ein Schmalz, triefend und verlogen.

Beitrag Freitag 3. April 2015, 12:24

Beiträge: 39241
formelchen hat geschrieben:
Vettel kommt zu Torro Rosso: nach gut einem Jahr gewinnen sie
Vettel kommt zu Red Bull: schon gewinnen sie
Vettel kommt zu Ferrari: im zweiten Rennen gewinnen sie - nach einer sieglosen Saison


Achso, aber wenn es dann darum geht: Schumacher geht, Hamilton kommt - Mercedes prompt zweite und bald erste Kraft, dann kommt das Relativieren wieder :drink:

Der Sieg in Italien war eine grandiose Leistung des Teams 2008 in Monza, das soll Vettels Leistung keinesfalls schmälern, denn das waren keine leichten Bedingungen, aber wieso Toro Rosso 2008 vor Red Bull lag, haben wir ja schon mehrfach durchgekaut, da spielt ja auch der Motor eine Rolle, denn dass der Renault-Motor 2008 eine Gurke war und nachbessern durfte, das hast du doch selbst erst kürzlich zu Protokoll gegeben, aber du siehst halt nie den ganzen Kontext, sondern pickst dir immer nur das raus, was deiner seltsamen, deutsch-fanatischen Weltanschauung passt.

Dass Red Bull 2009 das Gewinnen angefangen hat, lag auch nicht an Vettel, sondern lag daran, dass sich die Regeln grundlegend geändert haben - und damit auch die Kräfteverhältnisse.

Und dass Ferrari jetzt so stark ist, liegt auch nicht an Vettel. Er hat weder das Auto gebaut, noch das Team umstrukturiert und vor der Saison hast du - für den Falle einer Niederlage gegen Räikkönen - ja gleich mal vorgebaut und hast selbst noch geschrieben, dass Vettel auf den jetzigen Ferrari keinen Einfluss hat, er neu im Team ist und es noch dauern wird. Aber jetzt, wo dir eine 180-Grad verkehrte Sichtweise besser ins Konzept passt, kommt wieder was ganz anderes.

Langsam hab ich einfach das Gefühl, du willst gar nicht ernst genommen werden. :roteyes:

Beitrag Freitag 3. April 2015, 12:27

Beiträge: 19124
popolski hat geschrieben:
Was für ein Quatsch, unglaublich. Falls es dir nicht aufgefallen ist, bei Ferrari hat man über 60 Leute ausgetauscht und das ganz sicher nicht wegen Vettel. Aber meinetwegen strick ne neue Heldensaga, damit Menschen wie du in Deutschland was haben, woran sie sich festhalten können :D Die Presse ist auch schon wieder auf dem Weg dahin, das ist ja genau das Richtige für dich.
Und der Chef hat sogar geweint, ist das nicht rührend....und Vettel hat extra für Schumi Forza Ferrari gebrüllt, man man man, was für ein Schmalz, triefend und verlogen.


Lies halt richtig. Dann siehst du, dass ich auch vom "richtigen Personal" schrieb.

Allerdings wird Vettel sogar von Alonsos spanischem Freund Gené gelobt.

Der viermalige Weltmeister soll nicht nur auf der Strecke für Erfolge sorgen, sondern auch das Team motivieren und Kimi Räikkönen mitreißen. Schon bei den Wintertestfahrten in Spanien zeigte sich, dass ein Ruck durch Ferrari gegangen ist. Marc Gene, der langjährige Testfahrer, kann diesen Eindruck nur bestätigen: "Die Atmosphäre ist sehr positiv und wir sind von seiner Arbeit sehr beeindruckt", lobt der Spanier bei 'Sky.' "Es ist auch für Kimi sehr positiv."


Sogar eine Hieb gegen Alonso konnte sich Gené nicht verkneifen:

Obwohl Gene von der iberischen Halbinsel stammt, kann er sich einen Seitenhieb auf Landsmann Fernando Alonso nicht verkneifen: "Ich habe diese Atmosphäre in den vergangenen fünf Jahren nicht gesehen." Gene stieß im Jahr 2003 als Testfahrer zu Ferrari, 2010 wurden er und Giancarlo Fisichella von Jules Bianchi ersetzt. Gene kommt aber noch bei diversen Showruns mit älteren Autos zum Einsatz.

Also sogar DREI ex-Teamkollegen Alonsos, die sich negativ über ihn äußern. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 3. April 2015, 12:34

Beiträge: 19124
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Vettel kommt zu Torro Rosso: nach gut einem Jahr gewinnen sie
Vettel kommt zu Red Bull: schon gewinnen sie
Vettel kommt zu Ferrari: im zweiten Rennen gewinnen sie - nach einer sieglosen Saison


Achso, aber wenn es dann darum geht: Schumacher geht, Hamilton kommt - Mercedes prompt zweite und bald erste Kraft, dann kommt das Relativieren wieder :drink:


Blödsinn.

Sowohl Hamilton wie auch Vettel haben von guter Arbeit in der Motorenabteilung profitiert. Und damit hat der Fahrer wenig zutun, egal ob der Vorgänger nun Schumacher oder Alonso hieß.

Allerdings ist es ja nunmal so, dass Schumacher großen Anteil daran hat, dass Mercedes 2012 das Budget erhöhte und rund 100 Leute eingestellt hat. Das wurde u.a. auch von Norbert Haug bestätigt.

Zweifellos haben Hamilton und Rosberg davon profitiert.

Vettel profitiert ebenso von einer Personalaufstockung, wobei diese aber erst in den letzten Monaten stattgefunden hat.

Es ging mir auch eher um die gute Stimmung, die Vettel ins Team bringt. Siehe dazu auch die Aussage von Gené in meinem letzten Beitrag.



MichaelZ hat geschrieben:
Dass Red Bull 2009 das Gewinnen angefangen hat, lag auch nicht an Vettel, sondern lag daran, dass sich die Regeln grundlegend geändert haben - und damit auch die Kräfteverhältnisse.


Und trotzdem hat Vettel als Neuling im Team gleich mehr aus den Möglichkeiten gemacht als der andere Fahrer, der schon seit Jahren im Team war.



MichaelZ hat geschrieben:
Und dass Ferrari jetzt so stark ist, liegt auch nicht an Vettel. Er hat weder das Auto gebaut, noch das Team umstrukturiert und vor der Saison hast du - für den Falle einer Niederlage gegen Räikkönen - ja gleich mal vorgebaut und hast selbst noch geschrieben, dass Vettel auf den jetzigen Ferrari keinen Einfluss hat, er neu im Team ist und es noch dauern wird. Aber jetzt, wo dir eine 180-Grad verkehrte Sichtweise besser ins Konzept passt, kommt wieder was ganz anderes.

Langsam hab ich einfach das Gefühl, du willst gar nicht ernst genommen werden. :roteyes:



Du musst halt richtig lesen. Vettel brachte eine bessere Stimmung ins Team. Wo habe ich denn geschrieben, dass er das Auto entworfen hat???

Ihr legt mir immer Sachen in den Mund, die ich nie gesagt bzw. geschrieben habe. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 3. April 2015, 12:38

Beiträge: 39241
Tja les dir doch nochmal die drei Zeilen durch, da suggerierst du mit "Vettel kommt zu Red Bull - schon gewinnen sie", dass das nur an Vettel liegt. Und das stimmt eben nicht. Da hat auch die angeblich gute Stimmung im Team nichts damit zu tun.

Beitrag Freitag 3. April 2015, 12:48

Beiträge: 19124
MichaelZ hat geschrieben:
Tja les dir doch nochmal die drei Zeilen durch, da suggerierst du mit "Vettel kommt zu Red Bull - schon gewinnen sie", dass das nur an Vettel liegt. Und das stimmt eben nicht. Da hat auch die angeblich gute Stimmung im Team nichts damit zu tun.


Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass Vettel bereits in drei Teams kam und jedes Mal gab es dort dann Erfolge. Da ist sicher viel Glück im Spiel. Aber es spricht auch eher FÜR als GEGEN Vettel.

Letztlich ist Vettel eben auch cleverer was die Wahl seiner Teams angeht als es beispielsweise Alonso ist, der sich immer wieder die Finger verbrennt bzw. immer zur falschen Zeit am falschen Ort ist.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 3. April 2015, 12:51

Beiträge: 39241
Da spricht überhaupt nichts für Vettel.

Nur beim Punkt, dass sich Alonso auf dem Transfermarkt äußerst ungeschickt verhält,da stimm ich dir zu. Aber selbst Vettel hat mit dem Ferrari-Erfolg nicht gerechnet, das ist also in der Tat Glück, nichts weiter als das.

Beitrag Freitag 3. April 2015, 12:55

Beiträge: 19124
MichaelZ hat geschrieben:
Da spricht überhaupt nichts für Vettel.

Nur beim Punkt, dass sich Alonso auf dem Transfermarkt äußerst ungeschickt verhält,da stimm ich dir zu. Aber selbst Vettel hat mit dem Ferrari-Erfolg nicht gerechnet, das ist also in der Tat Glück, nichts weiter als das.


Und trotzdem hat auch der Fahrer einen Anteil am Erfolg.

Schau dir an wo Kimi gelandet ist. Sein Rennspeed war zwar auch siegestauglich, aber er hats halt im Quali mal wieder vergeigt, weil er dort Ericsson hat durchlüpfen lassen und so keine schnelle Runde drehen konnte.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Nächste

Zurück zu Die Teams

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video