Markus Winkelhock Portrait, Chronik, Statistik - ADAC GT Masters-Fahrer

Der ADAC GT Masters-Rennfahrer Markus Winkelhock in der ADAC GT Masters-Datenbank. Hier finden Sie ein ausführliches Fahrer-Portrait mit Lebenslauf, Karriereverlauf und Chronik.
Interessante Zahlen, Fakten und Informationen liefert die Statistik zu Markus Winkelhock mit einer Übersicht aller Teilnahmen, Siege, Pole-Positions, Schnellsten Runden im Rennen, Ausfällen und Punkten. Markus Winkelhock und ADAC GT Masters bei Motorsport-Magazin.com bedeuten Motorsport für echte Fans!

>
>
>

Markus Winkelhock DE

ADAC GT Masters Fahrer

Markus Winkelhock
Geschlecht: männlich
Geburtstag:
Alter: 39 Jahre
Nationalität: Deutschland
Wohnort: Schorndorf (D)
Internet:

Der Erbe

Markus Winkelhock entspringt einer Rennfahrer-Dynastie: Als Sohn des in den 80er-Jahren im Langstrecken-Porsche tödlich verunglückten Manfred Winkelhock ging Markus als Nachwuchsfahrer durch die klassischen Kart- und Formel-Instanzen. Nach drei durchaus erfolgreichen Jahren in der Formel 3 von 2000 bis 2002 wandelte er mit seinem DTM-Einstieg 2004 auf den Spuren seines Onkels Joachim Winkelhock, der bis 2003 für Opel ins Lenkrad gegriffen hatte.

Trotz einiger Achtungserfolge reichte es im Vorjahres-Mercedes 2004 noch nicht zu Punkten. 2005 wechselte Winkelhock in die World Series by Renault und wurde Meisterschaftsdritter, 2006 widmete er sich als Midland-Testfahrer ganz seinem Traum - der Formel 1. Dieser ging 2007 endgültig in Erfüllung: Nach dem Aus für Stammpilot Christijan Albers bestritt Winkelhock für die Midland-Nachfolger Spyker den Formel-1-Grand-Prix auf dem Nürburgring. Es kam zur Sensation: Markus Winkelhock führte auf den ersten Runden eines kuriosen Regenrennens dank einer mutigen Rennstrategie das Feld auf den ersten Runden an.

Doch schon zuvor hatte Winkelhock die ersten Schritte seines DTM-Comebacks eingeleitet: So war er Anfang 2007 für zwei Rennen als Ersatz für den verletzten Tom Kristensen bei Abt-Audi eingesprungen. Später folgte er Adam Carroll im 2005er-Audi bei Futurecom TME nach. Nur knapp scheiterte er daran, dem Team zu ersten Punkten zu verhelfen.

Im Jahr 2008 gelang Markus Winkelhock der Aufstieg zum Audi-Werksfahrer: Nach guten Leistungen durfte er sein Cockpit auch für diese Saison behalten und bewirbt sich für die Zukunft um einen Neuwagen.

ADAC GT Masters-Chronik von Markus Winkelhock

Jahr Team W PKT ST S P SR
2019 BWT Mücke Motorsport 12. 30.00 3 0 0 0
2018 BWT Mücke Motorsport 14. 42.00 7 0 0 0
2017 BWT Mücke Motorsport 33. 14.00 6 0 0 0
2016 Phoenix Racing 30. 22.00 5 0 0 0
2014 YACO Racing 16. 58.00 6 0 0 0
2013 Prosperia C. Abt Racing 10. 110.00 8 0 0 0
2011 Novidem Swiss Racing Team - 0.00 4 0 0 0
W = Wertung, PKT = Punkte, ST = Starts, S = Siege, P = Pole Positions, SR = Schnellste Rennrunden


nach 6 von 14 Rennen
Kalender
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video