WEC - Moreau nach schwerem Unfall wieder zuhause

Das wichtigste Rennen seines Lebens

Gute Nachrichten von Guillaume Moreau: Der in Le Mans verunfallte Pilot konnte nach zweieinhalb Monaten im Krankenhaus wieder in seine Heimat zurückkehren.
von

Motorsport-Magazin.com - Guillaume Moreau ist nach seinem schlimmen Unfall beim Test für die 24 Stunden von Le Mans Anfang Juni wieder nach Hause zurückgekehrt. Der OAK-Pilot verbrachte etwa zweieinhalb Monate in Reha, nachdem er sich den Rücken gebrochen und zweimal operiert werden musste. Der Aufenthalt in der Reha names Le Arch sei besser als erhofft verlaufen, teilte sein Team nun mit. Moreau sei wieder in der Lage, ordentlich zu gehen, Auto und selbst Fahrrad zu fahren. Mit einem weiteren Aufbauprogramm soll der Schritt zurück in Richtung Motorsport erfolgen.

Der Weg dorthin werde noch eine ganze Zeit benötigen, heißt es weiter. Ende des Jahres wollen die Ärzte eine neue Einschätzung abgeben. "Als ich herausfand, dass meine Genesung nicht schnell genug voran ging und ich das Gefühl hatte, dass es nicht mehr weiter gehen würde, erinnerte ich mich an die erste Diagnose und die erwartete Zukunft im Rollstuhl", sagte Moreau. "Aber zweieinhalb 'Monate später kann ich wieder gehen. Das ist ein Wunder." Bei den Operationen sei es das Ziel der Ärzte gewesen, dem Verunfallten eine Rückkehr in den Rennsport zu ermöglichen.

Für Guillaume ist dies das wichtigste Rennen seines Lebens.
OAK-Boss Jacques Nicolet

"Der Dezember verschafft mir ein weiteres Ziel, wenn es eine erste Einschätzung gibt", so Moreau. "Ich weiß, dass der Weg noch lang und unsicher ist, aber ich verfolge die gleichen Ziele wie auch die Ärzte. Ein Unfall wie meiner zieht ein Nachdenken nach sich sowie die Frage nach der Sicherheit. Leider sind Unfälle wie dieser nötig, um weitere Verbesserungen anzutreiben, aber die Leidenschaft ist noch immer vorhanden."

Jacques Nicolet, Präsident von OAK Racing, stärkte seinem Schützling noch einmal den Rücken: "Für Guillaume ist dies das wichtigste Rennen seines Lebens. Was auch immer passieren wird - wir werden weiter mit ihm zusammenarbeiten. Ich empfinde große Bewunderung für seinen Kampfgeist im Leben und auch auf der Strecke."


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x