VLN - Versöhnlicher Saisonabschluss für PoLe Racing

Neue Bestzeiten für alle Piloten

Für das PoLe Racing Team bildete der achte Lauf der VLN einen versöhnlichen Saisonabschluss. Alle drei Piloten durften sich über neue Bestzeiten freuen.

Motorsport-Magazin.com - Was für ein Rennen für das PoLe Racing Team des Porsche Zentrum Lennetals: Beim neunten Lauf zur Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring freuten sich Wolfgang Kemper, Ingo Vogler und Sebastian Kemper ausnahmslos über neue persönliche Bestzeiten. "Das war heute ein richtig guter Tag für uns alle", sagte Wolfgang Kemper. "Ein großer Dank gebührt natürlich Peter Schmidt und der Mannschaft von Car Collection für den perfekten Porsche 911 GT3-Cup."

Lange Zeit sah es nicht danach aus, als ob sich auf dem Eifelkurs überhaupt ein Rad drehen würde. Dichter Nebel sorgte für eine Verschiebung des Zeittrainings um zwei Stunden. Doch dann klarte der Himmel auf und zum Rennstart um 13.20 Uhr schien sogar etwas die Sonne.

Das war heute ein richtig guter Tag für uns alle
Wolfgang Kemper

Sebastian Kemper kletterte als Erster ins Cockpit und lieferte sich rundenlang einen schönen Zweikampf mit dem Marken- und Teamkollegen Andreas Ziegler. "Die ersten drei Runden waren supergeil, das war Motorsport vom Feinsten. Wir haben auf Augenhöhe gekämpft und mehrfach in einer Runde die Position getauscht", sagte der 33-Jährige. "Leider wurde mir dann ein Umlauf abgezogen, weil ich in einer Gelbphase zu schnell war. Tut mir leid, ich habe die Flaggen zu spät gesehen. Meine Vollbremsung kam zu spät. Aber davon abgesehen bin ich sehr zufrieden."

Ähnlich äußerte sich Vater Wolfgang nach dem Mittelstint. "Mit 9:16.401 Minuten habe ich eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt. Ein wenig Luft nach oben scheint ja noch zu sein, aber es hat richtig Spaß gemacht. Unser Porsche lief perfekt, schade das die Saison jetzt vorbei ist, aber es war ein versöhnlicher Saisonabschluss."

Versöhnlicher Saisonabschluss

Mit 8:57.928 Minuten war Schlussfahrer Ingo Vogler in seiner letzten Rennrunde sogar noch einen Hauch schneller als Sebastian Kemper. "Die neun Minuten hatte ich ja schon beim sechsten Rennen geknackt, aber jetzt ging es nochmal etwas schneller. Und das obwohl die Bergwerk-Kurve total verschlammt war. Dort war nur auf der Innenseite eine schmale Spur halbwegs befahrbar. Somit fehlte viel Schwung für das nachfolgende Bergaufstück."

Ich dachte, ich muss noch eine weitere Runde fahren und habe zum Nachtanken die Boxengasse angesteuert.
Ingo Vogler

Das das Trio nicht gewertet und die starke Leistung unbelohnt blieb, war einfach nur Pech. Vogler beendete die letzte Rennrunde in der Boxengasse, nicht auf der Start-und-Ziel-Geraden. "Ich hatte schon seit mehreren Kilometern Motoraussetzer wegen Spritmangel. Ich dachte, ich muss noch eine weitere Runde fahren und habe zum Nachtanken die Boxengasse angesteuert. Hätte ich gewusst, dass ich nur noch über die Start-Ziel Linie rollen musste, hätte ich das Auto sogar drüber geschoben, sorry!"

Obwohl in zwei Wochen noch ein Rennen zur Langstreckenmeisterschaft auf dem Programm stehen würde, ist für das PoLe Racing Team die Motorsport-Saison 2013 beendet. "Wir werden dafür Anfang Januar 2014 beim 24 Stunden-Rennen in Dubai an den Start gehen", blickt Wolfgang Kemper in die Zukunft.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x