USCC - Porsche in Virginia auf dem Podest

Verbesserung in der Meisterschaft

Erfolgreiche Premiere für Porsche auf dem Virginia International Raceway. Bergmeister/Long wurden Zweite und verbesserten sich im Championat auf Rang drei.

Motorsport-Magazin.com - Beim ersten Rennen der American Le Mans Series auf der anspruchsvollen Naturrennstrecke in der Nähe von Alton im US-Bundesstaat Virginia belegten die Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister und Patrick Long im Porsche 911 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports den zweiten Platz in der GT-Klasse. Die Sieger von Lime Rock verbesserten sich dadurch in der Meisterschaft auf Rang drei. In der Herstellerwertung zog Porsche an BMW vorbei auf den zweiten Platz.

Dass wir nach all den Problemen, die wir in dieser Saison hatten, die Meisterschaft beim Finale auf der Road Atlanta jetzt noch als Zweite beenden können, ist großartig.
Patrick Long

"Dieses Rennen war von Anfang an eine einzige Herausforderung. Wenn wir mit unserem ersten Boxenstopp etwas mehr Glück gehabt hätten, wäre es am Ende sicherlich noch einmal eng geworden", sagte Jörg Bergmeister. "Doch ich kam kurz vor einer Safety-Car-Phase herein. Das war der denkbar schlechteste Zeitpunkt. Ich wurde dadurch weit nach hinten durchgereicht." Immerhin hatte er kurz nach dem Start das Glück auf seiner Seite, als er heil durch eine Massenkollision in der ersten Kurve kam: "Das war knapp. Ich hatte schon zwei Plätze gut gemacht, doch dann war die Strecke blockiert und ich musste durch den Schotter neben der Piste fahren."

Patrick Long sagte: "Mit dem zweiten Platz können wir zufrieden sein. Nach der Safety-Car-Phase, die für uns zum ungünstigsten Zeitpunkt kam, hatten wir ein perfektes Rennen, konnten uns vom zwölften Platz wieder nach vorne kämpfen. Dass wir nach all den Problemen, die wir in dieser Saison hatten, die Meisterschaft beim Finale auf der Road Atlanta jetzt noch als Zweite beenden können, ist großartig."

Weitere Porsche auf den Plätzen fünf und sieben

Im zweiten Porsche 911 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports fuhr Marco Holzer eines seiner besten Rennen in der American Le Mans Series. Bei seinem ersten Start auf dem Virginia International Raceway zusammen mit Teameigner Seth Neiman saß der Porsche-Werksfahrer von den vier Stunden Renndauer über drei Stunden im Cockpit und ließ dabei starke Konkurrenten von BMW und Corvette hinter sich. Für diese Klasseleistung wurde er mit dem fünften Platz belohnt.

Marco Holzer hielt drei Stunden durch und wurde Fünfter - Foto: Porsche

"Ich bin vom sechsten Startplatz losgefahren und musste wegen der Kollision in der ersten Kurve ins Kiesbett ausweichen, kam aber glücklicherweise gut durch", sagte er. "Danach habe ich mich auf den zweiten Platz vorgearbeitet und bin die bis dahin schnellste Runde gefahren. Unser Auto war großartig und der erste Stint hat sehr viel Spaß gemacht. Als ich das Auto wieder von Seth übernahm, war noch etwas mehr als eine Stunde zu fahren. Wir lagen zurück, doch ich konnte in der Schlussphase mehrere Konkurrenten überholen und den Porsche auf dem fünften Platz ins Ziel bringen. Die Lizard-Crew hat uns heute wieder mit tollen Boxenstopps unterstützt."

Mit dem Porsche 911 GT3 RSR des Teams Falken Tire kamen Porsche-Werksfahrer Wolf Henzler und sein amerikanischer Teamkollege Bryan Sellers, die Sieger des letzten Rennens in Baltimore, auf dem siebten Platz ins Ziel. "Das war kein perfekter Tag für uns", sagte Wolf Henzler. "Wir mussten öfter an die Box als unsere Konkurrenten und fielen dadurch immer wieder zurück. Dass wir hier nicht getestet haben, so wie die meisten anderen Teams, war ein großer Nachteil." Sascha Maassen und Bryce Miller wurden im Elfer von Paul Miller Racing Zehnte.


Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x